Jan Vacík (Tenor)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Vacík (* in Prag, Tschechoslowakische Sozialistische Republik) ist ein tschechischer Heldentenor.[1]

Leben

Jan Vacík wurde in Prag in der damaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (heute Tschechien) geboren. Er studierte Geige, Oboe und Komposition am Prager Konservatorium. Ab 1985 studierte er Gesang in München bei Else Domberger-Widmayer[2] und in Italien sowohl an der Accademia Verdiana in Busseto bei Carlo Bergonzi (1924-2014) als auch an der Corale Verdi in Parma. 1986 erhielt er in Oberhausen in Deutschland sein erstes Engagement. 1988 wurde er Mitglied der Bayerischen Staatsoper, wo er bis 1993 festes Ensemblemitglied war. Seit 1993 ist er Freischaffender.[3][4]

Im September 1998 debürtierte er mit der Partie Poluxe in der Oper "Die Liebe der Danae" von Richard Strauss (1864-1949) an der Mailänder Scala. Dirigent war der Deutsche Wolfgang Sawallisch (1923-2013), Regisseur war der Italiener Giancarlo del Monaco (* 1943). An der Scala sang Vacík unter Leitung des italienischen Dirigenten Riccardo Muti (* 1941) den Florestan in der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Bei der Wiedereröffnung des Prager Ständetheaters zum 200. Todestag von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) sang Jan Vacík den Don Ottavio unter Leitung des australischen Dirigenten Charles Mackerras (1925-2010). Am 25. Februar 2007 sang er in der Oper "Die Ausflüge des Herrn Brouček" des tschechischen Komponisten Leoš Janáček (1854-1928) beim BBC Symphony Orchestra in London mit.[5]

Jan Vacík gastierte an vielen weiteren Opernhäusern wie der Volksoper Wien, der Semperoper in Dresden, dem Staatstheater Stuttgart und dem Staatstheater Braunschweig. Er arbeitete bereits mit vielen weiteren bekannten Dirigenten wie dem Italiener Roberto Abbado (* 1954), dem Deutschen Gerd Albrecht (1935-2014), dem Italiener Giuseppe Sinopoli (1946-2001) und dem US-Amerikaner David Robertson (* 1958) zusammen.[3]

Weblinks

Quellen