Emilie-Claire Barlow

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilie-Claire Barlow, 2014
Emilie-Claire Barlow, 2009

Emilie-Claire Barlow (* 6. Juni 1976 in Toronto, Ontario) ist eine kanadische Jazz-Sängerin und Synchronsprecherin aus Toronto.

Leben

Emilie-Claire Barlow ist in Toronto geboren und aufgewachsen. Ihr Vater ist der Jazz-Schlagzeuger Brian Barlow (* 1952), der auch als Brian Leonard bekannt ist. Er ist bekannt durch seine Arbeit mit The Boss Brass, einer kanadischen Big Band des kanadischen Jazz-Posaunisten Rob McConnell (1935-2010). Ihr Vater ermutigte Emilie-Claire zum Singen und Instrumente wie Klavier, Geige, Cello und Klarinette zu erlernen. Im Alter von sieben Jahren sang sie für Fernseh- und Radio-Werbespots. Sie wurde in Torontos Jazz-Szene aktiv und mit ihrem Vater bildetete sie 1997 die Barlow Group, ein Oktett, in dem auch der Posaunist Russ Little und der Saxophonist John Johnson aktiv waren.[1]

Ihr Solo-Debütalbum "Sings" wurde 1998 veröffentlicht. Im Jahr 2001 folgte das zweite Album "Tribute". Es wurde 2002 für einen Juno Award der Canadian Academy of Recording Arts and Sciences (CARAS) in der Kategorie "Best Vocal Jazz Album" nominiert. Nach zwei weiteren Alben "Happy Feet" (2003) und "Like A Lover" (2005) veröffentlichte sie 2006 das Weihnachtsalbum "Winter Wonderland". Es folgten weiter Alben und Nominierungen bei den Juno Awards. Am 16. Oktober 2012 veröffentlichte sie mit "Seule ce soir" ihr erstes Album, auf dem alle Titel in französischer Sprache sind. Das Album gewann den Juno Award in der Kategorie "Vocal Jazz Album of the Year".[2] Das Album "Clear Day" (2015) wurde 2016 für zwei Juno Awards nominiert[3] und in der Kategorie "Vocal Jazz Album of the Year" ausgezeichnet.[4]

Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme bereits mehreren Anime-Fernsehserien. So sprach sie etwa Sailor Venus und Sailor Mars in "Sailor Moon", synchronisierte weiterhin unter anderem in "Bakugan – Spieler des Schicksals", "Banana Cabana", "Fugget About It" und "Peg + Cat". In den kanadischen Zeichentrickserien "Total Drama Island" und "Total Drama All Stars" sprach sie die Stimme von Courtney.

Diskografie (Alben)

  • 1998: Sings
  1. Strike Up the Band
  2. I Thought About You
  3. Pipoca
  4. Spring Can Really Hang You Up the Most
  5. Stolen Moments
  6. The Shadow of Your Smile/All the Things You Are
  7. I've Got the World on a String
  8. Billie's Bounce
  9. You Don't Know What Love Is
  10. Brazilian Dorian Dream
  11. How High the Moon
  • 2001: Tribute
  1. Air Mail Special / It Don't Mean A Thing If It Ain't Got That Swing
  2. Aguas de Marco
  3. Twisted
  4. La Belle Dame Sans Regret
  5. Strayhorn Medley
  6. Summer Song
  7. De Flor Em Flor
  8. Spain
  9. Jobim Medley
  10. Mood Indigo
  • 2003: Happy Feet
  1. Gentle Rain
  2. Freddie Freeloader
  3. Bem Bom
  4. I'll Be Around
  5. Joy Spring
  6. Bye Bye Blackbird
  7. It's Only A Paper Moon
  8. I'm Old Fashioned
  9. Stompin' At The Savoy
  10. Smoke Gets In Your Eyes
  11. Broadway
  12. Zabumba No Mar
  • 2005: Like A Lover, Platinum
  1. Like A Lover
  2. On The Sunny Side Of The Street
  3. Someone To Watch Over Me
  4. Time For Love
  5. So Danco Samba
  6. Things We Did Last Summer
  7. (I've Got) Just About Everything I Need
  8. Retrato Em Branco E Preto
  9. Our Love Is Here To Stay
  10. Blame It On My Youth
  11. As Long As I Live
  12. Like A Lover (Remix)
  • 2006: Winter Wonderland
  1. What Are You Doing New Year's Eve?
  2. Winter Wonderland
  3. Sleigh Ride
  4. Santa Baby
  5. Christmas Time Is Here
  6. Baby, It's Cold Outside
  7. Little Jack Frost
  8. I've Got My Love to Keep Me Warm
  9. Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow!
  10. Angels' Lullaby
  11. (Everybody's Waitin' For) The Man with the Bag
  • 2007: The Very Thought Of You, Platinum
  1. The Very Thought Of You
  2. Almost Like Being In Love
  3. O Pato (The Duck)
  4. Les Yeux Ouverts (Dream A Little Dream Of Me)
  5. Pennies From Heaven
  6. What A Little Moonlight Can Do
  7. Surrey With The Fringe On Top
  8. My Time Of Day / I've Never Been In Love Before
  9. C'est Si Bon
  10. De Conversa Em Conversa
  11. The Boy Next Door
  12. So Many Stars
  13. You're Getting To Be A Habit With Me
  • 2009: Haven't We Met?, Empress Music Group
  1. All I Do Is Dream Of You - 3:56
  2. C’Est Merveilleux - 3:48
  3. You’re Driving Me Crazy! - 3:04
  4. Comin’ Home Baby - 4:22
  5. Haven’t We Met? - 3:03
  6. I’m Glad There Is You - 5:00
  7. Chez Moi - 2:52
  8. Is You Is Or Is You Ain’t My Baby? - 5:01
  9. J’Ardin D’Hiver - 3:59
  10. La Vem A Baina - 2:47
  11. Will You Still Be Mine? - 3:04
  12. You Make Me Feel So Young - 4:06
  13. You Must Believe In Spring - 3:25
  • 2010: The Beat Goes On, Empress Music Group
  1. Raindrops Keep Falling On My Head - 4:14
  2. Sunshine Superman - 3:37
  3. Breaking Up Is Hard To Do - 5:13
  4. Don't Think Twice, It's Alright - 4:41
  5. He Thinks I Still Care - 4:40
  6. The Beat Goes On/Soul Bossa Nova - 4:22
  7. These Boots Were Made For Walkin' - 5:22
  8. Until It's Time For You To Go - 3:31
  9. Little Boat (O Barquinho) - 2:59
  10. Comme Je Crie, Comme Je Chante - 3:54
  11. Will You (Still) Love Me Tomorrow? - 3:49
  12. Yester-Me, Yester-You, Yesterday - 4:47
  13. Tes Pas Un Autre - 3:30
  • 2012: Seule ce soir, Empress Music Group
  1. Quand le soleil dit bonjour aux montagnes
  2. Petit matin
  3. Chez moi
  4. Croissants de soleil
  5. C’est si bon
  6. Ces bottes sont faites pour marcher
  7. La plus belle pour aller danser
  8. La belle dame sans regret
  9. T’es pas un autre
  10. Jardin d’hiver
  11. Seule ce soir
  12. Les yeux ouverts
  13. Comme je crie, comme je chante (mit Julie Lamontagne)
  14. C’est merveilleux
  • 2014: Live in Tokyo
  1. Raindrops keep falling on my head
  2. All i do is dream of you
  3. Águas de março - Waters of march
  4. Surrey with the fringe on top
  5. (I've got) Just about everything i need
  6. Sunshine Superman
  7. Like a lover
  8. La belle dame sans regrets
  9. These boots are made for walkin'
  10. The beat goes on
  11. Blame it on my youth
  • 2015: Emilie-Claire Barlow With The Metropole Orkest: Conducted By Jules Buckley ‎– Clear Day, eOne
  1. Amundsen - 0:59
  2. On A Clear Day - 5:17
  3. Midnight Sun - 3:55
  4. Because - 4:52
  5. Fix You - 5:48
  6. Unrequited - 6:36
  7. Under Pressure - 5:00
  8. Si J'etais un Homme - 4:59
  9. It's Just Talk - 5:12
  10. Feelin' Groovy - 4:26
  11. La Llorona - 7:17
  12. I Don't Know Where I Stand - 4:10
  13. Sweet Thing - 3:22
  14. Mineiro de Coração - 3:53

Filmografie

Darstellerin
  • 1992: Oh, What a Night
  • 2012: Z-Baw
Synchronsprecherin
  • 1994: The Mighty Jungle - Home Alone (Fernsehserie)
  • 1995-2000: Sailor Moon (Fernsehserie, 91 Folgen)
  • 1998: Mythic Warriors: Guardians of the Legend - Ulysses and the Journey Home (Fernsehserie)
  • 2004-2007: 6Teen (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2007: Bakugan – Spieler des Schicksals (Bakugan Battle Brawlers) (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2007-2010: Ein Hoch auf Huckle! (Busytown Mysteries (Hurray for Huckle!)) (Fernsehserie, 23 Folgen)
  • 2007-2012: Total Drama Island (Fernsehserie, 53 Folgen)
  • 2009: Stoked (Fernsehserie, 11 Folgen)
  • 2009: Bakugan Battle Brawlers (Videospiel)
  • 2009-2010: The Dating Guy (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2011: Skatoony (Spielshow, 1 Folge)
  • 2011: Beyblade: Metal Masters (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2011: Banana Cabana (Almost Naked Animals) (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2012-2013: Fugget About It (Fernsehserie, 26 Folgen)
  • 2013: Beyblade: Metal Fury (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2013: State of Syn - Episode #1.6 (Webserie)
  • 2013: Total Drama All Stars (Fernsehserie, 10 Folgen)
  • seit 2013: Peg + Cat (Fernsehserie)
  • 2015: Total Drama Presents: The Ridonculous Race (Fernsehserie, 6 Folgen)

Weblinks

Quellen