Ed Kowalczyk

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Kowalczyk, 2009
Ed Kowalczyk, 2007
Die Band Live, 2008

Edward Joel Kowalczyk (* 16. Juli 1971 in York, Pennsylvania, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer Sänger, Songtexter und Gitarrist.

Leben

Der Sohn von Mary Kowalczyk ist am 16. Juli 1971 in York, Pennsylvania in den Vereinigten Staaten geboren worden und dort aufgewachsen. Er besuchte die William Penn Senior High School im York City School District, welche er 1989 abschloss.[1] Sein Bruder Adam E. Kowalczyk (* 27. September 1975 in York, Pennsylvania) ist ebenfalls als Musiker aktiv.

Band Live

Die Musiker Chad Taylor (Gitarre), Patrick Dahlheimer (Bass) und Chad Gracey (Schlagzeug) spielten in einer Band namens First Aid, während sie die Middle School in York, Pennsylvania besuchten. Nachdem sie bei einem Talentwettbewerb nicht gut abgeschnitten haben, nahmen sie den Sänger Ed Kowalczyk hinzu. Zu viert spielten sie unter verschiedenen Namen wie Club Fungus, Paisley Blues, Action Front und Body Odor Boys, bis sie sich zunächst auf den Namen Public Affection festlegten. Als solche nahmen sie 1989 das Debütalbum "The Death of a Dictionary" auf und veröffentlichten es über ihr eigenes Label Action Front. Sie spielten unter anderem regelmäßig im Musikclub CBGB in Manhattan, New York City und hatten ein Deal für ein Demo bei Giant Records. 1990 folgte die EP "Divided Mind, Divided Planet", welche sie über ihre Mailingliste verteilten.[2] In der Folge schloss die Band einen Deal mit Radioactive Records ab. Die Band tat sich mit dem Musiker Jerry Harrison (Talking Heads) zusammen, änderte 1991 den Namen endgültig auf Live und brachte 1991 das Debütalbum Mental Jewelry unter dem neuen Namen heraus.[3] In der Band war Kowalczyk als Songwriter, Leadsänger und Gitarrist bis 2009 aktiv und wurde dann durch den Sänger Chris Shinn ersetzt. Seitdem ist Ed Kowalczyk als Solist aktiv und veröffentlichte bisher mehrere Musikalben.

Im Jahr 2010 wurde Ed Kowalczyk von seinen alten Bandkollegen von Live verklagt.[4] Auch im Jahr 2012 wurde er verklagt. Kowalczyk wollte den Bandnamen Live weiterverwenden, wurde dafür aber von Action Front Unlimited verklagt. Das Unternehmen wurde von den anderen Bandmitgliedern ins Leben gerufen und besitzt die Rechte der Band.[5]

Solokarriere

Sein erstes Soloalbum nahm er in Austin mit dem Produzenten CJ Eriksson auf. Acht Titel schrieb Kowalczyk selbst, bei einigen weiteren teilte er sich die Arbeit mit Gregg Wattenberg. Bei dem Titel "Drink (Everlasting Love)" arbeitete Kowalczyk mit Chris Daughtry zusammen, die gemeinsam 2006 im Finale von American Idol aufgetreten sind.[6] Das Album wurde über das Label V2 veröffentlicht, einem Imprint-Label der V2 Music Ltd. Es erreichte Platz 4 der nationalen Albumcharts in den Niederlanden.[7]

Im Jahr 2012 folgte "The Garden" über Soul Whisper Records. Das bisher letzte Soloalbum "The Flood And The Mercy" folgte dann wieder über V2 im Jahr 2013. An dem Album waren der US-amerikanische Musiker Peter Buck (* 1956) (Gitarrist der US-amerikanischen Rockband R.E.M.) und die US-amerikanische Singer-Songwriterin Rachael Yamagata (* 1977) beteiligt.

Kowalczyk ist am 6. August 2010 auf dem Lollapalooza Festival in Chicago aufgetreten. Anschließend spielte er eine Reihe von Shows in Europa, unter anderem am 4. September 2010 auf dem Rottepop Festival in den Niederlanden.[6] Von September bis Oktober 2010 war Kowalczyk mit seiner Band bestehend aus Ramy Antoun (Schlagzeug), James Gabbie (Leadgitarre), Chris Heerlein (Bass) und seinem jüngeren Bruder Adam Kowalczyk (Rhythmusgitarre) in den USA auf Tour. Für die Tour tat sich Ed Kowalczyk mit der christlichen humanitären Hilfsorganisation World Vision zusammen.[8]

Weiteres

Ed Kowalczyk ist Gründungsmitglied des Integral Institute, eine 1998 gegründete US-amerikanische Denkfabrik.[9]

Am 21. April 2011 gab Kowalczyk auf seiner Webseite die Geburt seiner dritten Tochter bekannt.[10] Am 5. August 2013 gab er die Geburt seines Sohnes bekannt.[11]

Diskografie (Alben)

Public Affection

  • 1989: The Death of a Dictionary, Action Front
  1. Saviour for a Day - 4:24
  2. Who Put the Fear in Here? - 2:53
  3. Good Pain - 4:38
  4. Morning Humor - 3:42
  5. Paper Flowers - 3:48
  6. The Hands of a Teacher - 3:55
  7. Sister - 2:55
  8. Raising a Man - 4:15
  9. Libra - 2:15
  10. Ball and Chain - 2:11

Live

  1. Rattlesnake - 4:51
  2. Lakini's Juice - 4:59
  3. Graze - 5:39
  4. Century - 3:22
  5. Ghost - 6:19
  6. Unsheathed - 3:36
  7. Insomnia And The Hole In The Universe - 4:01
  8. Turn My Head - 3:57
  9. Heropsychodreamer - 2:47
  10. Freaks - 4:50
  11. Merica - 3:20
  12. Gas Hed Goes West - 5:35
  • 1999: The Distance To Here, Radioactive Records
  1. The Dolphin's Cry - 4:24
  2. The Distance - 3:51
  3. Sparkle - 4:33
  4. Run To The Water - 4:28
  5. Sun - 3:32
  6. Voodoo Lady - 4:19
  7. Where Fishes Go - 4:22
  8. Face And Ghost (The Children's Song) - 4:30
  9. Feel The Quiet River Rage - 4:36
  10. Meltdown - 3:55
  11. They Stood Up For Love - 4:35
  12. We Walk In The Dream - 4:22
  13. Dance With You - 4:37
  • 2001: V, Radioactive Records
  1. Intro - 0:37
  2. Simple Creed - 3:24
  3. Deep Enough - 3:19
  4. Like A Soldier - 3:12
  5. People Like You - 3:17
  6. Transmit Your Love - 4:35
  7. Forever May Not Be Long Enough - 3:49
  8. Call Me A Fool - 2:38
  9. Flow - 3:30
  10. The Ride - 3:54
  11. Nobody Knows - 4:26
  12. OK? - 3:11
  13. Overcome - 4:16
  14. Hero Of Love - 5:12
  15. Deep Enough (Remix) - 3:13
  • 2003: Birds Of Pray, Radioactive Records
  1. Heaven - 3:50
  2. She - 2:40
  3. The Sanctity Of Dreams - 3:33
  4. Run Away - 3:53
  5. Life Marches On - 2:54
  6. Like I Do - 4:15
  7. Sweet Release - 3:03
  8. Everytime I See Your Face - 3:16
  9. Lighthouse - 3:08
  10. River Town - 4:09
  11. Out To Dry - 3:20
  12. Bring The People Together - 3:03
  13. What Are We Fighting For? - 3:22
  • 2004: Awake - The Best Of, Radioactive Records (Kompilation)
  1. Operation Spirit (The Tyranny Of Tradition) - 3:19
  2. The Beauty Of Gray - 4:12
  3. Selling The Drama - 3:25
  4. I Alone - 3:40
  5. Lightning Crashes - 5:24
  6. All Over You - 3:57
  7. We Deal In Dreams - 3:55
  8. Lakini's Juice - 4:49
  9. Turn My Head - 3:55
  10. The Dolphin's Cry - 4:19
  11. Run To The Water - 4:27
  12. They Stood Up For Love (Acoustic Version) - 4:03
  13. The Distance - 3:51
  14. Dance With You - 4:36
  15. Overcome - 4:15
  16. Nobody Knows - 4:27
  17. Heaven - 3:46
  18. Run Away - 3:27
  19. I Walk The Line - 3:03
  • 2006: Songs From Black Mountain, Epic
  1. The River - 2:58
  2. Mystery - 3:45
  3. Get Ready - 3:32
  4. Show - 3:24
  5. Wings - 3:51
  6. Sofia - 3:54
  7. Love Shines (A Song For My Daughters About God) - 3:21
  8. Where Do We Go From Here? - 3:46
  9. Home - 3:23
  10. All I Need - 3:13
  11. You Are Not Alone - 3:43
  12. Night Of Nights - 3:33
  • 2007: Radiant Sea: A Collection Of Bootleg Rarities And Two New Songs, Action Front Records (Kompilation)
  1. The Beauty Of Gray - 4:49
  2. Pillar Of Davidson - 6:26
  3. Shit Towne - 4:27
  4. I Alone - 6:46
  5. Lakini's Juice - 5:19
  6. The Distance - 7:32
  7. The Dolphin's Cry - 4:40
  8. Nobody Knows - 4:46
  9. Sweet Release - 3:15
  10. Overcome - 4:20
  11. Beautiful Invisible - 3:22 (Bonustitel)
  12. Radiant Sea - 3:40 (Bonustitel)
  • 2008: Live At The Paradiso Amsterdam, Action Front Records / Vanguard
  1. Simple Creed - 4:03
  2. All Over You - 3:54
  3. The River - 3:12
  4. The Dolphin's Cry - 4:38
  5. I Walk The Line - 3:21
  6. Selling The Drama - 3:29
  7. Lightning Crashes - 5:44
  8. Turn My Head - 4:10
  9. I Alone - 6:15
  10. Heaven - 4:07
  11. Lakini's Juice - 6:00
  12. Overcome - 4:38
  13. Operation Spirit - 3:49
  14. Dance With You - 5:35
  15. Forever - 3:54 (Neuer Studiotitel)
  16. Purifier - 3:20 (Neuer Studiotitel)

Solo

  • 2010: Alive, V2
  1. Drive
  2. The Great Beyond
  3. Grace
  4. Stand
  5. Drink (Everlasting Love)
  6. Zion
  7. In Your Light
  8. Just In Time
  9. Rome
  10. Soul Whispers
  11. Fire On The Mountain
  12. Sweet Surrender
  • 2012: The Garden, Soul Whisper Records
  1. The Garden - 4:14
  2. Rise - 3:34
  3. I'm The Proof - 3:59
  4. Solar Flare - 3:45
  5. Mind Games - 4:04
  6. The Garden (Juno Reactor Remix) - 4:24
  7. Rise (Elder Jepson Remix) - 4:17
  8. I'm The Proof - 3:57
  9. Solar Flare (Jamie Candiloro Remix) - 4:53
  10. Mind Games (Karsh Kale Remix) - 4:12
  • 2013: The Flood And The Mercy, V2
  1. The One
  2. Seven
  3. Angels On A Razor
  4. Parasite
  5. All That I Wanted
  6. Take Me Back
  7. Holy Water Tears
  8. Supernatural Fire
  9. Bottle Of Anything
  10. The Watchman's Lament
  11. Cornerstone
  • 2014: A 20th Anniversary Celebration Of Throwing Copper (In Concert - Sydney 2014), Soul Whisper Records (2CD, DVD)
  1. The Dam At Otter Creek - 6:14
  2. Selling The Drama - 3:39
  3. I Alone - 4:50
  4. Iris - 4:14
  5. Lightning Crashes - 6:01
  6. Top - 2:58
  7. All Over You - 4:44
  8. Shit Towne - 4:08
  9. T.B.D. - 4:46
  10. Stage - 3:50
  11. Waitress - 5:08
  12. Pillar Of Davidson - 7:02
  13. White, Discussion - 5:27
  14. Horse - 5:49
  15. All That I Wanted - 5:17
  16. Run To The Water - 4:51
  17. Lakini's Juice - 6:35
  18. Seven - 5:57
  19. Heaven - 7:17
  20. Grace - 3:40
  21. The Dolphin's Cry - 5:25

Weblinks

Quellen