Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Dead Voices On Air

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dead Voices On Air (DVOA) ist ein britisches Projekt für elektronische Musik von Mark Spybey aus Northumberland.[1]

Mark Spybey spielte von 1987 bis 1989[2] in der 1980 gegründeten englischen Band Zoviet France. Zoviet France brach nach über zehn Jahren gemeinsamen Schaffens zunächst auseinander, nachdem Kollege Ben Ponton das Anonymitätsgelübde brach und behauptete, er sei allein für Musik und Artwork verantwortlich gewesen.[3] Robin Storey gründete Rapoon, Mark Spybey gründete Dead Voices On Air und Propeller. Im Jahr 1992 begann Spybey mit DVOA nach seinem Umzug nach Kanada. 1993 veröffentlichte DVOA das Debütalbum "Abrader" auf Tape. Nach Unterzeichnung beim Label Invisible folgten 1995 die Alben "Hafted Maul" und "New Words Machine". In den nächsten zwei Jahren folgten vier weitere Alben: SHAP, How Hollow Heart..., Fire in the Bronx Zoo und "Spybey:Theriault", eine Zusammenarbeit mit den Komponisten Jean-Yves Theriault. 1998 folgte das Doppelalbum "Piss Frond".[4][5] Es folgten weiter die Alben "Live In Columbus" (2000), "Frankie Pett Presents The Happy Submarines, Playing The Music Of Dead Voices On Air" (2000) und "Live" (2001). Nach sechs Jahren ohne Album wurde 2007 das Album "From Labrador To Madagascar" veröffentlicht. Über die Jahre folgten weitere Alben. Im Mai 2012 trat Dead Voices On Air beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Ab 2015 veröffentlichte Dead Voices On Air mehrere Alben selber mit Aufnahmen von Liveauftritten. Im November 2015 spielte Dead Voices On Air beim Wrocław Industrial Festival in Breslau in Polen. Im April 2018 trat Dead Voices On Air beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Im Juni 2018 folgte das Album "One Hundred Titles".

Mark Spybey ist/war neben DVOA auch in Reformed Faction, Beehatch, Gnome and Spybey und Propeller aktiv.[1]

Diskografie (Alben)

  • 1994: Abrader, G.R.O.S.S.
  • 1995: Hafted Maul, Invisible
  • 1995: New Words Machine, Hypnotic
  • 1996: SHAP, Invisible
  • 1997: How Hollow Heart..., Invisible ‎
  • 1997: Dead Voices On Air versus Not Breathing - ...A Fire In The Bronx Zoo, Invisible
  • 1997: Spybey:Theriault
  • 1998: Piss Frond, Invisible ‎(2CD)
  • 2000: Live In Columbus
  • 2000: Frankie Pett Presents The Happy Submarines, Playing The Music Of Dead Voices On Air, Invisible
  • 2001: Live, Invisible
  • 2007: From Labrador To Madagascar, Invisible
  • 2009: Fast Falls The Eventide, Lens Records ‎
  • 2009: The Light Of June Drowned Flowers In Your Mouth, Brudenia
  • 2010: The Silent Wing, Tourette Records
  • 2010: From Afar All Stars Spark And Glee, Lens Records
  • 2011: Michael And The Angels Fought, Lens Records
  • 2011: Flotsam, Lens Records (Kompilation)
  • 2012: Pieta, Lens Records
  • 2012: Mawson’s Will And Other Stories, Ewers Tonkunst
  • 2013: Y Para Ba, Ultra-Mail Prod.
  • 2013: Y Para Be, Ultra-Mail Prod.
  • 2013: Bundle 1995 - 2013, Metropolis (Kompilation) ‎
  • 2014: Did Digger Do Jehovah, Crime League
  • 2015: Vanklaverland
  • 2015: Anchorage
  • 2015: Seattle Future Space
  • 2015: Sample Me
  • 2015: Another Grey World
  • 2015: Philadelphia
  • 2015: Musiclab Bratislava
  • 2015: Never Too Much Of Nothing (3CD)
  • 2015: Pontiac 2000
  • 2015: Never Too Much Of Nothing - Yan
  • 2015: OST+
  • 2015: Nord+
  • 2015: SUD+
  • 2016: Never Too Much Of Nothing - Tan
  • 2016: Never Too Much Of Nothing - Tethera
  • 2016: Ouest+
  • 2016: Flojt
  • 2017: Frankie Pett En De Onderzeer Boten
  • 2017: Marz Rose
  • 2017: Doggerland
  • 2017: :DVOA:CzE:
  • 2018: Anschlag
  • 2018: Mirror Carrier, Format Noise
  • 2018: Cleveland OH, 6​.​15​.​00
  • 2018: One Hundred Titles, Ultra-Mail Prod.

Weblinks

Quellen