Willkommen in der InkluPedia

Rossella Drudi

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rossella Drudi (* 19. Oktober 1963 in Rom) ist eine italienische Drehbuchautorin.

Leben

Rossella Drudi wurde am 19. Oktober 1963 in Rom in der italienischen Region Latium geboren. Sie ist die Nichte von Vera Drudi, die in den 1960er und 1970er Jahren als Schauspielerin aktiv war. Rossella Drudi ist seit dem 20. Mai 1978 mit dem italienischer Regisseur und Drehbuchautor Claudio Fragasso (* 2. Oktober 1951 in Rom) (Pseudonym Clyde Anderson) verheiratet. Gemeinsam haben sie ein Kind.[1]

Unter dem Pseudonym Ghibli schrieb Rossella Drudi Horror-Comics, bevor sie in das Filmgeschäft wechselte.[2] Seit den 1980er Jahren schreibt Rossella Drudi Drehbücher vorwiegend für Filme. Ihre Drehbücher veröffentlichte sie von 1987 bis 1990 teilweise unter dem Pseudonym Sarah Asproon. Vereinzelt stand sie auch vor der Kamera oder führte Regie. In dem Film "Tumors" (2011) des Regisseurs Alex Wesley spielte sie die Rolle der Dr. Drudi. Für den Film "Nemici per la pelle" (2006) schrieb sie das Drehbuch und führte auch die Regie.

Filmografie (Auswahl)

  • 1980: Il medium (Regie Silvio Amadio)
  • 1980: Die Hölle der lebenden Toten (Virus) (Regie Bruno Mattei/Vincent Dawn, Claudio Fragasso)
  • 1983: Laura II - Revolte im Frauenzuchthaus (Blade Violent - I violenti) (Regie Bruno Mattei/Gilbert Roussel)
  • 1984: Riffs III - Die Ratten von Manhattan (Rats - Notte di terrore) (Regie Bruno Mattei/Vincent Dawn, Claudio Fragasso)
  • 1987: Elf Tage und elf Nächte (Eleven Days, Eleven Nights) (Regie Joe D'Amato)
  • 1987: Der Kampfgigant (Double Target) (Regie Bruno Mattei/Vincent Dawn)
  • 1988: Elf Tage, elf Nächte 2 (Top Model) (Regie Joe D'Amato)
  • 1988: Zombie 3 / Zombi 3 - Ein neuer Anfang (Regie Lucio Fulci, Claudio Fragasso, Bruno Mattei)
  • 1988: Heroin Force (Trappola diabolica) (Regie Bruno Mattei/Vincent Dawn, Claudio Fragasso)
  • 1988: Roboman (Robowar - Robot da guerra) (Regie Bruno Mattei/Vincent Dawn)
  • 1988: GI Killer - Die Verräter im Visier (Cop Game) (Regie Bruno Mattei/Bob Hunter)
  • 1989: Das Böse ist wieder da (After Death (Oltre la morte)) (Regie Claudio Fragasso/Clyde Anderson)
  • 1989: Born to Win - In der Hölle des Dschungels (Nato per combattere) (Regie Bruno Mattei)
  • 1989: Interzone (Regie Deran Sarafian)
  • 1990: Appuntamento a Trieste - Appuntamento a Trieste (Mini-Serie)
  • 1990: Gipsy Angel (Regie Al Festa)
  • 1990: Horror House 2 / Horror House II / Ghosthouse 6 (La casa 5) (Regie Claudio Fragasso/Clyde Anderson)
  • 1990: Desideri (Regie Bruno Mattei/Michael Cardoso)
  • 1990: Troll 2 (Regie Claudio Fragasso/Drake Floyd)
  • 1991: Das Testament der Begierde (Eleven Days, Eleven Nights 2) (Regie Joe D'Amato)
  • 1992: Ordinaria sopravvivenza (Regie Giovanni Leacche/Gianni Leacche)
  • 1993: Teste rasate (Regie Claudio Fragasso)
  • 1993: Contamination .7 (Regie Fabrizio Laurenti/Martin Newlin, Joe D'Amato)
  • 1995: Palermo Milano - Flucht vor der Mafia (Palermo Milano solo andata) (Regie Claudio Fragasso)
  • 1996: Esercizi di stile
  • 1998: Ein mörderisches Paar (Coppia omicida) (Regie Claudio Fragasso)
  • 1999: Operazione Odissea (Regie Claudio Fragasso)
  • 2000: La banda (Regie Claudio Fragasso)
  • 2003: Blindati (Regie Claudio Fragasso)
  • 2004: Concorso di colpa (Regie Claudio Fragasso)
  • 2006: Nemici per la pelle (Regie Rossella Drudi)
  • 2007: Milano Palermo - Il ritorno (Regie Claudio Fragasso)
  • 2010: Le ultime 56 ore (Regie Claudio Fragasso)
  • 2016: La grande Rabbia (Regie Claudio Fragasso)
  • 2018: Novel (Regie Alessandra Carlesi) (Kurzfilm)
  • 2018: La Trappola (Regie Antonio Losito) (Kurzfilm)
  • 2018: L'ultima tomba a sinistra (Regie Daniele Malavolta) (Kurzfilm)

Werke

Weblinks

Quellen