Nils Kaben

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nils Kaben (* 15. August 1967 in Crivitz[1] bei Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern, Deutsche Demokratische Republik) ist ein deutscher Sportreporter im ZDF und Redakteur.

Leben

Nils Kaben wurde 1967 in in Crivitz bei Schwerin in der damaligen Deutschen Demokratische Republik (DDR) geboren. Sein Abitur machte er 1986 am Goethe-Gymnasium. Von 1989 bis 1990 absolvierte er ein Volontariat beim Deutschen Fernsehfunk der DDR. Anschließend studierte er nach dem Fall der Mauer von 1990 bis 1994 Journalistik und Publizistik an der Karl-Marx-Universität in Leipzig in Sachsen und in Mainz in Rheinland-Pfalz. Seit 1991 arbeitet er als freier Mitarbeiter der ZDF-Sportredaktion.[2]

Nils Kaben ist regelmäßig im ZDF-Sportübertragungen zu sehen und zu hören. Seit dem Alter von sieben Jahren segelt er selbst verschiedene Klassen. 1986 wurde er Vize-Meister bei der DDR-420er Meisterschaft. Im Jahr 2007 präsentierte er die Segelregatta "America’s Cup" in Valencia, Spanien für das ZDF. Ab 2008 kommentierte er live das "Match Race Germany" am Bodensee. Auch das "Berlin Match Race" und das "Kieler Woche TV" moderierte er.[3] Im Jahr 2012 moderierte er den Segelsport bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London.[4]

Auch in anderen Sportarten ist Nils Kaben als Reporter akiv. So führt er bei den Biathlon-Weltcups seit mehreren Jahren (Stand Januar 2015) Interviews für das ZDF. Für einen Beitrag in der ZDF-Sportreportage besuchte er Ende 2014 den Rekordhalter Garrett McNamara im Big-Wave-Surfen (Tow-in surfing) in Nazaré, Portugal.[5]

Im Jahr 2012 wurde Nils Kaben mit dem Bronzenen Ring der "Olympic Golden Rings Awards" des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausgezeichnet. Das war eine von zwei Auszeichnungen für das ZDF in dem Jahr.[6][7]

Kaben lebt in Berlin.[1]

Weblinks

Quellen