Phil Bates

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phil Bates, 2008
Kelly Groucutt und Phil Bates, 2008
Phil Bates beim 825. Hamburger Hafengeburtstag, 2014
Phil Bates und das Berlin String Ensemble, 2014

Phil Bates (* 30. März 1953 in Tamworth, Staffordshire) ist ein britischer Musiker, Songwriter und ehemaliger Hochschullehrer.

Leben

Mit elf Jahren begann Bates damit, Gitarre zu spielen. In seiner ersten Band (ohne Namen) spielte er Bass. Die Band probte im Wilnecote Youth Club. Mit 12 gründete er seine erste Band namens The Wild Four, die sich nach kurzer Zeit in The Teenbeats umbenannt hatte. Anfangs spielten sie Coversongs 1960er Jahre Songs der Beatles, The Searchers, The Kinks und The Stones. Um die 1967er Jahre begannen sie damit, progressive Musik von Künstlern und Bands wie Hendrix, Cream, Canned Heat und Deep Purple zu spielen. Sie spielten im Working Men‘s Clubs, wo sie Lautsprecherattrappen kaputt schlugen und die Cymbals des Schlagzeugers in Brand steckten. Als die Bandmitglieder ins arbeitsfähige Alter kamen löste sich die Band auf. Im Alter von 15/16 spielte Bates bei der Band Source of Power aus Tamworth. Trotz guten Instrumenten war Bates mit der Band unzufrieden und wechselte zur Lichfield Band. Mit 16 arbeitete Bates im Ringway Music Musikladen in Birmingham. Hier begnetete er vielen Musikern und Bands. So kam er als Bassist zur Heavy-Metal-Band Jug aus Wolverhampton. Sie spielten oft im Black Country und in den Electric Gardens in Glasgow, wo sie als Begleitgruppe für Bands wie Slade, Status Quo, Mungo Jerry und The Sensational Alex Harvey Band spielten. Hier spielte Bates erstmals von einem größeren Publikum mit über 1.000 Leuten. In der Woche arbeitete Bates, am Wochenende spielte er so viel wie möglich. Nach einem Zusammenbruch verließ er 1970 Jug und ging zur Kabarett-/Folk-Gruppe Enigma, die einen Plattenvertrag mit Morgan Music in London und Zugang zu den Morgan Studios in Willesden High Road hatten, was Bates Entscheidung beeinflusst hatte.[1]

Hier machte Bates erste echte Erfahrung in einem Tonstudio und nahm einige selbst geschriebene Songs mit professionellen Gastmusikern auf. Hierbei lernte er Joy Strachan kennen, mit dem Bates seitdem befreundet ist. Die Band spielte regelmäßig in Birminghams erstem Bierkeller in Needless Alley, wo deutsches Löwenbräu ausgeschenkt wurde. Bates verließ die Band als sie in Lederhosen auftreten sollten. Zu dieser Zeit wurde aus Enigma die Band Quill, bei der Bates wieder dabei war.[2] Quill nahm die "Spent the Rent" beim Label Parlophone auf, bei dem Anfang der 1960er Jahre die Liverpooler Band The Beatles einen Vertrag unterzeichnete. 1973 war Quill für 12 Tage im Rahmen eines internationalen Jugendfestivals auf Tour in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Die Band bekam die Chance den Song "Billy, don’t be a hero" aufzunehmen, doch die Band lehnte ab, weil sie eigenes Material bevorzugten. So wurde der Song ein Hit der britischen Pop-Band Paper Lace. 1974 verließ Bates die Band um sich mehr auf das Songwriting zu konzentrieren.[1]

1974 spielte Bates Bass für den US-amerikanischen Musiker Duane Eddy (* 1938) bei seiner Tour durch das Vereinigte Königreich. Sie spielten fast jeden Abend zwei Auftritte an zwei verschiedenen Orten. Im selben Jahr unterschrieb Bates einen Solovertrag bei Spark Records und Southern Music. Bates nahm einige eigene Songs mit Gastmusikern auf, aber ausser einer Single unter dem Namen Billy Bates mit dem Titel "Mr Hand me Down" kam nichts heraus. Der Song wurde jedoch im Radio gespielt. Bates bekam den Auftrag, die Kinderschallplatte "We love Bengy the Bear" zu schreiben und aufzuzeichnen. Colin Thurston (1947-2007) war Tontechniker bei Southern Music. Später wurde er ein erfolgreicher Plattenproduzent. Thurston und Bates arbeiteten viel zusammen. 1975 veröffentlichte Bates die Single "Take to the mountains" unter dem Namen Billy Bates Company. 1976 folgte eine weitere Single bei BBC Records mit zwei A-Seiten-Titeln von Beatles-Songs unter dem Namen Graffiti. Graffiti bestand aus Bates, Thurston, Colin Hewnison und dem Schlagzeuger Morgan Kent von den Wombles. Beide Titel wurden von BBC Radio viel gespielt, aber zu weiteren Erfolgen kam es nicht. In den 1970er Jahren hatte Bates viele Gastauftritte als Girarrist, Sänger und Tontechniker in der Londoner Plattenszene und spielte bei diversen Titeln von Billy Ocean (* 1950) mit. Bates erstellte die Musik für die JeansOn-Fernsehwerbung und einige Jingles in den großen Londoner Advision Studios und Abbey Road Studios.[1]

Im Jahr 1976 formierte sich die Band Trickster. Die Band bestand aus Bates, Colin Hewinson, Mike Sheppard und Paul Elliot. Trickster veröffentlichte bis Ende der 1970er Jahre zwei Musikalben.

ab 1980

Um 1980 arbeitete Bates wieder mal mit Colin Thurston zusammen und war bei den ersten Aufnahmen der 1978 gegründeten britischen Musikgruppe Duran Duran im Abbey Road Studio 2 dabei. Ende 1980 kam Bates wieder zu Quill, wo er seiner späteren Frau Jo (Joanna) begegnete. 1981 verunglückte Bates Bruder und Bates kehrte zurück in die Midlands, um seinen Eltern näher zu sein. Im Jahr 1983 verließen Bates und Jo Quill und gründeten Don’t Panic. Sie schrieben Texte und zeichneten Songs in ihrem eigenen Studio auf. Bei RCA/Arista unterschrieben sie einen Publishingdeal. 1987 spielten sie für zwei Monate mit eine Band im Metropolitan Hotel in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Im November 1987 speiteln sie beide als Teil der Band Arena im Plaza Hotel in Dubai. Anfang 1988 lief dieser Vertrag ab, Jo und Phil blieben jedoch in Dubai und spielten lange Zeit als Duo im Ramada Hotel. 1989/1990 wechselten das Duo zum Le Meridien in Abu Dhabi. Später übernahmen sie das Management des Carousel Nightclubs. Sie waren Co-Host einer wöchentlichen Radiosendung des Capital Radio, Abu Dhabi. Don’t Panic war 1990 wieder zurück im Ramada Hotel. Als kurze Zeit später der Golfkrieg ausbrach sind sie nach England zurückgekehrt.[1]

Im Jahr 1991 wurde ihre Tochter Rosie geboren. Von 1991 bis 1993 arbeitete Phil Bates viel als Solist in Worchester. Er schrieb Jingles fürs Radio und sang im Old Smithy, Worcester und für den Radiosender BRMB in Birmingham. Während seiner Zeit im Old Smithy schrieb er für die Band Atlantic das Album "Power", welches er auch aufzeichnete. Das Musikmagazin Classic Rock bezeichnete Bates dafür als einen der besten Sänger des Vereinigten Königreichs. Ende 1992 begegnete Bates Kelly Groucutt (1945-2009), den er seit der ELO/Jet Records Ära kannte. Groucutt brachte Bates zu ELO Part II, das von Bev Bevan, der schon bei Electric Light Orchestra (ELO) dabei war, Ende der 1980er Jahre gegründet wurde. Von 1993 bis 1999 waren sie in der ganzen Welt viel auf Tour. Im Jahr 1993 bekamen Jo und Phil ihre zweite Tochter. Bates war an dem Album "Moment Of Truth" (1994) beteiligt, bei dem er die meisten Titel schrieb. Am 18. und 19. März 1995 wurde während der "One Night" Tour in Australien ein Live-Album im Sydney Entertainment Centre aufgezeichnet[3] und später unter verschiedenen Titeln mehrfach veröffentlicht.[4] Bates war auch als Koproduzent und Komixer mit Chris Tsangerides daran beteiligt. Bates war mit den Tonaufnahmen durch Stefan Galfas nicht zufrieden.[1]

Während seiner Zeit bei ELO Part II veröffentlichte Bates 1996 und 1998 seine ersten zwei Soloalben und war zwischen 1996 und 1998 mehrfach auf Solotour im Vereinigten Königreich und Deutschland. Manchmal war Mik Kaminski mit dabei, der auch bei ELO Part II aktiv war. 1999 verliess Bates ELO Part II. Für wenige Jahre beteiligte sich Bates bei The Eleanor Rigby Experience mit Andy Bole, Maartin Allcock, Clive Bunker (Schlagzeuger bei Jethro Tull) und Tina McBain. Im Jahr 1999 veröffentlichten sie ein Album und waren 1999 und 2000 zweimal auf Tour. 1999 begann Bates ein vierjähriges Studium an der University of Wales, Lampeter. Während des Studiums hatte Bates mehrere Jobs, trat manchmal Solo und mit Jo auf gab Musikworkshops und Gitarrenunterricht. Nach dem Studium unterrichtete Bates 2003 einige Zeit Walisische Geschichte, bis ihn der deutsche Promoter Ernst Albrecht Scholz anbot, ein Musikprojekt auf Basis der Musik von ELO zu erstellen. So wurde die ELB (Electric Light Band) gegründet.[1]

Im Jahr 2003 veröffentlichte Bates auch sein dritte Soloalbum "Alter Ego". Bev Bevan holte Bates zur Bev Bevan Band, bei der auch Neil Lockwood und Phil Tree mitspielten. Der Name wurde später auf Bev Bevan’s Move geändert. Die Band trat mehrfach in den Midlands auf, war einige Male auf Tour durch das Vereingte Königreich und trat beim Brum Rocked auf. 2005 veröffentlichte Bates sein viertes Soloalbum "One Sky". 2007 kam Bates mit einigen Kollegen aus ELO Part II zu The Orchestra. The Orchestra hatte sich gebildet, nachdem Bev Bevan seinen Anteil am Namen "ELO" an Jeff Lynne veräußerte und ohne Bev Bevan sich in ELO Part II umbenennen musste. Statt Bev Bevan war als Schlagzeuger Gordon Townsend dabei. Zwischen 2007 und 2011 war The Orchestra auf Tour durch Europa, Asien und den Vereinigten Staaten. 2007 veröffentlichte Bates das Best-Of "Retrospektiv" seiner vier Soloalben.[1] An zwei Titeln ist die Tochter Rosie Bates beteiligt. Jo Bates, Pedro Brown und Mik Kaminski waren jeweils an einem Titel beteiligt.

Bates, Kaminski und Tina McBain bilden/bildeten ab 2008 das Beatles, Blues and Blue Violin (BBBV) Projekt. Ihr Debüt gaben sie beim Acoustic Festival of Britain in der Catton Hall in Derbyshire.[5] Die Band war zwischen 2009 und 2011 vier Mal auf Tour durch das Vereinigte Königreich. Im Jahr 2010 nahm BBBV ein Album auf und veröffentlichte es noch im selben Jahr.

Im Jahr 2010 war Bates mit Clive Bunker, Mark Stanway und Brian Badhams in Wheels of Fire nebenbei aktiv. 2011 verließ Bates The Orchestra. Mit Kaminski war Bates 2011 zwei Mal unter dem Namen Blue Violin auf Tour durch Deutschland. Ebenfalls 2011 fing Bates mit den deutschen Projekten ELO Klassik und The Music of ELO an. ELO Klassik ist eine 10-köpfige Band inklusive ein Streicherquartet und mit seiner Frau Jo (Keyboard und Gesang). The Music of ELO besteht mit Phil Bates, Ralf Vornberger, Joanna Bates, Eric Herrold, Chris Evans und Susan Filep aus sechs Personen. Zwischen 2011 und 2013 waren sie auf Tour durch Deutschland, Polen, Österreich, der Schweiz und Tschechien. 2013 startete Bates mit Joanna Bates und Susan Filep das Phil Bates Trio.[1]

Bates ist mit Joanna Bates verheiratet. Gemeinsam haben sie zwei Kinder, die 1991 und 1993 geboren worden sind.

Diskografie (Alben)

Trickster

  • 1977: Find The Lady, Jet Records
  • 1978: Trickster, Jet Records
  • 1979: Back To Zero, Jet Records

Atlantic

  • 1994: Power, Music For Nations
  1. It's Only Love - 4:13
  2. Power Over Me - 4:12
  3. When The War Is Over - 4:16
  4. Bad Blood - 3:17
  5. Can't Hold On - 5:23
  6. Hands Of Fate - 4:49
  7. Every Beat Of My Heart - 3:46
  8. Dangerous Games - 4:11
  9. Nothing To Lose - 4:45
  10. Hard To Believe - 4:31
  11. Heart's On Fire (Bonustrack) - 3:20

ELO Part II

  • 1994: Moment Of Truth, Ultrapop
  1. Moment Of Truth - 4:07
  2. Breakin' Down The Walls - 4:27
  3. Power Of A Million Lights - 4:54
  4. Interlude 3 - 0:32
  5. One More Tomorrow - 5:00
  6. Don't Wanna - 3:41
  7. Voices - 4:27
  8. Interlude 2 - 0:20
  9. Vixen - 0:04
  10. The Fox - 4:35
  11. Love Or Money - 4:08
  12. Blue Violin - 1:10
  13. Whiskey Girls - 3:37
  14. Interlude 1 - 0:58
  15. Twist Of The Knife - 4:30
  16. So Glad You Said Goodbye - 4:12
  17. Underture - 2:52
  18. The Leaving - 0:25
  • 1996: One Night - Live In Australia / Mr Blue Sky, CMC Records
CD1
  1. Standing In The Rain - 4:43
  2. Evil Woman - 4:01
  3. Don't Wanna - 4:04
  4. Showdown - 4:55
  5. Can't Get It Out Of My Head - 6:36
  6. Whiskey Girls - 3:47
  7. Livin' Thing - 3:53
  8. One More Tomorrow - 5:11
  9. Mr. Blue Sky - 5:01
  10. Telephone Line - 4:49
  11. Ain't Necessarily So - 4:02
  12. The Fox - 4:54
CD2
  1. Strange Magic - 2:11
  2. Sweet Talking Woman - 2:04
  3. Confusion - 1:52
  4. Do Ya - 2:27
  5. Rockaria - 3:15
  6. Roll Over Beethoven - 5:55
  7. All Fall Down - 3:22
  8. Witness - 3:32
  9. 1.000 Eyes - 2:18
  10. Hold On Tight - 1:56
  11. Turn To Stone - 2:47
  12. Rock & Roll Is King - 3:26
  13. The Last Train To London - 3:43
  14. Don't Bring Me Down - 4:19

Solo

  1. World's Gone Crazy - 4:09
  2. Port In A Storm - 4:50
  3. Fine Time - 3:58
  4. Ordinary Man - 3:48
  5. Writing On The Wall - 4:36
  6. Naked - 4:34
  7. My Decline And Fall - 5:02
  8. Celtic Dawn - 3:16
  9. World Without Pain - 3:30
  10. Invisible Again - 3:20
  11. Soul Prelude/Secret Place In My Soul - 3:48
  12. Life In The Slow Lane - 4:58
  13. Don't Wanna Lie Anymore - 3:41
  14. Showdown - 5:51
  15. The Way The River Flows - 4:00
  • 1998: Agony & Ecstasy, Don't Panic Productions[7]
  1. If That's the Way the Feeling Takes You
  2. Evil Woman
  3. I Will Follow
  4. The Agony & The Ecstasy
  5. Superstition
  6. Walking on God (Singing Rosie)
  7. Dragging Me Down
  8. I Don't Want to Be Alone with Myself Tonight
  9. She's a Woman
  10. Seeds of My Destruction
  11. The Beauty of Small Things
  12. Grounded
  13. Jealousy
  14. Gotta Go Home
  15. Measure of The Man
  16. Just Fell in Love
  17. Dancing on the Edge of a Knife
  • 2003: Alter Ego
  • 2005: One Sky[8]
  1. Another Day In The Life Of A Fool - 4:10
  2. Only When I Dream About You - 4:42
  3. My Decline And Fall - 5:11
  4. Still In Love With You - 3:33
  5. Forever And Always - 4:48
  6. Breathe - 3:36
  7. Writing On the Wall - 4:28
  8. Fear Of A Lonely Heart - 4:29
  9. Walking On The Water - 4:33
  10. Put Yourself In My Place - 4:10
  11. My Fall From Grace - 3:58
  12. One SKy - 4:33
  13. What Don't Kill You Makes You Stronger - 3:47
  14. Invisible Man - 3:43
  • 2007: Retrospektiv[9]
  1. World's Gone Crazy
  2. Port In A Storm (feat. Mik Kaminski)
  3. Life In The SLow Lane
  4. Naked
  5. Agony & Ecstacy
  6. Walking On God (Gesang Rosie Bates)
  7. I Don't Wanna Be Alone With Myself Tonight
  8. I Just Fell In Love
  9. Dancing On The Edge Of A Knife (feat. Jo Bates)
  10. House of Blues
  11. Walking Back Towards The Light
  12. Township Tourist (feat. Pedro Brown)
  13. Waiting For The Shit To Hit The Fan
  14. My Decline and Fall
  15. Still In Love With You
  16. Fear Of A Loney Heart
  17. One Sky
  18. World Withough Pain (feat. Rosie Bates)

Beatles, Blues and Blue Violin (BBBV)

  • 2010: Beatles, Blues and Blue Violin

The Orchestra

  • 2008: Live
  1. Evil Woman - 4:21
  2. Livin' Thing - 3:48
  3. Xanadu - 2:03
  4. Wild West Hero - 4:39
  5. Sweet Talkin' Woman - 3:31
  6. Shine A Little Love - 2:54
  7. Confusion - 1:55
  8. Showdown - 4:45
  9. Hold On Tight - 3:05
  10. Can't Get It Out Of My Head - 4:40
  11. Telephone Line - 4:40
  12. Standin' In The Rain - 4:13
  13. Mr. Blue Sky - 5:35
  14. Twist And Shout - 6:34
  15. Ticket To The Moon - 4:02
  16. Do Ya - 4:30
  • 2009: Anthology - 20 Years And Counting...[10]

Weblinks

Quellen