Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Selam Tadese

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selam Tadese (* 19. Februar 1980 in Kuwait[1][2]) ist ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.

Leben

Sein Vater kommt aus Äthiopien, seine Mutter aus Eritrea. In Kuwait haben sich die beiden kennengelernt. Dort wurde Selam Tadese am 19. Februar 1980 auch geboren. Nach anderen Angaben wurde er in Asmara, der Hauptstadt Eritreas geboren.[3][4] Nach der Trennung der Eltern wanderte die Mutter 1985 mit Selam und seinem jüngeren Bruder nach Deutschland aus, wo er in Ulm in Baden-Württemberg aufwuchs.[1] Dort absolvierte er eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker. Anschließend leistete er den Wehrdienst und holte an der Abendschule den Realschulabschluss nach. In dieser Zeit entdeckte er das Theater und war zunächst als Komparse tätig. Im Jahr 2008 entschloss er sich, eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut Berlin aufzunehmen. Von Mai 2009 bis Juli 2011 besuchte er das Europäisches Theaterinstitut Berlin. Bereits vor und auch während seiner Ausbildungszeit war Selam Tadese auch als Stuntman, unter anderem für „Der Baader Meinhof Komplex“ (2008) und „Die Patin - Kein Weg zurück“ (2008) tätig. Nach Beendigung seiner Ausbildung im Oktober 2011 spielte er in einigen Kurzfilmen, unter anderem in „Heimatstern“ und „Indian Summer“ mit.[5] Es folgten auch Rollen unter anderem in den Filmen „The Passenger“ (2012), „Feuchtgebiete“ (2013) und „Der weiße Äthiopier“ (2015) sowie in der Fernsehserie „Endlich Deutsch !“ (2014). Um 2016 nahm er in Hollywood im US-Bundesstaat Kalifornien an seinem ersten internationalen Casting teil und wurde für den Pilotfilm einer HBO-Serie der Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow engagiert. Diese wurde jedoch nicht weiterproduziert.[1] 2016 erhielt er den Publikumspreis bei den Clingenburg Festspielen für die Rolle des Jago in Shakespeares „Othello“.[5]

Selam hat unter anderem bereits in Köln und Berlin gelebt.[1]

Filmografie (Auswahl)

  • 2008: Happy Hour (Regie Tobias Düsing) (Kurzfilm)
  • 2011: Indian Summer (Regie Oliver Alaluukas)
  • 2012: The Passenger (Regie Tor Iben)
  • 2013: Feuchtgebiete (Regie David Wnendt)
  • 2013: Heimatstern (Regie Robert Bittner)
  • 2014: Endlich Deutsch ! - Basiswissen Deutschland (Fernsehserie)
  • 2014: Roughtown (Regie Gabriele Heberling) (Kurzfilm)
  • 2015: Präsenzlücke (Regie Oliver Alaluukas/Alexander Alaluukas) (Kurzfilm)
  • 2015: Lotta - Lotta & das ewige Warum (Regie Joseph Orr)
  • 2015: Der weiße Äthiopier (Regie Tim Trageser)
  • 2016: Dear Mankind
  • 2016: Vogelfrei (Regie Henning Beckhoff) (Kurzfilm)
  • 2017: Immigration Game (Regie Krystof Zlatnik)
  • 2017: Schneeflöckchen (Regie Adolfo J. Kolmerer, William James)
  • 2017: Das Institut-Oase des Scheiterns - Crashkurs Deutsch (Fernsehserie)
  • 2018: Die Inselärztin - Neustart auf Mauritius (Filmreihe)
  • 2018: Die Inselärztin - Notfall im Paradies (Filmreihe)
  • 2018: Ronny & Klaid (Regie Erkan Acar)

Theatrografie

  • 2010: Flaschenbrand, Rolle Karl, Regie Rafael Kohn, Centre Culturel Luxemburg
  • 2011: TALKSHOW oder Das globalisierte Sterben nimmt kein Ende, Rolle Cassius Clay, Regie Friedo Solter, Europäisches Theaterinstitut
  • 2011: Flaschenbrand, Rolle Karl, Regie Rafael Kohn, Gastspiel:100 Grad Festival Berlin
  • 2013: 4boatpeople, Rolle Ismael, Regie Stefan Lochau, Vaganten Bühne, Berlin
  • 2014: Fräulein Julie, Rolle Jean, Regie Andree Solvik, LehnschulzenHofbühne, Viesen
  • 2015: Othello, Rolle Jago, Regie Marcel Krohn, Clingenburg Festspiele

Weblinks

Quellen