Kristin Kontrol

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dee Dee der Dum Dum Girls, 2014
Dum Dum Girls, 2010

Kristin Kontrol (* um 1982[1][2] in San Leandro, Kalifornien) ist das Pseudonym der US-amerikanischen Musikerin, Sängerin und Songwriterin Kristin Welchez, gebürtige Kristin Gundred.

Leben

Kristin Gundred ist in San Leandro im US-Bundesstaat Kalifornien geboren und aufgewachsen. Die Tochter zweier Lehrer besuchte die University of California, Santa Cruz, wo sie ihren Master in Bibliothekswissenschaften machte.[3]

Kristin Gundred war Schlagzeugerin der Band Grand Ole Party.[2] Die Band veröffentlichte 2007 ihr einziges Album "Humanimals" über DH Records. Nach der Auflösung der Band wurde 2011 das Album "Under Our Skin" mit Aufnahmen aus 2009 veröffentlicht.[4]

Im Jahr 2008 startete sie unter dem Pseudonym Dee Dee die Dum Dum Girls zunächst als Soloprojekt.[5] Dee Dee ist der Name ihrer Mutter.[6] Dee Dee war für sechs Jahre Leadsängerin der Rockband Dum Dum Girls. Danach entschloss sie sich, als Kristin Kontrol Songs zu schreiben und zu veröffentlichen. Mit dem langjährigen Dum Dum Girls Produzenten Richard Gottehrer und den Dum Dum Girls Gitarristen Andrew Miller und Kurt Feldman (Ice Choir, The Pains of Being Pure at Heart) ging sie ins Studio und veröffentlichte am 27. Mai 2016 über Sub Pop Records ihr Solodebütalbum "X-Communicate".

Kristin war kurzzeitig auch in Haunted Hearts, Les Demoniaques, The 'Rinettes und Zodiacs aktiv.[7] Mit Mike Sniper (Blank Dogs) war sie während ihrer Zeit bei Dum Dum Girls auch als The Mayfair Set aktiv. 2010 veröffentlichten sie das Album "Young One".[8] Kristin ist mit Brandon Welchez (Crocodiles, Find Him And Kill Him, Haunted Hearts, The Plot To Blow Up The Eiffel Tower) verheiratet. Gemeinsam leben sie in New York City.[5]

Diskografie (Alben)

Grand Ole Party

  • 2007: Humanimals, DH Records
  • 2011: Under Our Skin, DH Records

Dum Dum Girls

  • 2010: I Will Be, HoZac Records
  • 2011: Only In Dreams, Sub Pop
  • 2014: Too True, Sub Pop

The Mayfair Set

  • 2010: Young One, Spunk

Solo

  • 2016: X-Communicate, Sub Pop

Weblinks

Quellen