Simone Mareuil

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone Mareuil (25. August 1903 in Périgueux, Département Dordogne – 24. Oktober 1954 in Périgueux, Département Dordogne, gebürtig Marie Louise Simone Vacher) war eine französische Schauspielerin.

Leben

Simone Mareuil wurde am 25. August 1903 in Périgueux im französischen Département Dordogne geboren. In den 1920er Jahren war sie in der Pariser Kunstszene in Montparnasse involviert.[1]

Ihre ersten Rollen waren ab 1921 Nebenrollen in französischen Stummfilmen. In dem 305-minütigen Film "Le Juif errant" (1926) des Regisseurs Luitz-Morat (1884–1929) spielte sie die Rolle der Céphise. In dem einzigen Film "Genêt d'Espagne" (1927) des Regisseurs Gérard Ortvin spielte sie mit. In dem Kurzstummfilm "Ein andalusischer Hund" (1929) des spanisch-mexikanischen Regisseurs Luis Buñuel (1900–1983) spielte sie die weibliche Hauptrolle. Das Drehbuch schrieb Buñuel mit dem spanischen Schriftsteller Salvador Dalí (1904–1989), der besonders als Maler berühmt ist. In dem Film "Coeur de Paris" (1932) spielte sie die Hauptrolle der Jeannette Durand unter der Regie von Jean Benoît-Lévy (1888–1959) und Marie Epstein (1899–1995). Ihre Karriere endete während des Zweiten Weltkrieges (1939 bis 1945).

Sie war die zweite Ehefrau des französischen Schauspielers Philippe Hersent (26. Juli 1912 in Écommoy, Département Sarthe – 30. Dezember 1982 in Rom, Italien). Später trennten sich die beiden wieder. Nach dem Krieg kehrte sie in ihre Heimat zurück und wurde depressiv.[1] Am 24. Oktober 1954 verstarb sie durch Selbstverbrennung. Sie übergoß sich mit Benzin und verbrannte sich selbst auf einem öffentlichen Platz in Périgueux.[2]

Filmografie

  • 1921: Chichinette et Cie (Regie Henri Desfontaines)
  • 1922: Jocelyn (Regie Léon Poirier)
  • 1922: Le Noël du père Lathuile (Regie Pierre Colombier)
  • 1922: L'île sans nom (Regie René Plaissetty)
  • 1923: L'affaire du courrier de Lyon (Regie Léon Poirier)
  • 1923: Survivre (Regie Édouard Chimot)
  • 1924: L'ombre du bonheur (Regie Gaston Roudès)
  • 1924: La fontaine des amours (Regie Roger Lion)
  • 1924: La galerie des monstres (Regie Jaque Catelain)
  • 1924: J'ai tué! (Regie Roger Lion)
  • 1924: Die Kinder von Montmartre (Paris) (Regie René Hervil)
  • 1925: Mylord l'Arsouille (Regie René Leprince)
  • 1925: Jocaste (Regie Gaston Ravel)
  • 1925: Les murailles du silence (Regie Louis de Carbonnat)
  • 1926: Le noël du mousse (Regie Félix Léonnec) (Kurzfilm)
  • 1926: Chouchou poids plume (Regie Gaston Ravel)
  • 1926: Le Juif errant (Regie Luitz-Morat)
  • 1927: La petite chocolatière (Regie René Hervil)
  • 1927: Poker d'as (Regie Henri Desfontaines)
  • 1927: Genêt d'Espagne (Regie Gérard Ortvin)
  • 1929: Peau de pêche (Regie Jean Benoît-Lévy, Marie Epstein)
  • 1929: Ein andalusischer Hund (Un Chien Andalou) (Regie Luis Buñuel) (Kurzfilm)
  • 1929: Ces dames aux chapeaux verts (Regie André Berthomieu)
  • 1929: La fée moderne (Regie Jean Benoît-Lévy)
  • 1930: Quand Madelon (Regie Charles-Félix Tavano) (Kurzfilm)
  • 1930: Nos maîtres les domestiques (Regie Hewitt Claypoole Grantham-Hayes)
  • 1931: Le Juif polonais (Regie Jean Kemm)
  • 1932: Coeur de Paris (Regie Jean Benoît-Lévy, Marie Epstein)
  • 1933: Le soir des rois (Regie John Daumery)
  • 1933: L'héritier du Bal Tabarin (Regie Jean Kemm)
  • 1933: Miss Helyett
  • 1933: Mariage à responsabilité limitée (Regie Jean de Limur)
  • 1936: L'amant de Madame Vidal (Regie André Berthomieu)
  • 1938: Neuf de trèfle (Regie Lucien Mayrargue)
  • 1940: Sur le plancher des vaches (Regie Pierre-Jean Ducis)

Weblinks

Quellen