The Vad Vuc

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Vad Vuc
The Vad Vuc, 2008
The Vad Vuc, 2008
Allgemeine Informationen
Herkunft Coldrerio, Flag of Switzerland within 2to3.svg Schweiz
Genre Ska, Country, Folk
Gründung 25. Dezember 2000[1]
Website vadvuc.ch
Aktuelle Besetzung
Violine Alberto “Albi” Freddi
Klavier, Sousaphon Davide “Boss” Bosshard
Gesang, Gitarre Michele “Cerno” Carobbio
Flöte, Trompete Fidel “Fid” Esteves Pinto
Bass, Gesang Giacomo “Jacky” Ferrari
Akkordeon Fabio “Mago” Martino
Schlagzeug Roberto “Drugo” Panzeri
Mandoline, Posaune Sebastian “Seba” Cereghetti[2][3]
Ehemalige Mitglieder
Akkordeon, Trompete Thomas “Buti” Butti
Saxophon, Flöte, Chöre Daniele “Q” Cuffaro
Fiddle Sebastiano “SeBalter” Paù-Lessi (2002-2012)
Dudelsack, Flöten, Trompeten Martino “Martèn” Maina
Klarinette, Dudelsack, Flöte Luca “Mac” Panzeri

The Vad Vuc ist eine Schweizer Ska-/Country-/Folkband aus Coldrerio im Kanton Tessin.

Bandgeschichte

The Vad Vuc wurde am 25. Dezember 2000 im Tessin[4] gegründet.[5] Im Februar 2001 nahmen sie beim Winter-Vorentscheid von Palco ai Giovani teil.[6] Von 2002 bis 2012 war SeBalter (Sebastiano Paù-Lessi) bei The Vad Vuc. 2012 verliess er die Band um sich seiner Solokarriere zu widmen. Am 1. Februar 2014 vertrat Sebastiano Paù-Lessi die Schweiz beim Eurovision Song Contest 2014 im dänischen Kopenhagen.[7]

Im Jahr 2002 veröffentlichten The Vad Vuc das Demo "Zàmek orlìk".[8] 2003 folgte die EP "Murrayfield Pub". Im Jahr 2004 veröffentlichten sie das Debütalbum "Il Monastero Dei Folli". 2005 folgte das Live-Album "Live in Cevio" und 2006 das Doppelalbum "Trans Roonkaya Express". Das zweite Album des Doppelalbums ist ein Live-Album.[9] Am 7. November 2007 wurde die EP "The Vad Vuc & Little Orchestra" veröffentlicht. 2009 folgte das Album "La parata dei secondi", am 17. März 2013 das Album "Hai In Mente Un Koala?" und am 5. Dezember 2014 die CD + DVD "Cocktail E Fantasmi". Am 28. April 2017 folgte das Album "Disco Orario".[10] Am 28. Juli 2017 traten sie beim Blue Balls Festival in Luzern in der Schweiz auf.[11]

Diskografie (Alben)

  • 2003: Murrayfield Pub (EP)
  • 2004: Il Monastero Dei Folli, Disques Office[12]
  • 2005: Live in Cevio, RSI (Live-Album)
  • 2006: Trans Roonkaya Express, Sciopero Records (2CD)
  • 2007: The Vad Vuc & Little Orchestra (EP)
  • 2009: La parata dei secondi, Sciopero Records[13]
  • 2013: Hai In Mente Un Koala?, E28
  • 2014: Cocktail E Fantasmi, E28 (Kompilation) (CD+DVD)
  • 2017: Disco Orario

Weblinks

Quellen