Willkommen in der InkluPedia

Madrid

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Madrid ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Madrid (Begriffsklärung).

Flagge von Madrid
Kollage von Madrid: Geschäftszentrum am Paseo de la Castellana, Straßen Alcalá und Gran Vía, Palacio de Cibeles, Blick auf Palacio Real und Almudena-Kathedrale
Distrikte von Madrid

Madrid (deutsch [maˈdʁɪt], spanisch [maˈðɾið]) ist die Hauptstadt von Spanien sowie der Autonomen Gemeinschaft Madrid.

Details

Der spanische Staat etabliert sich 1492 durch die Ehe von Isabella I. von Kastilien (1451–1504) mit Ferdinand II. von Aragón (1452–1516). Madrid wurde jedoch erst im Jahr 1560 die Hauptstadt von Spanien. Der Habsburger König verlegte 1560 den Regierungssitz von Toledo nach Madrid. Toledo liegt 70 km südlich von Madrid. [1] Die Stadt Madrid ist Sitz der spanischen Regierung und seit Jahrhunderten geographischer, politischer und kultureller Mittelpunkt Spaniens. In Madrid residieren auch der König, ein katholischer Erzbischof sowie wichtige Verwaltungs- und Militärbehörden. Madrid (ohne Vororte) ist mit rund 3,2 Millionen Einwohnern nach London und Berlin die drittgrößte Stadt der Europäischen Union und die größte Stadt Südeuropas.[2][3][4]

Stadtgliederung

Madrid ist in 21 Stadtbezirke (distritos) unterteilt, die ihrerseits wiederum in verschiedene Stadtteile (barrios) gegliedert sind:[5][6][7]

  1. Centro: Palacio, Embajadores, Cortes, Justicia, Universidad, Sol
  2. Arganzuela: Paseo Imperial, Acacias, Chopera, Legazpi, Delicias, Palos de Moguer, Atocha
  3. Retiro: Pacífico, Adelfas, Estrella, Ibiza, Jerónimos, Niño Jesús
  4. Salamanca: Recoletos, Goya, Fuente del Berro, Guindalera, Lista, Castellana
  5. Chamartín: El Viso, Prosperidad, Ciudad Jardín, Hispanoamérica, Nueva España, Pza. Castilla
  6. Tetuán: Bellas Vistas, Cuatro Caminos, Castillejos, Almenara, Valdeacederas, Berruguete
  7. Chamberí: Gaztambide, Arapiles, Trafalgar, Almagro, Vallehermoso, Ríos Rosas
  8. Fuencarral-El Pardo: El Pardo, Fuentelarreina, Peñagrande, Barrio del Pilar, La Paz, Valverde, Mirasierra, El Goloso
  9. Moncloa-Aravaca: Casa de Campo, Argüelles, Ciudad Universitaria, Valdezarza, Valdemarín, El Plantío, Aravaca
  10. Latina: Los Cármenes, Puerta del Ángel, Lucero, Aluche, Las Águilas, Campamento, Cuatro Vientos
  11. Carabanchel: Comillas, Opañel, San Isidro, Vista Alegre, Puerta Bonita, Buenavista, Abrantes
  12. Usera: Orcasitas, Orcasur, San Fermín, Almendrales, Moscardó, Zofio, Pradolongo
  13. Puente de Vallecas: Entrevías, San Diego, Palomeras Bajas, Palomeras Sureste, Portazgo, Numancia
  14. Moratalaz: Pavones, Horcajo, Marroquina, Media Legua, Fontarrón, Vinateros
  15. Ciudad Lineal: Ventas, Pueblo Nuevo, Quintana, La Concepción, San Pascual, San Juan Bautista, Colina, Atalaya, Costillares
  16. Hortaleza: Palomas, Valdefuentes, Canillejas, Pinar del Rey, Apóstol Santiago, La Piovera
  17. Villaverde: San Andrés, San Cristóbal, Butarque, Los Rosales, Los Ángeles (Villaverde)
  18. Villa de Vallecas: Casco Histórico de Vallecas, Santa Eugenia
  19. Vicálvaro: Casco Histórico de Vicálvaro, Ambroz
  20. San Blas: Simancas, Hellín, Amposta, Arcos, Rosas, Rejas, Canillejas, Salvador
  21. Barajas: Alameda de Osuna, Aeropuerto, Casco Histórico de Barajas, Timón, Corralejos

Literatur

  • 2011: Madrid: Ein Reisebegleiter, Andreas Drouve, 249 Seiten, Insel Verlag, ISBN 978-3458353614
  • 2013: Zentralspanien und Madrid, Hans-Peter Burmeister und Hans-Peter Burmeister, 348 Seiten, DuMont Reiseverlag, Ostfildern, 8. Auflage, ISBN 978-3770134588
  • 2013: Madrid. Eine Stadt in Biographien: MERIAN porträts, Wolfhart Berg, 176 Seiten, Merian / HOLIDAY, ISBN 978-3834214935
  • 2016: Madrid: Architektur und Kunst - Reclams Städteführer, Michael Scholz-Hänsel, 208 Seiten, Philipp Reclam jun., ISBN 978-3150193952
  • 2018: MERIAN live!: Madrid, Andreas Drouve, 128 Seiten, Merian / HOLIDAY, ISBN 978-3834226075

Weblinks

Quellen