Atrabilis Sunrise

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atrabilis Sunrise ist ein französisches Solomusikprojekt von Padre P.C. (Pascal Bourdon[1]) aus Rennes im Département Ille-et-Vilaine.[2]

Pascal Bourdon veröffentlichte als Pascal Catharsis 1999 das einzige Album "Ave Verum Corpus" über das eigene Label P.C.M. Ebenfalls 1999 veröffentlichte er mit seinem Dark-Industrial-Act[3] Catharsis mit Drape Excrement ‎(Markus Kropfreiter) das Split-Album "Homo Homini Lupus" über das US-Label Black Plagve, einem Sublabel von Malignant Records. Padre P.C. war auch unter dem Namen Taedium Vitae aktiv.

Nachdem Padre P.C. sein Projekt Catharsis eingestellt hat, machte er Anfang der 2000er Jahre[1] mit dem Noiseprojekt Atrabilis Sunrise weiter.[3] Das Debütalbum "6e+9 - 1" veröffentlichte Atrabilis Sunrise am 5. Juli 2001 beim japanischen Label Alien Vibrations Records. 2003 folgten die EPs "Aesthetics of Self-Destruction", "Santo Pae" und "A Child's Dream of Death".[4] Das zweite Album "Altered Alternative (Boredom Level)" veröffentlichte Atrabilis Sunrise am 9. September 2004 beim japanischen Label Deserted Factory. Am 2. März 2006 folgte das Album "Sex, Drugs, And Christian Pride (Worst Case Scenario)". Sophie war an mehreren Titeln beteiligt, weitere Beteiligte waren Xav, Yohann Odradek, Delphine und Le K. (Marc Reina).[5]

Am 1. November 2006 folgte das Album "Snoezelen Room Larks". Es wurde im Oktober 2008 über 3patttes, dem Sublabel von Earsheltering, wiederveröffentlicht. 2009 folgte das Album "Pillgrimage" beim 2007 gegründeten Berliner Label Raubbau. Die Tracklisten der Veröffentlichungen auf CD und Tape sind unterschiedlich. Fünf Tracks sind nur auf der CD verfügbar und der Track "Third Eye" ist nur auf Tape verfügbar.[6] Im Jahr 2011 trat Atrabilis Sunrise beim Maschinenfest in der Turbinenhalle in Oberhausen auf. Das war sein Debütkonzert.[7] Das nächste Album "Perverse Liturgy (Pouring Infection Deep Into The Soft Arms Of The Noösphere)" wurde 2012 über P.C.M. und am 8. Februar 2013 über Raubbau veröffentlicht.[8] Am 22. Juni 2015 folgte das Live-Album "Pills, Larks & Todestrieb: Live At Maschinenfest 2011" mit Aufnahmen vom 1. Oktober 2011 beim Maschinenfest.[9]

Diskografie (Alben)

  • 2001: 6e+9 - 1, Alien Vibrations Records
  • 2004: Altered Alternative (Boredom Level), Deserted Factory (CD-R)
  • 2006: Sex, Drugs, And Christian Pride (Worst Case Scenario), P.C.M. (CD-R)
  • 2006: Snoezelen Room Larks, P.C.M.
  • 2009: Pillgrimage, Raubbau
  • 2012: Perverse Liturgy (Pouring Infection Deep Into The Soft Arms Of The Noösphere), P.C.M.
  • 2015: Pills, Larks & Todestrieb: Live At Maschinenfest 2011, Raubbau / Pflichtkauf

Weblinks

Quellen