Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Ordo Rosarius Equilibrio

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ordo Rosarius Equilibrio
Ordo Rosarius Equilibrio auf dem Amphi Festival in Köln, 2011
Ordo Rosarius Equilibrio auf dem Amphi Festival in Köln, 2011
Allgemeine Informationen
Herkunft Flag of Sweden.svg Schweden
Genre Neofolk
Gründung Mai 1993
Website ordo-rosarius-equilibrio.net
Gründungsmitglieder
Tomas Pettersson
Aktuelle Besetzung
Gesang Tomas Pettersson
Gesang Rose-Marie Larsen (2000–)
Gitarre,
Backgroundgesang
Ronnie Bäck (2009–)
Bass Fredrik Leijström (2009–)
Perkussion Nicolas Van Meirhaeghe (2014–)
Ehemalige Mitglieder
Gesang,
Backgroundgesang
Chelsea Crook (1994–1998)
Live Fredrik Bergström (1994–2011)
Live Jouni Havukainen (2004–2009)
Live Linus Andersson
Live Axel Heinrich Menz (2004–2010)
Live John Murphy (2012–2015)

Ordo Rosarius Equilibrio (früher Ordo Equilibrio) ist eine schwedische Band. Der Stil wird laut Label oft als Apocalpyptic Pop bezeichnet, veränderte sich aber über die Jahre ständig.[1]

Bandgeschichte

Von 1990 bis 1993 arbeiteten Tomas Pettersson und Mikael Stravöstrand in Archon Satani zusammen. Tomas Pettersson gründete im Mai 1993 Ordo Equilibrio, Mikael Stravöstrand machte mit Archon Satani weiter.[2] Es folgten die drei Alben "Reaping the Fallen, the First Harvest" (1995), "The Triumph of Light.... and Thy Thirteen Shadows of Love" (1997) und "Conquest, Love & Self Perseverance" (1998) über Cold Meat Industry. 1998 und im Juni 2000 trat Ordo Equilibrio beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Danach trennten sich Tomas Pettersson und Chelsea Crook. Pettersson fand in Rose-Marie Larsen eine neue Partnerin und änderte den Bandnamen zu Ordo Rosarius Equilibrio. Das erste gemeinsame Album ist "Make Love, and War: The Wedlock of Roses" (2000). Es ist das bis dahin in der Dauer kürzeste Album, benötigte aber am meisten Zeit zur Erstellung.[3]

Auch Ordo Rosarius Equilibrio trat mehrfach beim Wave-Gotik-Treffen auf (Juni 2001, Juni 2003, Juni 2006, Mai 2012, Juni 2017), sowie u. a. im Oktober 2007 beim Maschinenfest in der Kulturfabrik in Krefeld, im November 2007 beim Wrocław Industrial Festival in Breslau in Polen, 2008 beim M’era Luna Festival in Hildesheim in Niedersachsen,[4] sowie im Juli 2011[5] und 23. Juli 2017[6] beim Amphi Festival in Kölner Tanzbrunnen.

Im Jahr 2005 veröffentlichte Ordo Rosarius Equilibrio das Split-Album "Satyriasis - Somewhere Between Equilibrium And Nihilism" mit Spiritual Front aus Italien. Nach den Alben "Apocalips" (2006) und "O N A N I [Practice Makes Perfect]" ebenfalls über Cold Meat Industry wechselte Ordo Rosarius Equilibrio zum neu gegründeten Berliner Label Raubbau[7] und veröffentlichte darüber die EP "Four". Das nächste Album "Songs 4 Hate & Devotion [For All of You, Who Mean Nothing to Me]" folgte 2010 jedoch beim Berliner Label Out Of Line. Ursprünglich sollte es ebenfalls über Raubbau veröffentlicht werden.[8] Im Jahr 2015 verstarb John Murphy. Am 29. April 2016 folgte das Doppelalbum "[Vision: Libertine] - The Hangman's Triad". Es war zunächst nur als EP geplant, wuchs aber zu einem Doppelalbum heran, das aus den beiden Teilen "Part I – Holy Blood, Holy Union" und "Part II – The Tribalism Of Tribalism" besteht.[9]

Tomas Pettersson ist mit Christian Erdmann (TRIARII) auch in TriORE aktiv.

Diskografie (Alben)

als Ordo Equilibrio:

  • 1995: Reaping the Fallen, the First Harvest, Cold Meat Industry
  • 1997: The Triumph of Light.... and Thy Thirteen Shadows of Love, Cold Meat Industry
  • 1998: Conquest, Love & Self Perseverance, Cold Meat Industry

als Ordo Rosarius Equilibrio:

  • 2000: Make Love, and War: The Wedlock of Roses, Cold Meat Industry
  • 2001: Make Love, and War: The Wedlock of Equilibrium, Cold Meat Industry
  • 2003: C.C.C.P [Cocktails, Carnage, Crucifixion and Pornography], Cold Meat Industry
  • 2005: Ordo Rosarius Equilibrio + Spiritual Front : Satyriasis – Somewhere Between Equilibrium and Nihilism, Cold Meat Industry
  • 2006: Apocalips, Cold Meat Industry
  • 2009: O N A N I [Practice Makes Perfect], Cold Meat Industry
  • 2010: Songs 4 Hate & Devotion [For All of You, Who Mean Nothing to Me], Out Of Line
  • 2016: [Vision: Libertine] - The Hangman's Triad (2CD), Out Of Line

Weblinks

Quellen