Leon Bridges

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leon Bridges, 2015

Leon Bridges (* 13. Juli 1989 in Atlanta, Georgia als Todd Michael Bridges) ist ein US-amerikanischer Gospel- und Soul-Sänger aus Fort Worth, Texas.[1]

Leben

Todd Michael Bridges wurde 1989 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia geboren. Um 1992 zogen seine Eltern nach Texas und trennten sich. Leon Bridges hat einen älteren Bruder Wallace und eine jüngere Schwester Ivy. Die Kinder zogen mit der Mutter Lisa Sawyer nach Crowley. Mit etwa elf Jahren zeigte Leon Bridges Interesse am Tanz. Er schrieb sich am Tarrant County Community College ein, um sich weiter dem Tanz zu widmen. Stattdessen aber verbrachte er Zeit mit Musikern wie dem Pianisten Octavian Johnson. Johnson ermutigte Bridges, sich der Musik statt dem Tanz zu widmen. Johnson brachte Louie the Singer aus Fort Worth für einen Gig zum College. Nach der Show traf Louie auf Bridges und fragte Bridges, ob er ihn beim Singen unterstützen könnte. Zu der Zeit verdiente Bridges bereits zwischen 100 und 150 US-Dollar für einen Auftritt.[2] Der Künstlername Leon Bridges ist 2012/2013 entstanden. Er benannte sich nach dem Schauspieler Leon Robinson, kurz nur Leon, der den Soulmusiker David Ruffin von The Temptations in einer Miniserie spielte.[2]

Am 25. Dezember 2014 wurde bekannt gegeben, dass Leon Bridges bei Columbia Records unterzeichnet hat.[1] Erste Singles wurden im Februar 2015 veröffentlicht.[3] Todd Bridges war als Komponist beteiligt.[4] Im März 2015 spielte Leon Bridges beim South by Southwest Festival.[3] Am 25. März 2015 war Leon Bridges Gast in der Late-Night-Show "The Late Late Show with James Corden" des Columbia Broadcasting System (CBS). Am 22. Juni 2015 war er auch Gast in der Late-Night-Show "The Tonight Show Starring Jimmy Fallon" der National Broadcasting Company (NBC).

Am 22. Juni 2015 veröffentlichte er sein Debütalbum "Coming Home" über Columbia Records / Sony Music ‎in Europa.[5] Am nächsten Tag folgte die Veröffentlichung in den USA.[6] Produziert, aufgenommen und gemixt wurde es von Niles City Sound. An dem Album waren die Instrumentalisten Joshua Block und Austin Jenkins der Rockband White Denim, Andrew Skates, Jeff Dazey, Cliff Wright und Kenny Wayne Hollingsworth beteiligt. Beth Riley, Brittni Jessie und Ele Chupik waren als Backgroundsängerinnen beteiligt.[7]

Nach der Albumveröffentlichung ging Leon Bridges für mehrere Monate auf Tour. Am 30. Juni 2015 war Leon Bridges dabei Gast im ARD-Morgenmagazin und spielte im Kölner Stadtgarten. Am 1. Juli 2015 trat er in Hamburg auf. Am 5. Februar 2016 folgte die EP "Louisiana Sun (From The Coming Home Sessions)".

Diskografie (Alben)

  • 2015: Coming Home, Columbia Records
  1. Coming Home - 3:26
  2. Better Man - 2:21
  3. Brown Skin Girl - 3:27
  4. Smooth Sailin' - 3:07
  5. Shine - 3:39
  6. Lisa Sawyer - 4:05
  7. Flowers - 2:57
  8. Pull Away - 3:02
  9. Twistin' & Groovin' - 4:14
  10. River - 3:59
  • 2016: Louisiana Sun (From The Coming Home Sessions), Columbia Records (EP)
  1. There She Goes
  2. Daisy Mae
  3. Mississippi Kisses
  4. Here In My Arms
  5. Outta Line

Weblinks

Quellen