Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Mark Stoermer

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Stoermer, 2013
Mark Stoermer, 2006
The Killers, 2017

Mark August Stoermer (* 28. Juni 1977 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Musiker und Songwriter. Er ist bekannt als Bassist der US-amerikanischen Rockband The Killers und veröffentlicht seit 2011 auch Soloalben.

Leben

Mark August Stoermer wurde am 28. Juni 1977 in Houston im US-amerikanischen Bundesstaat Texas geboren. Sein Vater Dietrich Stoermer wurde 1936 in Königsberg geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Familie erst nach Australien und dann in den 1970er Jahren in die Vereinigten Staaten, wo Dietrich Stoermer für über 35 Jahre in Las Vegas lebte. Er arbeitete als Arzt und war als Musiker hobbymäßig und gelegentlich beruflich aktiv. 2015 verstarb Dietrich Stoermer.[1]

Mark Stoermer spielte zunächst Trompete und Gitarre.[2] Er war dann über 10 Jahre als Bassist aktiv[3] und arbeitete als medizinischer Kurier[4] bevor er 2002 Bassist der Rockband The Killers wurde.[4] Mit The Killers veröffentlichte er bereits mehrere Studioalben. Weiterhin produzierte Mark Stoermer das Album "The Loudest Engine" der australischen Band Howling Bells, welches am 12. September 2011 über Cooking Vinyl veröffentlicht wurde.[5] Stoermer war mit der Chicagoer Rockband The Smashing Pumpkins auf Albumtour zum Album "Monuments to an Elegy" (2014).[6] Am 2. August 2018 war Stoermer auch bei zwei Titeln beim Jubiläumskonzert der Smashing Pumpkins dabei.[7]

Diskografie (Alben)

The Killers

  • 2004: Hot Fuss, Island Records
  • 2006: Sam's Town, Island Records
  • 2007: Sawdust, Island Records
  • 2008: Day & Age, Island Records
  • 2009: Live From The Royal Albert Hal, Island Records / Vertigo
  • 2012: Battle Born, Island Records
  • 2017: Wonderful Wonderful, Island Records

Solo

  • 2011: Another Life, St. August Records
  • 2016: Dark Arts, Bong Load Records / St. August Records
  • 2017: Filthy Apes and Lions, St. August Records

Weblinks

Quellen