Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Sachsen-Anhalt

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Sachsen-Anhalt ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Sachsen-Anhalt (Begriffsklärung).

Wappen von Sachsen-Anhalt
Lage von Sachsen-Anhalt in Deutschland
Karte der politischen Gliederung von Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt‏‎ [ˌzaksn̩ˈʔanhalt] (niederdeutsch Sassen-Anhalt) ist ein deutsches Bundesland. Sachsen-Anhalt ist eine parlamentarische Republik und als Land ein teilsouveräner Gliedstaat Deutschlands. Die beiden größten Städte Sachsen-Anhalts sind die Landeshauptstadt Magdeburg und Halle (Saale). Das dritte Oberzentrum ist Dessau-Roßlau. Das Binnenland Sachsen-Anhalt gliedert sich in elf Landkreise und drei kreisfreie Städte. Angrenzende Bundesländer sind Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Sachsen-Anhalt besitzt mit dem Bauhaus, dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich, den Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg sowie der Altstadt von Quedlinburg vier UNESCO-Welterbestätten.

Geschichte

Die wichtigsten Vorgänger des heutigen Landes Sachsen-Anhalt waren die preußische Provinz Sachsen und der Freistaat Anhalt. Nach dem Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945) wurde das Land Sachsen-Anhalt am 21. Juli 1947 gegründet. Landeshauptstadt wurde Halle. Als eines von fünf Ländern der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde es mit der Verwaltungsreform von 1952 in Bezirke aufgeteilt und damit de facto aufgelöst. Nach dem Mauerfall im November 1989 und der deutschen Wiedervereinigung entstand 1990 aus den DDR-Bezirken das Land Sachsen-Anhalt neu. Von 1990 bis 1992 grenzte Sachsen-Anhalt auch noch an Mecklenburg-Vorpommern, bis ein Staatsvertrag zwischen den Ländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die gemeinsame Landesgrenze änderte.[1] Mit dem Stichtag 1. Juli 1994 sank durch eine Kreisreform die Zahl der Landkreise Sachsen-Anhalts von 37 auf 21. Dabei wurden einige Kreise neu gebildet. Am 6. Oktober 2005 verabschiedete der Landtag von Sachsen-Anhalt das Gesetz über eine neuerliche Kreisreform. Diese trat am 1. Juli 2007 in Kraft. Die Anzahl der Landkreise verringerte sich erneut, diesmal von 21 auf elf. Dabei entstanden durch Fusionen neun neue Landkreise.

Verwaltungsgliederung

Sachsen-Anhalt gliedert sich seit dem 1. Juli 2007 in elf Landkreise und drei kreisfreie Städte:

Landkreise

Landkreis Kreisstadt Wappen Lage
Altmarkkreis Salzwedel (SAW) Salzwedel Wappen des Altmarkkreises Salzwedel Lage des Altmarkkreises Salzwedel in Sachsen-Anhalt
Landkreis Anhalt-Bitterfeld (ABI) Köthen (Anhalt) Wappen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Lage des Landkreises Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt
Landkreis Börde (BK) Haldensleben Wappen des Landkreises Börde Lage des Landkreises Börde in Sachsen-Anhalt
Burgenlandkreis (BLK) Naumburg (Saale) Wappen des Burgenlandkreises Lage des Burgenlandkreises in Sachsen-Anhalt
Landkreis Harz (HZ) Halberstadt Wappen des Landkreises Harz Lage des Landkreises Harz in Sachsen-Anhalt
Landkreis Jerichower Land (JL) Burg Wappen des Landkreises Jerichower Land Lage des Landkreises Jerichower Land in Sachsen-Anhalt
Landkreis Mansfeld-Südharz (MSH) Sangerhausen Wappen des Landkreises Mansfeld-Südharz Lage des Landkreises Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt
Saalekreis (SK) Merseburg Wappen des Saalekreises Lage des Saalekreises in Sachsen-Anhalt
Salzlandkreis (SLK) Bernburg (Saale) Wappen des Salzlandkreises Lage des Salzlandkreises in Sachsen-Anhalt
Landkreis Stendal (SDL) Stendal Wappen des Landkreises Stendal Lage des Landkreises Stendal in Sachsen-Anhalt
Landkreis Wittenberg (WB) Lutherstadt Wittenberg Wappen des Landkreises Wittenberg Lage des Landkreises Wittenberg in Sachsen-Anhalt

kreisfreie Städte

kreisfreie Stadt Wappen Lage
Dessau-Roßlau (DE) Wappen der Stadt Dessau-Roßlau Lage der Stadt Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt
Halle (Saale) (HAL) Wappen der Stadt Halle (Saale) Lage der Stadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt
Magdeburg (MD) Wappen der Stadt Magdeburg Lage der Stadt Magdeburg in Sachsen-Anhalt

Literatur

  • 1998: Persönlichkeiten der Geschichte Sachsen-Anhalts, Herausgeber und Vorwort Mathias Tullner, 508 Seiten, fliegenkopf, ISBN 978-3910147584
  • 2006: Sachsen Anhalt. Land im Aufbruch, Herausgeber Hagen Königseder und Andreas Stephainski, Autorin Stefanie Härtel, 120 Seiten, Saale, ISBN 978-3000197871
  • 2008: Geschichte Sachsen-Anhalts, Mathias Tullner, 127 Seiten, C.H.Beck, ISBN 978-3406572869
  • 2011: Einst und Jetzt: Sachsen-Anhalt, Hanne Bahra, 224 Seiten, Culturcon Medien, ISBN 978-3941092747
  • 2013: Sachsen-Anhalt 1933-1945: Der historische Reiseführer, Willy Schilling, 112 Seiten, Ch. Links Verlag, ISBN 978-3861537168
  • 2016: Mitteldeutsche Geschichte: Sachsen - Sachsen-Anhalt - Thüringen, Steffen Raßloff, 240 Seiten, Edition Leipzig, ISBN 978-3361007178

Weblinks

Quellen