Rebel Heart (Madonna-Album)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebel Heart
Studioalbum von Madonna
Genre(s) Pop

Veröffentlichung

6. März 2015

Aufnahmejahr 2014
Label Boy Toy, Live Nation Entertainment, Interscope
Format(e) CD, 2CD, LP, Download
Anzahl der Titel 14/15/19/20/25
Laufzeit 55:16 (14)[1]
55:19 (15)[2]
74:25 (19)[3]
78:07 (20)[4]
102:45 (25)[5]

Produzent(en)

Avicii, Diplo, Blood Diamonds, Billboard, DJ Dahi, Toby Gad, Madonna, Ariel Rechtshaid, Ryan Tedder, Kanye West

Chronologie
MDNA World Tour
(2013)
Rebel Heart -
Singleauskopplungen
20. Dezember 2014 Living for Love
13. März 2015 Ghosttown
15. Juni 2015 Bitch I'm Madonna
24. Juli 2015 Hold Tight

Rebel Heart ist das 13. Album der US-amerikanischen Sängerin Madonna. Es wurde am 6. März 2015 bei Interscope veröffentlicht. Im Dezember 2014 leakte das Album in frühen Demoversionen. Daraufhin wurden sechs Stücke vorab bei iTunes veröffentlicht. Zudem erschien am 20. Dezember 2014 die erste Single, Living for Love.

Entstehung

Nach dem Album MDNA (2012) und der zugehörigen Welttournee, die von einigen politischen Kontroversen begleitet war - etwa Madonnas Eintreten für die inhaftierten Pussy Riot und Julia Timoschenko -, brachte Madonna im Herbst 2013 den Film secretprojectrevolution heraus, der von Menschenrechten und künstlerischer Freiheit handelt. Im Februar 2014 bestätigte Madonna, dass sie mit den Arbeiten am 13. Studioalbum begonnen habe und mit diversen Produzenten spreche.[6] Im Mai 2014 sagte sie der italienischen Ausgabe der Zeitschrift Vogue, das nächste Album werde mit der Initiative Art for Freedom zu tun haben, für die sie sich engagiert: "At this point, there's no turning back. This is my role in the world, my work as an artist. I have a voice and I have to use it".[7] Unter anderem arbeitete sie bei den Aufnahmen mit Avicii und Diplo zusammen.

Die Demoaufnahmen fanden in den Henson Recording Studios in Hollywood statt. Beim Stück Bitch I'm Madonna wirkte Nicki Minaj mit, beim Bonustitel Veni Vidi Vici war Nas beteiligt. Auch Alicia Keys und Ryan Tedder arbeiteten an der Single Living for Love mit. Am 16. Dezember 2014 leakte das Album - drei Tage später gab die Sängerin den Veröffentlichungstermin im März bekannt. Auch wurde die Veröffentlichung der ersten Single, die erst für Februar 2015 geplant war, vorgezogen.[8]

Charts

Das Album erreichte in vielen Charts Platz 1, darunter in Deutschland, Österreich, der Schweiz, die Niederlande, Italien, Spanien, Portugal und Australien.[9] In den Billboard 200 erreichte es Platz 2.[10]

Titelliste

  1. Living for Love – 3:38
  2. Devil Pray – 4:05
  3. Ghosttown – 4:08
  4. Unapologetic Bitch – 3:50
  5. Illuminati – 3:43
  6. Bitch I'm Madonna – 3:47 (feat. Nicki Minaj)
  7. Hold Tight – 3:37
  8. Joan of Arc – 4:01
  9. Iconic - 4:33
  10. HeartBreakCity – 3:33
  11. Body Sho – 3:39
  12. Holy Water – 4:09
  13. Inside Out – 4:23
  14. Wash All Over Me – 4:00
  15. Auto-Tune Baby (Media-Markt-Bonustitel)
Bonustitel der Deluxe-Version
  1. Best Night – 3:33
  2. Veni Vidi Vici (featuring Nas) – 4:39
  3. S.E.X. – 4:11
  4. Messiah – 3:22
  5. Rebel Heart – 3:21
  6. Auto-Tune Baby (Media-Markt-Bonustitel)
Bonus-CD der Super Limited Deluxe Edition
  1. Beautiful Scars – 4:19
  2. Borrowed Time – 3:25
  3. Addicted – 3:33
  4. Graffiti Heart – 3:39
  5. Living For Love [Paulo & Jackinsky Full Vocal Mix] – 7:14
  6. Living For Love [Funk Generation & H3drush Dub] – 6:07

Weblinks

Quellen