Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Jacob Banks

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Banks, 2017

Jacob Banks (* 24. Juli 1991 in Nigeria) ist ein britischer Singer-Songwriter.

Leben

Jacob Banks wuchs bis zum 13. Lebensjahr in Nigeria auf. Danach zog die Familie nach Birmingham in den West Midlands von England. Mit 20 Jahren brachte sich Banks das Gitarrespielen selber bei.[1] 2012 gewann Banks den MOBO UnSung Wettbewerb in Birmingham.[2] 2013 war Banks an der Single "Doing OK" des britischen Grime-Rappers Wretch 32 (Jermaine Scott) und der Single "Alive" des Electronica-Duos Chase & Status beteiligt. Beide Singles konnten sich in den Charts der britischen Official Charts Company platzieren.[3] Ebenfalls 2013 wurde die EP "The Monologue" veröffentlicht. 2015 folgte die zweite EP "The Paradox".[4] 2016 war Banks mit Diztortion (Raoul Chen) an der Single "Redemption" des britischen DJ- und Produzenten-Duo Sigma[5] und der Single "What Do You Love" des norwegischen Elektro- und Musikproduzenten-Trios SeeB[6] beteiligt. 2017 veröffentlichte Jacob Banks die EP "The Boy Who Cried Freedom" über Interscope Records. Am 17. Juni 2018 trat Jacob Banks bei Piknik i Parken in Oslo auf.[7] Am 2. November 2018 veröffentlichte er sein Debütalbum "Village" über Interscope Records. Der Albumtitel ist angelehnt an die Weisheit, dass es ein Dorf braucht, um ein Kind großzuziehen. Am 26. November 2018 trat Banks mit seiner Single "Unknown (To You)“ live im ARD-Morgenmagazin auf.[1]

Jacob Banks trat bereits im Vorprogramm von Künstlern wie Sam Smith, Alicia Keys und Emilie Sande auf. Er ist der erste Künstler in der Geschichte der renommierten BBC Radio 1 Show "Live Lounge", der ohne Plattenvertrag ausgestrahlt wurde. Die Produzenten des US-amerikanischen Action-Films "The Equalizer 2" (2018) verwendeten Jacob Banks Song "In The Name Of Love" für ihren Trailer. In Fernsehserien wie der US-amerikanischen Fernsehserie "Suits" und Videogames wie "FIFA“" kann man ebenfalls die Songs des Briten hören.[1]

Seit einigen Jahren lebt Banks in London (Stand 2018).[1]

Diskografie (Alben)

  • 2013: The Monologue, Full + Bless/Renowned Records Ltd (EP)
  1. Worthy - 3:17
  2. Rainy Day - 3:34
  3. Dear Simone - 4:54
  4. Kids On The Corner - 3:25
  5. Homecoming - 2:59
  6. Hostage - 4:53
  7. YOLO - 3:58
  8. Something Beautiful - 3:39
  • 2015: The Paradox, Full + Bless/Renowned Records Ltd (EP)
  1. Sink or Swim - 3:38
  2. Home - 3:28
  3. Grace - 3:36
  4. You Don't Even Call Me - 4:01
  5. Unknown - 3:58
  6. Monster (feat. Avelino) - 3:53
  7. Silver Lining - 4:36
  8. All Mine - 3:28
  • 2017: The Boy Who Cried Freedom, Universal Music France ‎/ Polydor (EP)
  1. Unknown (To You) - 3:53
  2. Chainsmoking - 3:15
  3. Part Time Love - 2:49
  4. Mercy - 3:11
  5. Unholy War - 3:29
  6. Photograph - 2:17
  7. Unknown (To You) Timbaland Remix - 3:22
  • 2018: Village, Interscope Records
  1. Chainsmoking
  2. Love Ain't Enough
  3. Mexico
  4. Prosecco
  5. Kumbaya (Featuring Bibi Bourelly)
  6. Slow Up
  7. Grown Up (Featuring Nana)
  8. Keeps Me Going
  9. Be Good To Me (Featuring Seinabo Sey)
  10. Nostalgia
  11. Caroline
  12. Witness
  13. Unknown (To You)
  14. Peace Of Mind

Weblinks

Quellen