Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Distant Satellites

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distant Satellites
Studioalbum von Anathema
Genre(s) Progressive Rock

Veröffentlichung

4. Juni 2014

Label Kscope
Format(e) CD, LP, Download
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 56:40

Besetzung

  • Vincent Cavanagh: Gesang, Gitarren, Keyboards
  • Daniel Cavanagh: Gesang, Gitarren, Keyboards
  • John Douglas: Elektronisches Schlagzeug, Perkussion, Keyboards
  • Lee Douglas: Gesang
  • Daniel Cardoso: Schlagzeug
  • Christer-André Cederberg: Bass

Produzent(en)

Christer-André Cederberg

Studio(s)

Cederberg Studios, Oslo, Norwegen

Chronologie
Weather Systems
(2012)
Distant Satellites A Sort of Homecoming
(2015)

Distant Satellites ist das zehnte Studioalbum der britischen Rockband Anathema. Es erschien am 4. Juni 2014 via Kscope.

Hintergrund

Die Band bezeichnete Distant Satellites als eine "Kulmination von allem, an dem die Band bislang auf ihrem musikalischen Weg gearbeitet hat."[1] Das Album wurde in den Cederberg Studios in Oslo, Norwegen, mit Produzent Christer-André Cederberg aufgenommen. Einige Stücke wurden von Steven Wilson abgemischt. Das Artwork stammt vom koreanischen Künstler Sang Jun Yoo. Es basiert auf seiner Installation Distant Lights.

Rezeption

Die britische Zeitung The Guardian vergab für das Album fünf von fünf Sternen und bezeichnete es als ein "erhabenes, aufgeladenes Prog-Meisterwerk". Zugleich sei es eine "dunklere und exzentrischere Platte als ihre Vorgänger".[2] Im Magazin Rock Hard vergab Herausgeber Holger Stratmann 8 von 10 Punkten. Es handle sich um ein "in sich sehr geschlossenes und harmonisches Album, das Fans der Band wohlwollend in Empfang nehmen werden." Er lobte vor allem den "ausdrucksstarken Gesang" von Vincent Cavanagh und der oftmals als Duettpartnerin fungierenden Lee Douglas. Das Album erreichte Platz 2 auf der monatlichen "Richterskala" des Magazins mit einem Notenschnitt von 7,7 von allen Redakteuren.[3]

Charts

Das Album konnte sich unter anderem in neun europäischen Charts platzieren. In Deutschland erreichte es Platz 18, in Österreich Platz 42 und in der Schweiz Platz 77.[4]

Titelliste

Alle Songs wurden von Daniel Cavanagh geschrieben, außer wo anders angegeben.

  1. The Lost Song, Part 1 – 5:53
  2. The Lost Song, Part 2 – 5:47
  3. Dusk (Dark Is Descending) (D. Cavanagh, Vincent Cavanagh) – 5:59
  4. Ariel – 6:28
  5. The Lost Song, Part 3 – 5:21
  6. Anathema – 6:40
  7. You're Not Alone (D. Cavanagh, Jamie Cavanagh, John Douglas) – 3:26
  8. Firelight – 2:42
  9. Distant Satellites (D. Cavanagh, Douglas) – 8:17
  10. Take Shelter – 6:07

Weblinks

Quellen