Sam Fogarino

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Fogarino, 2011
Interpol, 2007

Samuel Joseph Fogarino (* 9. August 1968 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger und Komponist.

Leben

Samuel Joseph Fogarino wurde 1968 in Philadelphia, Pennsylvania geboren. Sein erstes richtiges Schlagzeug bekam Fogarino mit 12 Jahren. Er bezeichnet die Schlagzeuger John Bonham (Led Zeppelin), Ringo Starr (The Beatles), Charlie Watts (The Rolling Stones), Dale Crover (The Melvins) und Neil Peart (Rush) aus seine wichtigsten Einflüsse.[1] Im Jahr 1989 machte er seinen Abschluss als Tontechniker am The Art Institute of Fort Lauderdale (AiFL) in Fort Lauderdale, Florida. 1992 lebte er in Victoria Park in Fort Lauderdale, Florida.[2]

Nachdem Frank "Rat Bastard" Falestra von The Holy Terrors die Band verlassen hatte, war Sam Fogarino mit seinen Freund William Trev in einem Rat Bastard-Projekt namens The Wahoos aktiv.[3] Weitere Bands in denen Fogarino aktiv war sind The Last Night und Napoleon Solo.[4]

Im Jahr 1994 war Sam Fogarino in der Band The Holy Terrors aus Florida aktiv. Er war Teil der Szene, die Marilyn Manson und The Mavericks hervorbrachte. Warner hatte Sam Fogarino angeboten, bei Marilyn Manson mitzuspielen, aber Fogarino hatte abgelehnt.[5] Nach einem Gig in New York City beim New Music Seminar wollte Fogarino seinen Job bei Federal Mogul, einem Hersteller von Motorteilen für Ford und General Motors, kündigen. Federal Mogul versprach, Fogarino einen Besuch einer Business School zu bezahlen, doch Fogarino lehnte ab. Nach einigen Wochen feuerten sie ihn.[6]

Mit dem Sänger und Gitarristen Drew Demaio und dem Bassisten Ron Sas spielte Sam Fogarino in dem Post-Punk-Trio Gus. Die Band zog nach Gainesville, Florida, doch Sas und Fogarino gingen bald zurück nach South Florida.[7] Im Jahr 1997 zog Sam Fogarino nach New York City.

Sam Fogarino war als Komponist und Schlagzeuger bei der Band The Ton-ups aus Brooklyn, New York City aktiv. Im Jahr 1998 veröffentlichte diese ihr einziges Album "Tune Down".[8]

Im Jahr 1998 traf Fogarino auf Daniel Kessler, dem Gründungsmitglied, Sänger und Gitarristen der 1997 gegründeten Band Interpol aus New York City. Im Jahr 2000 ersetzte Sam Fogarino den Schlagzeuger Greg Drudy bei der Band Interpol.[9] Sein erstes Konzert mit Interpol spielte er am 20. Mai 2000 in der Mercury Lounge in New York. City. Seitdem ist er an allen Studioalben der Band beteiligt. Nachdem Interpol bei Matador Records unterzeichnet hatten, waren sie mit ihrem Debütalbum "Turn On The Bright Lights" (2002) sehr erfolgreich und die Band ging auf Welttournee. Die ersten sechs Monate bekam Sam Fogarino den Spitznamen Hurricane Sam. Das zweite Album "Antics" (2004) war weniger erfolgreich. Danach wechselten sie zu Capitol Records, wo 2007 das Album "Our Love To Admire" erschien. Danach wechselten sie zurück zu Matador Records, wo das vierte Album "Interpol" (2010) und auch das fünfte Album "El Pintor" (2014) erschienen sind.[5] 2016 folgte das Album "El Pintor Remixes" über Soft Limit. Im Jahr 2009 veröffentlichte der Sänger Paul Banks ein Soloalbum unter seinem Alias Julian Plenti. Sam Fogarino war auch bei seinem Debütalbum "Is... Skyscraper" (2009) beteiligt.

Parallel war er beim Debütalbum "The Orchestra, Sadly, Has Refused" der Band The Silent League aus Brooklyn, New York City aktiv. Im Jahr 2007 war Sam Fogarino als Komponist beim ersten und einzigen Album der deutschen Band Tiger Hifi beteiligt. Das Album erschien 2007 bei Island Records.[8]

Ebenfalls 2007 gründeten Adam Franklin und Sam Fogarino das Projekt Magnetic Morning, das sich Anfangs noch the Setting Suns nannte. Doch wegen Namensähnlichkeit zur Band Setting Sun benannten sie sich nach Magnetic Morning um, dem Namen der gleichnamigen EP von Toshack Highway, in der Franklin aktiv war.[10] Neben weiteren Aufnahmen veröffentlichten sie im Jahr 2008 das einzige Album "A.M.". Ebenfalls 2008 war Franklin mit seiner Band Swervedriver auf Comebacktour.[11]

Im Jahr 2010 hat Fogarino für das Programm "Fractured Fairy Tales" der Artisten des Canopy Studios in Athens einen Soundtrack komponiert.[12]

Mit der Band EmptyMansions startete Fogarino seine erste eigene Band. Mit dabei ist der Gitarrist Duane Denison (u. a. The Jesus Lizard, Silver Jews) und Brandon Curtis (The Secret Machines, UFOFU) als Bassist und Sänger.[4] Im Jahr 2013 veröffentlichte diese ihr erstes Album "snakes/vultures/sulfate".

Der Ex-Schlagzeuger Bobby Schayer der US-amerikanischen Punk-Rock-Band Bad Religion arbeitete als Schlagzeugtechniker für Sam Fogarino und Interpol.[1] Schayer konnte aus gesundheitlichen Gründen bei Bad Religion nicht mehr mitspielen und wurde nach 10 Jahren im Jahr 2001 durch Brooks Wackerman (The Vandals, Suicidal Tendencies) ersetzt.[13] Danach arbeitete er viele Jahre für Sam Fogarino.

Vom 26. bis 29. Juni 2017 spielte Fogarino mit der 8G Band in der Late-Night-Show Late Night with Seth Meyers des Senders NBC.[14]

Privat

Sam Fogarino heiratete 1999 Cindy Wheeler, die Sängerin und Gitarristin der ehemaligem Indie-Pop-Band Pee Shy aus Tampa, Florida im Central Park.[6] Die Band hatte sich 1998 aufgelöst. Fogarino und Wheeler waren kurz als Duo Freel aktiv.[15] Einige Jahre später liessen sich die beiden scheiden. Anfang 2006 heiratete er die Fotografin Christy Bush, die er Backstage während eines Konzertes auf Tour kennengelernt hatte.[16] Gemeinsam haben sie eine Tochter und leben in Athens, Georgia.[17]

Diskografie (Alben)

The Ton-ups

  • 1998: Tune Down, Man's Ruin Records

Interpol

  • 2002: Turn On The Bright Lights, Matador
  • 2004: Antics, Matador
  • 2007: Our Love To Admire, Capitol Records
  • 2010: Interpol, Matador
  • 2014: El Pintor, Matador
  • 2016: El Pintor Remixes, Soft Limit

The Silent League

  • 2004: The Orchestra, Sadly, Has Refused, File 13 Records

Julian Plenti

  • 2009: Is... Skyscraper, Matador

On!Air!Library!

  • 2004: On!Air!Library!, Arena Rock Recording Company

Magnetic Morning

  • 2008: A.M., Friend Or Faux Recordings

EmptyMansions

  • 2013: snakes/vultures/sulfate, Riot House Records

Weblinks

Quellen