Keith Tyson

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Tyson (* 23. August 1969 in Ulverston, Cumbria, England als Keith Thomas Bower) ist ein britischer Maler und Installationskünstler.

Leben

Tyson ging auf die "George Romney Junior" Grundschule in Dalton-in-Furness, Cumbria, England.[1] Von 1984 bis 1989 besuchte er das Barrow-in-Furness College of Engineering.[2] Im Alter von 15 Jahren verliess er die Highschool[3], um in der "Vickers Shipbuilding and Engineering" (VSEL) Schiffswerft zu arbeiten. Die Werft baute Atom-U-Boote. Nachdem er sich entschloss als Künstler weiterzumachen, besuchte er von 1989 bis 1990 das "Carlisle College of Art" (nun "Cumbria Institute of the Arts"), welches er 1990 abschloss. Ab 1990 studierte er an der University of Brighton, wo er im Jahr 1993 seinen Master of Arts (M.A.) machte.[4]

Seine Werke wurden 2001 bei der 49. Biennale di Venezia und 2002 bei der XXV. Biennale von São Paulo ausgestellt.[5] Bekannte Ausstellungen hatte Tyson weiterhin unter anderem bereits in der PaceWildenstein Gallery in New York City und London, 2007 im Louisiana Museum of Modern Art in Dänemark, im Tullie House Museum and Art Gallery Museum in Carlisle, Cumbria in England und bei Arndt & Partner in Berlin.[4]

Im Jahr 1996 wurde er mit dem ICA Arts and Innovation Award ausgezeichnet. 2002 wurde er mit dem britischen Kunstpreis Turner Prize ausgezeichnet. Von der University of Brighton bekam er im Sommer 2005 die Ehrendoktorwürde.[4]

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2001: 49. Biennale di Venezia
  • 2002: XXV. Biennale von São Paulo
  • 2003: “Works from a Teleological Accelerator”, Arndt & Partner, Berlin (Einzelausstellung, 6.9–25.10)
  • 2005: “Works on paper”, Arndt & Partner, Berlin (Gruppenausstellung, 15.10–20.11)
  • 2006: "Large Field Array", PaceWildenstein, New York City
  • 2007: "The Aggression of Beauty II", Arndt & Partner, Berlin (Gruppenausstellung, 12.5–23.6)
  • 2007: “Large Field Array,” Louisiana Museum of Modern Art, Dänemark
  • 2007: Museum De Pont, Tilburg, Niederlande
  • 2008: "Nature Paintings", Tullie House Museum and Art Gallery, Carlisle, Cumbria, England (19.7-14.9)
  • 2009: “Cloud Choreography and Other Emergent Systems,” Parasol Unit – Foundation for Contemporary Art, London, England
  • 2010: Dopplereffekt: Bilder in Kunst und Wissenschaft,” Kunsthalle zu Kiel, Deutschland
  • 2010: “Changing The World”, Arndt & Partner, Berlin (Gruppenausstellung, 29.4-30.5)

Literatur

  • 2002: Keith Tyson, anlässlich der Ausstellung "Keith Tyson", Herausgeber Beatrix Ruf, 96 Seiten, Kunsthalle Zürich, ISBN 3-906796-01-9
  • 2005: Keith Tyson: History Paintings, 48 Seiten, Haunch of Venison, ISBN 978-0954830724
  • 2007: Keith Tyson: Nature Paintings, Gabriel Ramin Schor, 152 Seiten, Haunch of Venison, ISBN 978-1905620104
  • 2007: Keith Tyson: Large Field Array, Herausgeber Michael Holm, Anders Kold und Jeanne Rank, 144 Seiten, Louisiana Museum of Modern Art, ISBN 978-8791607417
  • 2008: Keith Tyson: Studio Wall Drawings 1997-2007, Autoren Simon Grant und Beatrix Ruf, 598 Seiten, Haunch of Venison, ISBN 978-1905620203
  • 2008: Keith Tyson: Fractal Dice, 48 Seiten, Pace Wildenstein, ISBN 978-1930743908
  • 2009: Keith Tyson, cloud choreography and other emergent systems, Herausgeber Ziba de Weck Ardalan, 127 Seiten, König, Köln, ISBN 978-3-86560-678-5

Weblinks

Quellen