Claudio Caiolo

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudio Caiolo (* 2. Februar 1966 in Sant’Agata di Militello, Region Sizilien[1]) ist ein italienischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben

Claudio Caiolo wurde am 2. Februar 1966 in Sant’Agata di Militello in der italienischen Region Sizilien geboren. Von 1991 bis 1993 machte er an der Scuola Teatro Avogaria in Venedig eine Schauspielausbildung mit dem Schwerpunkten Commedia dell'Arte und Improvisation.[2] Von 1993 bis 1996 hat er in Rom unter der Regie von Massimiliano Milesi (* 1965) in vielen Theaterstücken mitgespielt. Im Jahr 1996 zog er nach Stuttgart in Deutschland. Mit Holger Krabel gründete er die Theatergruppe „LaoTick“. In den folgenden vier Jahren schrieb, inszenierte und spielte er viele Theaterstücke für Kinder und Erwachsene. Dann zog er nach Ludwigsburg, wo er an der Filmakademie bei vielen Filmen mitwirkte.[3]

Mit dem Schweizer Regisseur, Drehbuchautoren und Filmproduzenten Stefan Jäger (* 1970) konzipierte Caiolo das Kinoprojekt "Birthday" und spielte darin in einer Hauptrolle mit. Der Film wurde beim Internationalen Filmfestival Karlovy Vary in Tschechien gezeigt. 2001 wurde "Birthday" mit dem „Max-Ophüls-Preis“ (Publikum, Drehbuch) ausgezeichnet. Caiolo spielte vorwiegend in deutschen Produktionen mit, darunter die Filme "Die fetten Jahre sind vorbei" (2004), "Mord ist mein Geschäft, Liebling" (2009) und "Honig im Kopf" (2014), Filmreihen wie "Tatort" und "Kommissar Marthaler" sowie Fernsehserien wie "Um Himmels Willen". Der Film "Il pugno di Gesù" (2007) ist eine Schweizer Produktion in italienischer Sprache. Hier spielte Caiolo die Hauptrolle des Antonio Quaresi. Das Drehbuch von Stefan Jäger, der auch Regie führte, wurde für einen Schweizer Filmpreis nominiert. In der italienischen Produktion "Come trovare nel modo giusto l'uomo sbagliato" war Claudio Caiolo 2001 zu sehen. In der internationalen Produktion "To Rome with Love" von Woody Allen war Caiolo 2012 in einer Nebenrolle zu sehen.

Claudio Caiolo lebt und arbeitet in Berlin.[3]

Filmografie (Auswahl)

  • 1998: ...die man liebt...
  • 1999: Stuhlberg - Der jüngste Manager Europas
  • 2000: Adelheid und ihre Mörder - Rundum sorglos e. V. (Fernsehserie)
  • 2001: Birthday
  • 2001: Kleiner Mann sucht großes Herz
  • 2001: Sommer und Bolten: Gute Ärzte, keine Engel - Mut (Fernsehserie)
  • 2001: Die achte Todsünde: Gespensterjagd
  • 2001: Der Clown - Die Elster (Fernsehserie)
  • 2001: Mein Bruder, der Vampir
  • 2002: Tatort - Wolf im Schafspelz (Filmreihe)
  • 2002: Mehr als nur Sex
  • 2003: Um Himmels Willen - Salto Mortale (Fernsehserie)
  • 2004: Der Bulle von Tölz - Krieg der Sterne (Filmreihe)
  • 2004: Die fetten Jahre sind vorbei
  • 2004: Liebe ist die beste Medizin
  • 2005: Tatort - Borowski in der Unterwelt (Filmreihe)
  • 2006: (Goldene Zeiten)
  • 2007: Il pugno di Gesù
  • 2007: Tatort - Investigativ (Filmreihe)
  • 2007: Verlassen
  • 2008: Sara (Kurzfilm)
  • 2008: Kommissar Süden und das Geheimnis der Königin
  • 2008: Küsse à la carte
  • 2009: Mord ist mein Geschäft, Liebling
  • 2010: Das Duo - Bestien (Filmreihe)
  • 2011: Come trovare nel modo giusto l'uomo sbagliato
  • 2011: Familie für Fortgeschrittene
  • 2011: Günes (Kurzfilm)
  • 2012: Kommissar Marthaler - Die Braut im Schnee (Filmreihe)
  • 2012: To Rome with Love
  • 2012: Antea for Life (Kurzfilm)
  • 2013: Wenn es am schönsten ist
  • 2013: Wilsberg - Treuetest (Filmreihe)
  • 2013: Kommissar Marthaler – Partitur des Todes (Filmreihe)
  • 2014: Trennung auf Italienisch
  • 2014: Honig im Kopf
  • 2015: Kommissar Marthaler – Ein allzu schönes Mädchen (Filmreihe)
  • 2015: Der Fall Barschel
  • 2015: Kommissar Marthaler – Engel des Todes (Filmreihe)
  • 2015: Heiter bis tödlich: Monaco 110 - Der Junggesellenabschied (Fernsehserie)
  • 2016: SOKO Kitzbühel - Amour Fou (Fernsehserie)
  • 2016: Zazy
  • 2016: Ein Sommer auf Sizilien

Weblinks

Quellen