Willkommen in der InkluPedia

Kotlin (Programmiersprache)

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kotlin
Logo
Paradigmen Objektorientierte Programmiersprache
Erscheinungsjahr 2016
Designer JetBrains
Entwickler JetBrains und Open-Source-Entwickler
Aktuelle Version 1.6
(16. November 2021)
Typisierung statisch, stark
Beeinflusst von Java, Scala
Betriebssystem Jedes mit einer JVM oder JavaScript-Interpreter
Lizenz Apache
Website kotlinlang.org

Kotlin ist eine objektorientierte, statisch typisierte Programmiersprache[1] für die Java Virtual Machine (JVM), den Betriebssystemen Android und Apple iOS sowie Webbrowser des tschechischen Unternehmens JetBrains. Kotlin ist Open Source, steht unter der Apache-Lizenz, ist mit Java kompatibel, der Kotlin-Compiler kann Java-Bytecode ausgeben und der Java Kotlin-Code kann Java-Code aufrufen. Gegenüber Java zeichnet sich Kotlin durch eine gute Performance, Sicherheit und gut lesbare Syntax aus. Kotlin ist nach der gleichnamigen russischen Insel im Finnischen Meerbusen benannt.[2] Im russischen Sankt Petersburg hat das tschechische Unternehmen JetBrains mittlerweile den Hauptstandort für seine Entwicklungen.[3]

Semantik

"Hello, World!"-Beispiel

fun main(args : Array<String>) {
  val scope = "World"
  println("Hello, $scope!")
}

Geschichte

2011 bis 2017

Am 19. Juli 2011 hat JetBrains Kotlin auf der JVM Language Summit vorgestellt. Kotlin war da bereits fast ein Jahr in der Entwicklung.[4] Im Januar 2012 wählte das US-amerikanische Computermagazin Dr. Dobb’s Journal (DDJ) Kotlin zur Prgorammiersprache des Monats.[5]

Im Februar 2012 hat JetBrains den Quellcode von Kotlin als Open-Source-Software unter der Apache Licence 2 bereitgestellt. Die Sourcen stehen auf GitHub zur Verfügung.[3] Am 15. Februar 2016 wurde die Version 1.0 nach über fünf Jahren Entwicklung veröffentlicht.[2] Am 1. März 2017 folgte Version 1.1.[6] Kotlin 1.1 unterstützt erstmals das Kompilieren nach JavaScript und Koroutinen.[7] Mit Googles Wechsel 2017 von Eclipse zu IntellJ IDEA[8] wird auch offiziell Kotlin in Android O/Android Studio 3.0 unterstützt. Kotlin und IntelliJ IDEA stammen beide von JetBrains.[9] Auf der ersten hauseigenen KotlinConf in San Francisco gab Andrey Breslav Anfang November 2017 die Veröffentlichung des Release Candidate für Version 1.2 bekannt. Die wichtigste Neuerung dabei ist die Einführung von Multiplattform-Projekten. Das erlaubt es Entwicklern denselben Code für verschiedene Zielplattformen zu kompilieren. Zunächst wird die Java Virtual Machine und JavaScript unterstützt, Kotlin/Native-Support ist geplant. Weiterhin unterstützt Kotlin/Native nun Apple iOS.[10] Version 1.2 wurde am 28. November 2017 veröffentlicht.[11]

2018 bis 2019

Am 17. April 2018 veröffentlichte Oracle die universelle virtuelle Maschine GraalVM 1.0. Diese unterstützt alle JVM-basierten Sprachen, darunter Java, Scala, Groovy und Kotlin, JavaScript einschließlich Node.js, LLVM-Bitcode und in experimenteller Form Ruby, R und Python.[12][13] In Kotlin 1.2.50 vom 14. Juni 2018 bekam der Compiler den Progressive-Modus, der Fehlerbehebungen und neue Deprecations direkt wirksam macht. Unter anderem wurde auch das Scripting verbessert. So ist es nun beispielsweise möglich, ein Skript in einem Jar zu definieren. Wird der Jar zu einem Compilation-Klassenpfad hinzugefügt, unterstützen Compiler und das IDEA-Plug-in die Skripte automatisch. Weiterhin können Entwickler nun eingegebene externe Variable zu einer Skriptkompilierung hinzufügen. Diese werden von Kotlin dann dann wie globale Variablen behandelt.[14][15] Mit Kotlin 1.2.60 vom 1. August 2018 können Entwickler nun in der ebenfalls von JetBrains stammenden Entwicklungsumgebung IntelliJ IDEA das integrierte Build-System nutzen und nicht mehr an Gradle übergeben.[16][17] Auf der KotlinConf in Amsterdam vom 3. bis zum 5. Oktober 2018 riefen JetBrains und Google gemeinsam die Kotlin Foundation ins Leben, die beide Unternehmen bereits auf der Google I/O 2017 angekündigt hatten. Die Foundation soll die Entwicklung der Programmiersprache fördern und sicherstellen, dass Kotlin freie Software bleibt. Sie verwaltet dabei die Markenrechte für das Projekt, besitzt aber nicht den Code und ernennt den führenden Sprachentwickler. Das bereits als RC veröffentlichte Kotlin 1.3 bringt unter anderem ein neues Modell für die Multiplattformprojekte mit. Koroutinen sind in 1.3 nicht mehr als experimentell gekennzeichnet. Kotlin/Native befindet sich mit 1.3 offiziell in der Betaphase.[18] Am 29. Oktober 2018 wurde Kotlin 1.3 veröffentlicht. Die Koroutinen gelten nun als Stablil. Die Erstellung von Cross-Platform-Projekten wurde weiter verbessert, gilt aber weiter als experimentell. Die neue Kotlin-Version führt das Konzept sogenannter Contracts ein, mit denen Funktionen dem Compiler mitteilen können, wie sie sich verhalten. Zu den weiteren nennenswerten sprachliche Ergänzungen gehören die experimentellen Inline-Klassen und die vier Variablentypen kotlin.UByte, kotlin.UShort, kotlin.UInt, kotlin.ULong für nicht vorzeichenbehaftete (unsigned) Werte. Die experimentellen Variablentypen ermöglichen Low-Level-Funktionen wie Byte-Manipulation.[19][20]

Am 23. Januar 2019 wurde Kotlin 1.3.20 veröffentlicht. Damit lassen sich über das Kotlin Gradle Plug-in Build Tasks innerhalb eines Projekts parallelisieren. Gradle Kotlin DSL wird für die Entwicklung plattformübergreifender Projekte unterstützt.[21][22] Seit Kotlin 1.3.30 vom 12. April 2019 wird Windows 32 (mingw_x86) als Target ebenfalls unterstützt. Anwender von Windows oder macOS können seit dieser Version ihre Kotlin/Native-Programme für die Plattformen Linux x86-64, arm32, Android und Raspberry PI kompilieren.[23] In Kotlin 1.3.40 vom 19. Juni 2019 sind hauptsächlich der experimentelle Support für NPM, Yarn und Webpack sowie ein neuer Algorithmus für die Typinferenz hinzugekommen.[24] In Kotlin 1.3.50 vom 22. August 2019 ist unter anderem eine neue API zum Messen von Zeiträumen hinzugekommen. Mithilfe dieser API werden Missverständnisse beziehungsweise Programmierfehler durch das Verwenden falscher Einheiten vermieden. Als Preview ist ein neuer Java-to-Kotlin-Konverter für IntelliJ IDEA dabei. Der Debugger verbessert nun das Zusammenspiel mit IntelliJ. Kotlin/Native 1.3.50 bringt unter anderem Erweiterungen bei der Anbindung an Frameworks unter iOS und macOS, Entwickler können mit dieser Version mit der IntelliJ IDEA Ultimate Edition nun Kotlin/Native-Code debuggen.[25] Das Cross-Plattform-Framework NativeScript unterstützt mit Version 6.1 vom 4. September 2019 erstmals Kotlin.[26]

ab 2020

In Kotlin 1.4 vom 17. August 2020 sind einen Projekt-Wizard für neue Kotlin-Projekte und ein Debugger für Koroutinen als wichtigste neue Funktionen hinzugekommen. Der Compiler bedient nun alle Zielplattform einheitlich. Über eine API lassen sich Compiler-Erweiterungen anbinden. Bei den sprachlichen Änderungen kam unter anderem die Umsetzung von SAM-Interfaces (Single Abstract Method) hinzu.[27][28] Am 31. August 2020 wurde die Alpha-Version des Software Development Kits (SDKs) Kotlin Multiplatform Mobile (KMM) für Android Studio veröffentlicht. Damit lassen Cross-Plattform-Applikationen für Android und iOS erstellen. Auf einer gemeinsamen Code-Basis lassen sich innerhalb der gleichen IDE (Integrated Development Environment) dann plattformspezifische Ergänzungen aufsetzen.[29][30] Kotlin 1.4.30 von 3. Februar 2021 bringt ein optional nutzbares neues JVM-Backend mit. Im Zusammenspiel mit Java lassen sich JVM-Namen für Aufrufe über Annotationen ändern. Inline Classes sind nun im Beta-Status. Diese lassen sich als Value Classes einsetzen.[31]

In Kotlin 1.5.0 vom 5. Mai 2021 sind wenig Neuerungen sondern viele Stabilisierungen zahlreicher in Kotlin 1.4.x eingeführter Sprachfeatures hinzugekommen.[32] In Kotlin 1.5.20 vom 24. Juni 2021 ist unter anderem die Anbindung an das Project Lombok sowie an JSpecify hinzugekommen. Project Lombok kümmert sich um das Generieren von Boilerplate-Code auf Bytecode-Ebene. JSpecify bietet Annotationen unter anderem für die Null-Safety. Für Kotlin/Native kann der Compiler nun KDoc-Dokumentationskommentare exportieren, um sie in Objective-C-Frameworks zu verwenden. Gradle steuert nun das Parallelisieren von Kotlin-Build-Tasks.[33] Die am 25. August 2021 veröffentlichte Version Kotlin 1.5.30 ist planmäßig die letzte 1.5.x Version. Die Version bringt einige für Kotlin 1.6 geplante Sprachfeatures als Preview mit und lässt sich nativ auf den M1-Prozessoren von Apple verwenden. Bis dahin war Rosetta zum Erstellen und Ausführen von Anwendungen auf Apple Silicon notwendig.[34] In Kotlin 1.6 vom 16. November 2021 sind nun vollständige when-Anweisungen und unterbrechende Funktionen als Elterntypen als stabil freigegeben. Die Umwandlung eines regulären zu einem unterbrechenden Funktionstypen ist darin ebenfalls stabil. Auch zahlreiche weitere Funktionen der Standardbibliothek wurden stabilisiert. Kotlin/JVM setzt ab der Version 1.6 wiederholbare Annotationen sprachübergreifend zu Java ein, das Repeatable Annotations kennt. In Kotlin/Native steht nun der neue Memory Manager zur Verfügung.[35]

Versionen (Auswahl)

Version Datum
1.0 15. Februar 2016
1.1 1. März 2017
1.1.50 22. September 2017[36]
1.2 28. November 2017[37]
1.2.70 13. September 2018[38]
1.3 29. Oktober 2018
1.3.20 23. Januar 2019
1.3.30 12. April 2019
1.3.40 19. Juni 2019
1.3.50 22. August 2019[39]
1.4 17. August 2020[28]
1.4.20 23. November 2020[40]
1.4.30 3. Februar 2021[41][42]
1.5.0 5. Mai 2021[43]
1.5.20 24. Juni 2021[44]
1.5.30 25. August 2021[45]
1.6 16. November 2021[46]

Literatur

  • 2019: Kotlin von Kopf bis Fuß: Eine Einführung in die Kotlin-Programmierung, Dawn Griffiths und David Griffiths, 480 Seiten, O'Reilly, ISBN 978-3960091127
  • 2019: Kotlin: Einstieg und Praxis, Karl Szwillus, 360 Seiten, mitp, ISBN 978-3958458536
  • 2020: Programmieren lernen mit Kotlin: Grundlagen, Objektorientierung und fortgeschrittene Konzepte, Christian Kohls, Alexander Dobrynin und Florian Leonhard, 524 Seiten, ‎Carl Hanser Verlag, ISBN ‎978-3446467026
  • 2020: Kotlin: Das umfassende Handbuch, Michael Kofler, 804 Seiten, Rheinwerk Computing, ISBN 978-3836272773
  • 2021: Einstieg in Kotlin: Apps entwickeln mit Android Studio, Thomas Theis, 526 Seiten, Rheinwerk Computing, 2. Auflage, ISBN 978-3836285339

Weblinks

Quellen

  1. Programmiersprachen: Kotlin profitiert von Android | heise Developer, 12.07.2018
  2. 2,0 2,1 Java-Herausforderer Kotlin erscheint in Version 1.0 | heise online, 15.02.2016
  3. 3,0 3,1 Java-Alternative Kotlin nun Open Source | heise online, 14.02.2012
  4. Hello World | Kotlin Blog, July 19, 2011
  5. Language of the Month: Kotlin | Dr Dobb's, January 20, 2012
  6. Kotlin 1.1 Released with JavaScript Support, Coroutines and more | Kotlin Blog, March 1, 2017
  7. JVM-Sprache: Kotlin 1.1 ist fertig | heise online, 02.03.2017
  8. Kommentar: Kotlin für Android – Googles fremde Lorbeeren | heise online, 19.05.2017
  9. Android Studio 3.0 hat Kotlin an Bord | heise online, 18.05.2017
  10. Programmiersprachen: Kotlin 1.2 RC ist freigegeben und Kotlin/Native unterstützt iOS | heise Developer, 03.11.2017
  11. Programmiersprachen: Kotlin 1.2 vollzieht den Spagat zwischen JVM und JavaScript | heise Developer, 29.11.2017
  12. Oracle veröffentlicht GraalVM 1.0 - Pro-Linux, 23. April 2018
  13. Announcing GraalVM: Run Programs Faster Anywhere | Oracle Developers Blog, April 17, 2018
  14. Kotlin 1.2.50 mit neuem Progressive-Modus für den Compiler | heise Developer, 15.06.2018
  15. Kotlin 1.2.50 is out! | Kotlin Blog, June 14, 2018
  16. Kotlin 1.2.60 vereinfacht den Umgang mit Multiplattformprojekten | heise Developer, 02.08.2018
  17. Kotlin 1.2.60 is out! | Kotlin Blog, August 1, 2018
  18. Programmiersprache: Eine Stiftung für die JVM-Sprache Kotlin | heise Developer, 05.10.2018
  19. Programmiersprache: Kotlin 1.3 stabilisiert die Koroutinen | heise online, 30.10.2018
  20. Kotlin 1.3 Released with Coroutines, Kotlin/Native Beta, and more | Kotlin Blog, October 29, 2018
  21. Kotlin 1.3.20 parallelisiert Gradle Tasks | heise online, 24.01.2019
  22. Kotlin 1.3.20 released | Kotlin Blog, January 23, 2019
  23. Kotlin 1.3.30 verspricht mehr Leistung beim Annotation Processing | heise online, 15.04.2019
  24. Programmiersprachen: Kotlin 1.3.40 liefert Erweiterungen für Kotlin/JS und überarbeitet Typinferenz | heise online, 21.06.2019
  25. Programmiersprache: Kotlin 1.3.50 kann Java-Code besser umwandeln | heise online, 23.08.2019
  26. NativeScript 6.1: Kotlin Support is here!, September 04, 2019
  27. Programmiersprache: Kotlin 1.4 erweitert die Toolchain und einige Sprachelemente | heise online, 18.08.20
  28. 28,0 28,1 Kotlin 1.4 Released with a Focus on Quality and Performance – Kotlin Blog | JetBrains, August 17, 2020
  29. Kotlin Multiplatform Mobile bringt Android und iOS unter einen Hut | heise online, 04.09.2020
  30. Kotlin Multiplatform Mobile Goes Alpha – Kotlin Blog | JetBrains, August 31, 2020
  31. Das Geheimnis der Wombat-Würfel | heise online, 05.02.2021
  32. Programmiersprache Kotlin 1.5: Stabilität an allen Ecken und Enden | heise online, 06.05.2021
  33. Programmiersprache: Kotlin 1.5.20 arbeitet mit Project Lombok zusammen | heise online, 25.06.2021
  34. Programmiersprache: Kotlin 1.5.30 bereitet gewünschte Sprachneuerungen vor | heise online, 26.08.2021
  35. Programmiersprache: Kotlin 1.6 versiegelt when-Anweisungen | heise online, 17.11.2021
  36. Kotlin 1.1.50 is out | Kotlin Blog, September 22, 2017
  37. Kotlin 1.2 Released: Sharing Code between Platforms | Kotlin Blog
  38. Kotlin 1.2.70 is Out! | Kotlin Blog, September 13, 2018
  39. Kotlin 1.3.50 released | Kotlin Blog, August 22, 2019
  40. Kotlin 1.4.20 Released – Kotlin Blog | JetBrains, November 23, 2020
  41. Release Kotlin 1.4.30 · JetBrains/kotlin · GitHub, Feb 3, 2021
  42. 1.4.30 Is Released With a New JVM Backend and Language and Multiplatform Features | JetBrains Blog, February 4, 2021
  43. Kotlin 1.5.0 – the First Big Release of 2021 | The Kotlin Blog, May 5, 2021
  44. Kotlin 1.5.20 Released! | The Kotlin Blog, June 24, 2021
  45. Kotlin 1.5.30 Is Now Available! | The Kotlin Blog, August 25, 2021
  46. Kotlin 1.6.0 Released | The Kotlin Blog, November 16, 2021