Three Minute Record

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Three Minute Record
Allgemeine Informationen
Herkunft Essen, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Punk-Rock
Gründung Frühjahr 2010
Website threeminuterecord.de
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Sammy
Schlagzeug David
Bass Sven
Gitarre, Gesang Nico

Three Minute Record ist eine deutsche Punk-Rock-Band aus Essen.[1]

Bandgeschichte

Die Band entstand im Frühjahr 2010. Sänger Sammy kommt aus Essen, Gitarrist Nico aus Düsseldorf. Sammy und Bassist Sven sind zusammen aufgewachsen und gründeten ihre erste Band in der Schulzeit. Mit 16 war Sammy erstmals auf Tour.[1] Unter anderem Sammy war 2004 mit seiner Band auf Tour mit der schwedischen Punk ’n’ Roll-Band The Bones.[2]

Sämtliche Bandmitglieder spielten früher bei anderen Bands (Surfa ce, Free Living Insanity, Devil in Disguise, NM50).[3] Ihre erste EP produzierten und vertrieben sie selbst. Bei der Produktion im Frühjahr 2010 unterstützte Thomas Hannes (Donots, Days in Grief, Three Minute Poetry). Die Band war bereits Support für Bands wie Massendefekt, The Bones und Sondaschule.[2]

Am 22. März 2014 veröffentlichte die Band ihr englischsprachiges Debütalbum "Into The Wild" über das Berliner Label Core Tex Records. Die Release-Party fand im Cafe Nord in Essen statt. Der Titeltrack "Into The Wild" wurde auch als Video veröffentlicht. Der Titel "This is the live" ist eine Coverversion des Originals der britischen Singer-Songwriterin Amy Macdonald. An dem Album waren Gastmusiker wie Chris Kubczak der Düsseldorfer Band Broilers und Biff Bonanza von The Bones beteiligt.[4]

Der deutsche Stand-up-Comedian Markus Krebs (* 1970) hat den Song “The mine” als Intro und Outro für sein Program “Hocker Rocker” ausgewählt.

Diskografie (Alben)

  • 2014: Into The Wild, Core Tex Records
  1. Alaska, Alaska
  2. 112 Days
  3. Danny
  4. 3MR
  5. Into the wild
  6. Stronghold
  7. The mine
  8. Wrong boy
  9. Coldblooded Kate
  10. This is the live
  11. Young & Wild
  12. All my heroes are gone (Part II)

Weblinks

Quellen