Hiatus Kaiyote

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hiatus Kaiyote
Hiatus Kaiyote, London, 2013
Hiatus Kaiyote, London, 2013
Allgemeine Informationen
Herkunft Melbourne, Flag of Australia.svg Australien
Genre Neo-Soul
Gründung 2011
Website hiatuskaiyote.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre,
Piano, Text
Nai Palm
Schlagzeug, Perkussion,
Sampler
Perrin Moss
Bass, Laptop Paul Bender
Keyboards Simon Mavin

Hiatus Kaiyote ist eine australische Neo-Soul-Band aus Melbourne.

Bandgeschichte

Frontfrau und Songwriterin Nai Palm trat vor Hiatus Kaiyote als Feuerakrobatin im Zirkus auf. Der Schlagzeuger Perrin Moss war zuvor jahrelang als MC, Produzent und DJ aktiv. Bassist Paul Bender studierte zuvor Jazz an der University of Miami und war in der Indie-Funk-Szene aktiv. Der Keyboarder Simon Mavin stand zuvor bereits mit den US-amerikanischen Musikern Syl Johnson und Booker T. Jones auf der Bühne.[1]

Das Debütalbum "Tawk Tomahawk" veröffentlichte Hiatus Kaiyote in Eigenregie über den Online-Musikdienst Bandcamp im April 2012. Der Brite Gilles Peterson kürte es zum "Album Of The Week" in seiner Radioshow auf BBC 6. Zeitweise führte Hiatus Kaiyote die Bandcamp-Charts in ihrer Sparte an.[1] Das US-amerikanische Musikmagazin Wax Poetics veröffentlichte Ende 2012 das Remixalbum "Tawk Takeout" mit Beiträgen unter anderem von Mark de Clive-Lowe und Anthony Valadez.[1][2] Anfang 2013 kürte Gilles Peterson die Band zum "Breakthrough Artist Of The Year".[1] Das Debütalbum wurde in einer neuen Version im Juli 2013 über Sony Masterworks neuem Imprint-Label Flying Buddah erneut veröffentlicht.[3] Am 18. November 2013 traten sie beim London Jazz Festival in London auf.[4]

Im Jahr 2014 wurden Hiatus Kaiyote für ihren Song "Nakamarra", an dem der US-amerikanische Rapper Q-Tip beteiligt war, für einen Grammy Award for Best R&B Performance nominiert.[5] Am 18. März 2015 traten sie beim South by Southwest (SXSW) Festival in Austin, Texas auf.[6] Am 8. Mai 2015 wurde ihr zweites Album "Choose Your Weapon" über Sony Music Entertainment veröffentlicht. Es stieg auf Platz 22 in die australischen Charts ein.[7]

Diskografie (Alben)

  • 2012: Tawk Tomahawk
  1. Mobius Streak - 5:59
  2. The World It Softly Lulls - 2:56
  3. Leap Frog - 1:24
  4. Malika - 4:55
  5. Ocelot - 1:23
  6. Boom Child - 1:31
  7. Lace Skull - 4:00
  8. Rainbow Rhodes - 1:53
  9. Sphynx Gate - 1:58
  10. Nakamarra - 4:35
  • 2015: Choose Your Weapon, Sony Music Entertainment
  1. Choose Your Weapon - 1:33
  2. Shaolin Monk Motherfunk - 5:50
  3. Laputa - 2:25
  4. Creations Part One - 0:49
  5. Borderline With My Atoms - 6:01
  6. Breathing Underwater - 5:44
  7. Cicada - 0:37
  8. Swamp Thing - 4:59
  9. Fingerprints - 4:16
  10. Jekyll - 5:33
  11. Prince Minikid - 2:49
  12. Atari - 6:08
  13. By Fire - 5:03
  14. Creations Part Two - 1:01
  15. The Lung - 4:53
  16. Only Time All the Time: Making Friends with Studio Owl - 1:02
  17. Molasses - 4:49
  18. Building a Ladder - 5:42

Weblinks

Quellen