Sophie Nélisse

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Nélisse beim Mill Valley Film Festival, 2013

Marie-Sophie Nélisse (* 27. März 2000 in Windsor, Ontario[1]) ist eine kanadische Schauspielerin.

Leben

Sie zog mit ihrer Familie nach Montreal, als sie vier Jahre alt war.[1] Als Sophie Nélisse sieben Jahre alt war, nahm ihre Mutter ihre drei Kinder zu einem Talent-Agenten mit, als ihr älterer Bruder Interesse am Showbusiness äußerte.[2] Nélisse trainierte ernsthaft Gymastik, bevor sie sich zur Schauspielerei entschloss.[3]

Ihre erste größere Rolle war in dem kanadischen Filmdrama "Monsieur Lazhar" (2011) des Regisseurs Philippe Falardeau (* 1968). Der Film wurde für einen Oscar nomniniert. Ihre nächste große Rolle war die Hauptrolle der Liesel Memminger in der Literaturverfilmung "Die Bücherdiebin" (2013) des gleichnamigen Romans des deutsch-australischen Schriftstellers Markus Zusak (* 1975). Es war ihre erste englischsprachige Kinorolle.[4] 2014 spielte sie in der Filmbiografie "Pawn Sacrifice" des Regisseurs Edward Zwick (* 1952) mit. Nélisse war auch schon in mehreren Werbefilmen zu sehen.[3][5]

Für ihre Rollen wurde sie bereits mehrfach nominiert und ausgezeichnet. So wurde sie bereits 2011 mit einem Genie Award für ihre Rolle in "Monsieur Lazhar" ausgezeichnet.[4][6] 2012 wurde sie mit dem kanadischen Filmpreis "Prix Jutra" in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" ("Meilleure actrice de soutien") für ihre Rolle in "Monsieur Lazhar" ausgezeichnet. 2014 wurde sie für einen "Critics’ Choice Movie Awards 2014" für ihre Rolle in "Die Bücherdiebin" nominiert.[7]

Sie ist die ältere Schwester der Schauspielerin Isabelle Nélisse (* 2003). In dem Film "Wait Till Helen Comes" des kanadischen Regisseurs Dominic James (* 1976) standen sie gemeinsam vor der Kamera.

Filmografie

  • 2009: Mirador - Vulnérabilités (Fernsehserie)[5]
  • 2009: Toute la Vérité - Episode #1.17 (Fernsehserie)[5]
  • 2011: Monsieur Lazhar (Regie Philippe Falardeau)
  • 2011: The Parent Family (Fernsehserie, 11 Folgen)
  • 2012: Vertige (Fernsehserie, 6 Folgen)[5]
  • 2012: Ésimésac (Regie Luc Picard)
  • 2013: Die Bücherdiebin (The Book Thief) (Regie Brian Percival)
  • 2014: Pawn Sacrifice (Regie Edward Zwick)
  • 2015: Endorphine (Regie André Turpin)
  • 2015: The Great Gilly Hopkins (Regie Stephen Herek)
  • 2016: Mean Dreams (Regie Nathan Morlando)
  • 2016: 1:54 (Regie Yan England)
  • 2016: Wait Till Helen Comes (Regie Dominic James)
  • 2016: The History of Love (Regie Radu Mihaileanu)
  • 2017: Et au pire, on se mariera (Regie Léa Pool)

Weblinks

Quellen