Willkommen in der InkluPedia

Elfenbeinküste

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
République de Côte d’Ivoire
Republik Côte d’Ivoire
Flag of Côte d'Ivoire.svg
Coat of arms of Ivory Coast.svg
Flagge Wappen
Wahlspruch: Union, Discipline, Travail
(französisch „Einheit, Disziplin, Arbeit“)
Amtssprache Französisch
Hauptstadt Yamoussoukro
Regierungssitz Abidjan
Staats- und
Regierungsform
präsidentielle Republik
Staatsoberhaupt Präsident Alassane Ouattara
Regierungschef Premierminister Hamed Bakayoko
Währung 1 CFA-Franc BCEAO = 100 Centimes
Unabhängigkeit 7. August 1960 (von Frankreich)
Nationalhymne L’Abidjanaise („Lied von Abidjan“)
Nationalfeiertag 7. August
Zeitzone UTC±0
Kfz-Kennzeichen CI
ISO 3166 CI, CIV, 384
Top-Level-Domain .ci
Telefonvorwahl +225
Cote d Ivoire on the globe (Africa centered).svg

Die Elfenbeinküste (amtlicher Name: deutsch Republik Côte d’Ivoire, französisch République de Côte d’Ivoire [ʁe.py.ˈblik də kot.di.ˈvwaʁ]) ist ein Staat in Westafrika. Er grenzt an die Staaten Liberia, Guinea, Mali, Burkina Faso und Ghana sowie im Süden an den Atlantischen Ozean. Die Hauptstadt der Elfenbeinküste ist Yamoussoukro, der Regierungssitz befindet sich in der früheren Hauptstadt Abidjan.

Geschichte

Die Elfenbeinküste erlangte am 7. August 1960 die Unabhängigkeit von Frankreich. Erster Prädident war für über 33 Jahre Félix Houphouët-Boigny (1905–1993). Ihm folgten 1993 Henri Konan Bédié (* 1934), 1999 Übergangspräsident Robert Guéï (1941–2002), 2000 Laurent Gbagbo (* 1945) und 2010 Alassane Ouattara (* 1942). Im Juli 2020 wurde Hamed Bakayoko nach dem Tod von Amadou Gon Coulibaly (1959–2020) der Premierminister der Elfenbeinküste.

Verwaltungsgliederung

Die Elfenbeinküste ist in 12 Distrikte sowie den zweien autonomen Stadtdistrikten Abidjan und Yamoussoukro unterteilt. Die Distrikte wiederum unterteilen sich in 31 Regionen, die Regionen in 107 Departements und diese wiederum in 197 Gemeinden.[1]

Distrikte der Elfenbeinküste


Distrikt Hauptstadt Regionen
Bas-Sassandra San-Pédro Nawa, San-Pédro, Gbôklé
Comoé Abengourou Indénié-Djuablin, Sud-Comoé
Denguélé Odienné Folon, Kabadougou
Gôh-Djiboua Gagnoa Gôh, Lôh-Djiboua
Lacs Dimbokro N’zi, Iffou, Bélier, Moronou
Lagunes Dabou Agnéby-Tiassa, Mé, Grands Ponts
Montagnes Man Tonkpi, Cavally, Guémon
Sassandra-Marahoué Daloa Haut-Sassandra, Marahoué
Savanes Korhogo Poro, Tchologo, Bagoué
Vallée du Bandama Bouaké Hambol, Gbêkê
Woroba Séguéla Béré, Bafing, Worodougou
Zanzan Bondoukou Bounkani, Gontougou

Literatur

  • 2010: Wirtschaftsentwicklung, Investitionsklima und Wachstumspolitik in ausgewählten afrikanischen Schwellenländern: Ghana, Nigeria und Elfenbeinküste, 128 Seiten, GRIN Verlag, ISBN 978-3640621729
  • 2012: Afrikaerfahrung Elfenbeinküste - Ein Volk will nach oben, Dr. Peter Echevers H., 124 Seiten, LULU.com, eBook
  • 2014: Afrikanische Meister: Kunst der Elfenbeinküste, Eberhard Fischer und Lorenz Homberger, 240 Seiten, Scheidegger & Spiess, ISBN 978-3858814272
  • 2018: Die Elfenbeinküste entdecken: Reiseführer durchs ursprüngliche Westafrika, Beatrice Sonntag, 176 Seiten, Books on Demand, ISBN 978-3752832051

Weblinks

Quellen