Nina Fischer

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nina Fischer (* 17. Mai[1] 1980 in Winterberg, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Schauspielerin, Moderatorin und Sängerin.

Leben

Nina Fischer wurde am 17. Mai 1980 in Winterberg geboren. Als sie vier Jahre alt war, zog die Familie an den Niederrhein.[1] Nina Fischer besuchte von 2002 bis 2005 die Constantin-Schule für Schauspiel und Gesang in Bochum, wo sie ihren Abschluss in Schauspiel, Gesang und Tanz machte. Währenddessen absolvierte sie 2002 und 2004 Workshops an der Stage School in Hamburg. 2012 bildete sie sich im Bereich Comedy fort und nahm an einem Tageskurs der Scott Sedita Acting Studios sowie einem Kurs bei der Upright Citizens Brigade jeweils in Los Angeles in den Vereinigten Staaten teil. 2013 besuchte sie einen Stunt-Workshop bei Action meets Art in Augsburg. Ab 2013 nahm sie Einzelunterricht bei dem deutschen Schauspieler Nick Dong-Sik in Köln, wo er als künstlerischer Leiter an der First Take Schauspielakademie tätig ist.

Seit 2001 ist sie als Schauspielerin in Fernsehserien, Fernsehfilmen, Kinofilmen und Kurzfilmen zu sehen. Ihre erste Fernsehserienrolle war als Krankenschwester in der ARD-Serie „Verbotene Liebe“. 2002 spielte sie in dem Musikvideo „Just Like A Pill“ der US-amerikanischen Sängerin Pink mit. Im Jahr 2004 spielte Nina Fischer auf der Deutschland-Tour des „Rockorchesters Ruhrgebeat“ die Rolle der Madonna in der Show „Elvis Meets Madonna“. Im Jahr 2006 sang Fischer im Mönchengladbacher Stadion zur Saisoneröffnung der Borussia vor mehr als 50.000 Leuten. 2007 und 2008 tourte Fischer mit dem Musical „Hollywood In Concert – Das Movical“, in dem sie die weibliche Hauptrolle übernahm. 2007 wurde „Hollywood in Concert“ von der GEDU als „Künstler des Jahres“ in der Kategorie Musical ausgezeichnet. Im Jahr 2007 und 2009 war Nina Fischer als Sängerin auf der „Größten Straßenmodenschau“ aktiv. 2009 trat sie mit ihrer Band „ZouNina & Band“ auf, unter anderem in der Essener Grugahalle. Mit dem Projekt „High Heels feat. ZouNina“ erhielt sie einen Plattenvertrag bei EMI. Anfang 2009 veröffentlichten sie den Song „You Give Love A Bad Name“. Von 2009 bis 2010 arbeitete Nina Fischer als Nachrichtensprecherin beim Mönchengladbacher Kabelfernsehsender CityVision.[1]

Nina Fischer ist Mitglied im Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler (BFFS).[2] Sie hat lange Zeit in Mönchengladbach gelebt, eine Zeit lang wohnte sie in Krefeld.

Filmografie (Auswahl)

  • 2001: Verbotene Liebe (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2006: Alles in Ordnung?
  • 2008: My Martyrdom in Every Case
  • 2010: Bad Hero
  • 2012: Die Comedy Show des Jahres, Regie: Martin Przyborowski
  • 2014: In Gefahr - Ein verhängnisvoller Moment: Philipp - Bis der Tod uns scheidet (Fernsehserie)
  • 2014: Ohne Konsequenz
  • 2014-2015: Schicksale - und plötzlich ist alles anders (Scripted Reality-Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2015: Raw 3 - Die Offenbarung der Grete Müller
  • 2015: Mein dunkles Geheimnis - Die Lüge: Die Detektivin (Regie Volkmar Sering)
  • 2015: Nature (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2015: Death Wish: Zero (Regie Timo Rose) (Stimme)
  • 2018: The Secrecy (Regie Kevin Wloczyk) (geplant)
  • 2018: Grimms Kinder - Die Boten des Todes (Regie Thomas Pill) (geplant)

Weblinks

Quellen