Electric Ballroom (London)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Electric Ballroom, 2006
Camden High Street, 2006

Das Electric Ballroom ist ein Veranstaltungsort und Markt an der 184 Camden High Street in Camden Town, London Borough of Camden, London. Das Electric Ballroom besteht seit 1938.[1]

Geschichte

In den 1930er übernahm Bill Fuller einen Teil des Gebäudes und eröffnete den The Buffalo Club. Der Haupteingang war damals zur Kentish Town Road hin. 1941 wurde im Zweiten Weltkrieg die Camden U-Bahn teilweise zerstört. Bill Fuller kaufte das ganze Gebäude und machte aus dem Club einen Ballroom für 2.000 Gäste. Neben einem renommierten Treffpunkt für irische Einwanderer wurde der Ballroom durch Auftritte von Bands wie dem britischen Joe Loss Orchestra und der irischen Showband Clipper Carlton als Veranstaltungsort für Musik bekannt. In den späten 1950ern baute Bill Fuller eine Kette von Ballrooms in England, Irland und Amerika auf, darunter das Palladium in New York City. In den 1960er Jahren wurden drei der größten Ballrooms nach The Carousel (um)benannt. Das waren das The Buffalo in Camden, The Astoria in Manchester und ein neuer Veranstaltungsort in San Francisco.[1]

In den frühen 1970er Jahren nutzten bekannte Bands wie Paul McCartneys Wings und Led Zeppelin, Musiker wie Gary Glitter (* 1944) und einige der neuen Punkbands das The Carousel aufgrund der Nachbarschaft zum Label Chiswick Records für Proben. Die englische Punkband The Clash probte hier für eine Woche, Frank Zappa für vier Tage. Die Griechen aus der Umgebung nutzten den Ballroom an den meisten Sonntagnachmittagen für Hochzeitsempfänge. Die Schwester von George Michael (1963–2016) feierte ihre Hochzeit hier ebenfalls. 1978 wurde mit Hilfe von Frank Murray, dem ehemaligen Tourmanager der irischen Rockband Thin Lizzy, das The Carousel in einen Veranstaltungsort für Rockmusik umgewandelt und nach Electric Ballroom umbenannt. Am 28. Juli 1978 eröffnete das Electric Ballroom mit der Band The Greedies des irischen Musikers Phil Lynott (1949–1986).[1]

Am 15. August 1978 formierte sich für einen Auftritt im Electric Ballroom die Punkrock-Band The Vicious White Kids mit Sid Vicious (1957-1979) als Leadsänger. Die Aufnahmen wurden mehrfach veröffentlicht.[2] Nach Beschwerden wegen der Lautstärke wurde das Electric Ballroom für neun Monate geschlossen. Nach Lärmschutzmaßnahmen wurde es 1979 wiedereröffnet. Die Eröffnungsshow war ein 2-tone-Abend mit den englischen Bands The Specials, Dexys Midnight Runners, Madness und The Selecter. 1979 spielte die englische Rockband Joy Division zweimal im Electric Ballroom. Andere bekannte Bands wie Adam and the Ants, Echo & The Bunnymen, The B-52's, Talking Heads, The Clash und Wire spielten zu dieser Zeit im Electric Ballroom.[1]

In den frühen 1980er Jahren spielte einflußreiche Bands wie The Cramps, The Fall, The Only Ones, Virgin Prunes, U2, The Sisters of Mercy, Nick Cave und The Smiths im Electric Ballroom. Im September 1985 spielte die schottische Rockband The Jesus and Mary Chain mit Bobby Gillespie am Schlagzeug. 1996 spielte die englische Band Ocean Colour Scene zwei Mal im Electric Ballroom. Am zweiten Abend kamen Noel Gallagher und sein jüngerer Bruder Liam Gallagher während der Zugabe auf die Bühne und sangen drei Songs von Oasis. 2003 schlug London Underground Änderungen für die Camden Town U-Bahnstation vor, welche zwingend einen Aufkauf des Gebäudes und umliegender Gebäude zur Folge gehabt hätte. Es kam zum erfolgreichen Protest, der von Musikern wie Bob Geldof (* 1951) und Graham Coxon (* 1969) unterstützt wurde.[1]

Im Jahr 2007 fand der Musikwettbewerb Global Battle of the Bands auch im Electric Ballroom statt. Seit 2009 findet an den Wochenenden im Electric Ballroom zusätzlich ein Markt statt.

Im Electric Ballroom spielten weitere bekannte Musiker und Bands wie die englische Band Blur, die US-amerikanische Rockband Garbage, The Vaccines, Cage the Elephant, The Strypes, Baroness, Of Monsters and Men, Foals, Snow Patrol, The Killers, Stereophonics, Paul McCartney, Alt-J, Megadeth, Kaiser Chiefs, Nero, Richard Ashcroft, Miles Kane, Prince, The Boomtown Rats, Red Hot Chili Peppers, Public Enemy, Supergrass, The Hives, Spiritualized®, Kings of Leon, Snow Patrol, Big Boi, Hard-Fi, The Ordinary Boys, The Bees und Graham Coxon.[1] Am 30. Januar 2015 spielten Sleaford Mods und der englische Sänger Steve Ignorant mit seiner Band Slice Of Life im Electric Ballroom.

Weblinks

Quellen