Brittany Haas

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brittany Haas, 2011
Noam Pickelny, Luke Bulla, Darol Anger & Brittany Haas, 2007

Brittany Haas (* um 1986[1] in Kalifornien) ist eine US-amerikanische Fiddlespielerin.

Leben

Bereits mit 14 Jahren tourte sie mit Darol Anger's Republic Of Strings.[2] Von 2005 bis 2009 studierte sie Ecology and Evolutionary Biology an der Princeton University im US-Bundesstaat New Jersey.[3][4] Sie war Mitglied der Princeton University Band.

Ihr Solo-Debütalbum veröffentlichte sie 2003 im Alter von 17 Jahren.[2] Beteiligt waren Musiker wie Bruce Molsky, Mike Marshall und Alison Brown. Es wurde von Darol Anger produziert.[5] Im September 2003 spielte sie mit der Yonder Mountain String Band im Planet Bluegrass in Lyons, Colorado. Aus den Aufnahmen wurde 2004 das Live-Album "Mountain Tracks: Volume 3" veröffentlicht.[6]

Im selben Jahr war sie für die 2001 gegründete US-amerikanische progressive Bluegrass-Band Crooked Still an deren Album "Hop High" beteiligt. Seit Januar 2008 ist sie festes Mitglied der Band Crooked Still aus Boston, Massachusetts. 2008 veröffentlichte die Band im neuen Line-up das Album "Still Crooked".[7] 2009 folgte ein Live-Album und 2010 das Album "Some Strange Country". Zum 10-jährigen Bandjubiläum im September 2011 die EP "Friends Of Fall". Drei der sieben Titel sind Coverversionen von Songs von John Hartford, John Lennon und Paul McCartney sowie von Paul Simon.[8] Am 18. September 2015 veröffentlichte Dave Rawlings Machine das Album "Nashville Obsolete". Haas war daran als Gastmusikerin beteiligt.[9] Anschliessend war Haas mit Dave Rawlings Machine auf Tour.[10][11]

Brittany Haas spielte auch mit Tony Trischka, Abigail Washburn, The Waybacks, Lauren Rioux und The Fundies. In 4tet war sie mit Cleek Schrey, Jordan Tice und Nic Gareiss aktiv. Mit Jordan Tice und Paul Kowert (Punch Brothers, Mike Marshall's Big Trio) bildete sie ein Trio. Mit Kai Welch bildete sie ein Duo. Sie war an dem Album "The Crow" (2009) von Steve Martin beteiligt. Mit seiner Band spielte sie bei David Letterman und Saturday Night Live.[2]

Ihre ältere Schwester Natalie Haas (* um 1983) ist als Cellistin ebenfalls als Musikerin erfolgreich.

Diskografie (Alben)

Solo

  • 2003: Brittany Haas

Yonder Mountain String Band

  • 2004: Mountain Tracks: Volume 3, Frog Pad Records (Live)

Crooked Still

  • 2004: Hop High, True North Records
  • 2008: Still Crooked, Signature Sounds
  • 2009: Live
  • 2010: Some Strange Country, Signature Sounds
  • 2011: Friends of Fall, Signature Sounds (EP)

Darol Anger's Republic Of Strings

  • 2006: Generation Nation, Compass Records

Steve Martin

  • 2009: The Crow, Rounder Records

The Brittany Haas and Dan Trueman Band

  • 2012: CrissCross

Anaïs Mitchell & Jefferson Hamer

  • 2013: Child Ballads, Wilderland Records

Laura Cortese

  • 2013: Into The Dark

Dave Rawlings Machine

  • 2015: Nashville Obsolete, Acony Records

Weblinks

Quellen