Dubtonic Kru

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dubtonic Kru
Dubtonic Kru, 2014
Dubtonic Kru, 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Kingston, Flag of Jamaica.svg Jamaika
Genre Reggae
Gründung 2003
Website dubtonickru.com
Gründungsmitglieder
Schlagzeug, Gesang Deleon "Jubba" White
Bass, Gesang Strickland Stone
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug, Gesang Deleon "Jubba" White
Bass, Gesang Strickland "Stone" Stone
Keyboards, Gesang Luke Dixon
Gesang, Perkussion Horace "Kamau" Morgan
Gitarre, Gesang Omar "Jallanzo" Johnson
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Craig McCalla
Dubtonic Kru, 2014
Dubtonic Kru, 2014
Dubtonic Kru, 2014

Dubtonic Kru ist eine Reggae-Band aus Kingston, Jamaika.

Bandgeschichte

Die Gründungsmitglieder der Band sind Deleon "Jubba" White und Strickland Stone. 2003 gründeten sie das Dub-Projekt, welches sich bis Anfang 2007 zur Band mit fünf Migliedern entwickelte.[1] Zuerst kamen der Gitarrist Jallanzo und Luke Dixon an den Keyboards (Music Workstation) zu Dubtonic Kru hinzu, dann der Sänger Kamau.[2]

Im Jahr 2008 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum "Dubtonic Kru & Jubba & Stone ‎in Jungle Fever". Nach eine Tour durch Europa trat Dubtonic Kru Mitte Juli 2009 beim Reggae Sumfest auf. Im November 2009 folgte dann das zweite Album "Dub Tonic".[3] Die Band gewann den Musikwettbewerb Global Battle of the Bands 2010.[4] Das Finale wurde im Februar 2011 in Malaysia durchgeführt. Der Preis war mit 100.000 US$ dotiert.[5] Im Jahr 2013 veröffentlichte die Band mit "Evolution" ihr bisher letztes Musikalbum.

Der Titel "Hold On Still" erreichte am 22. Juli 2014 Platz 22 der National Airplay Top 50 Independent Charts[6] und Platz 175 am 26. Juli 2014 der National Airplay Top 200 Charts.[7]

Die Band spielte 2008 auf dem Uppsala Reggae Festival in Schweden, dem größten Reggae-Festival in Skandinavien. Weiterhin spielten sie im August 2009, 2011 und 2013 auf dem Ostróda Reggae Festiwal in Ostróda in den Masuren, dem größten polnischen Reggae-Festival. Am 19. August 2013 standen sie im Line-up des Rototom Sunsplash Festivals in Italien.[8] Am 20. August 2014 traten sie dort erneut auf.[9]

Am 6. Mai 2014 veröffentlichte die Band die Single "Tonight", die von der Jamaikanerin Chantelle Hernandez gesungen wurde. Das Bass-Solo stammt von Dale Haslam.[10] Vom 5. Juli bis 24. August 2014 war die Band auf "2014 Summer European Tour" durch Europa mit Stationen in Deutschland, Schweden, Polen, Frankreich, Italien, Spanien und Slowakei. Dabei spielen sie auf vielen Festivals wie dem Summerjam in Köln und dem Garance Reggae Festival in Frankreich. Am 28. August 2015 folgte das Album "Dub Conscious" über White Stone Productions.

Diskografie (Alben)

  • 2008: Dubtonic Kru & Jubba & Stone ‎in Jungle Fever
  1. Jungle Fever
  2. Version
  3. Trap
  4. Ocean Blue
  5. Dansez
  6. Ska Bop
  7. Lounge Bar
  8. Hold On Still
  9. Chat With Max
  10. Perilous Dub
  11. Back To Africa
  12. Society
  13. Soldier Of Love
  14. Drum & Bass / Break The Speakers
  15. Journey / Drive
  16. Jam Session
  • 2009: Dub Tonic
  1. Vibz Time
  2. Born Jamaican
  3. Round Deh
  4. Live Up / Mankind
  5. Mind Control
  6. Freedom Dub
  7. Spirit Of Light
  8. Shine Eye Gal
  9. Inspiration
  10. Sunshine Girl / Rub A Dub Love
  11. Not Gonna Be Alone
  12. Dub Invasion
  13. Rusty Dub
  14. My Dream
  15. Balance
  16. Natty Dread
  17. Rise Up
  • 2009: Dubtonic Fever
  1. Jungle Fever
  2. Hold On Still
  3. Drum & Bass
  4. Shine Eye Gal
  5. Trap
  6. Freedom Dub
  7. Sunshine Girl / Rub A Dub Love
  8. Not Gonna Be Alone
  9. World Crisis
  10. Roun Deh
  11. My Dream
  12. Natty Dread
  13. Born Jamaican
  • 2013: Evolution, Vp/Vpal Music
  1. Jah Works
  2. Jah Love
  3. Naah Give Up
  4. Overcome
  5. Shine
  6. Evolution
  7. Rub A Dub Style - Dubtonic Kru / Kool Johnny Kool / Kanvas I Am
  8. Reggae Vibes - Dubtonic Kru / Kelly, Jamar "Ratigan"
  9. Murderer (Preserve Life)
  10. Fyah Woman
  11. Train To Skaville
  12. Cloud 9
  13. Live And Love
  14. Video
  • 2015: Dub Conscious, White Stone Productions
  1. Pitchy Patchy
  2. Guiding Light
  3. 99%
  4. The Highest
  5. Born Jamaican (Dub)
  6. Addis Ababa (feat. J Militia)
  7. Jah Love (Dub)
  8. Mankind (feat. Protoje)
  9. Drum N' Bass (Live in Poland)
  10. Somewhere Inna Africa (feat. Iba Mahr)
  11. Everlasting Love

Weblinks

Quellen