Paintings in Yellow

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paintings in Yellow
Studioalbum von Sandra
Genre(s) Pop

Veröffentlichung

26. März 1990

Label Virgin
Format(e) CD, LP, Tape, Download, Stream
Anzahl der Titel 8 / 9
Laufzeit 42:15 (8)[1] / 48:59 (9)[2]

Besetzung

  • Tom Leonardt: Gitarre, Akustikgitarre

Produzent(en)

Michael Cretu

Studio(s)

A.R.T. Studios, Ibiza[3]

Chronologie
Into a Secret Land
(1988)
Paintings in Yellow Close to Seven
(1992)
Singleauskopplungen
29. Januar 1990 Hiroshima
7. Mai 1990 (Life May Be) A Big Insanity
24. September 1990 One More Night

Paintings in Yellow ist das vierte Studioalbum der deutsch-französischen Popsängerin Sandra. Es wurde über Virgin am 26. März 1990[3] veröffentlicht. Vorab wurde die Single "Hiroshima" veröffentlicht, nach der Albumveröffentlichung erfolgten 1990 zwei weitere Singleveröffentlichungen. In Argentinien erfolgte die Albumveröffentlichung unter dem Titel "Paintings In Yellow / Pinturas En Amarillo". In Polen wurde es auch unter dem Titel Painting In Yellow veröffentlicht.[4]

Die Single "Hiroshima" wurde ein Hit. Sie erreichte in Deutschland, der Schweiz und Israel Platz 4. In Frankreich erreichte sie Platz 16, in Schweden Platz 21.[5] Der Song weist einige Elemente des im selben Jahr zu Ruhm kommenden Cretu-Projekts Enigma auf, in dem auch Sandra aktiv war.[6] Der Titel "Johnny Wanna Live" wurde von der britischen Sopranistin Sarah Brightman auf ihrem Album Dive (1993) gecovert. Das Album "Dive" wurde mit Frank Peterson (Petersen) produziert, der bei "Paintings in Yellow" ebenfalls beteiligt war.

Entstehung

Die Texte stammen von Dave Morgan , Frank Peterson, Klaus Hirschburger und Michael Cretu[7] Die Songs wurden in Paris, Barcelona und Ibiza geschrieben.[8] Tom Leonardt unterstützte als Gitarrist. Das Album wurde von Sandras Ehemann Michael Cretu (Cretu & Thiers, Hubert Kah, Peter Schilling, Peter Cornelius, Inker & Hamilton, Enigma) produziert und in den A.R.T. Studios auf der spanischen Mittelmeerinsel Ibiza aufgenommen. Sandra heiratete Michael Cretu im Jahr 1988.[6]

Charts

Das Album erreichte in Deutschland Platz 4 und konnte sich 22 Wochen in den Charts halten. In der Schweiz erreichte es Platz 8, in Österreich Platz 14 und in Schweden Platz 30.[9] Damit ist es von den Chartplatzierungen her Sandras erfolgreichstes Album.

Titelliste

  1. Hiroshima - (David Morgan) - 6:50
  2. (Life May Be) A Big Insanity - (Cretu - Cretu/Hirschburger) - 4:29
  3. Johnny Wanna Live - (Cretu/Petersen - Cretu/Hirschburger) - 4:26
  4. Lovelight In Your Eyes - (Cretu - Cretu/Hirschburger) - 5:27
  5. One More Night - (Cretu/Petersen - Cretu/Hirschburger) - 4:06
  6. The Skin I'm In - (Cretu/Petersen - Petersen/Hirschburger) - 3:40
  7. Paintings In Yellow - (Cretu - Cretu/Hirschburger) - 5:50
  8. The Journey - (Cretu/Petersen - Cretu/Hirschburger) - (7:27)
Cold Out Here
I'm Alive
Paintings
Come Alive
The End
Bertelsmann Club ‎Limited Edition
  1. Hiroshima (Extended Club Mix) - (David Morgan) - 6:44

Weblinks

Quellen