Prism (Katy-Perry-Album)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prism
Studioalbum von Katy Perry
Genre(s) Pop

Veröffentlichung

18. Oktober 2013

Aufnahmejahr 2012-2013
Label Capitol Records, Virgin Records
Format(e) CD, LP, Download
Anzahl der Titel 13+3
Laufzeit 48:43/1:01:40

Produzent(en)

Katy Perry, Dr.Luke, Klas Åhlund,
Benny Blanco, Bloodshy, Circut, Greg Kurstin

Chronologie
Teenage Dream
(2010)
Prism Witness
(2017)
Singleauskopplungen
12. August 2013 Roar
16. Oktober 2013 Unconditionally
17. Dezember 2013 Dark Horse
21. April 2014 Birthday
11. August 2014 This Is How We Do

Prism ist das vierte Studioalbum der US-amerikanischen Sängerin Katy Perry.

Das Album wurde am 18. Oktober 2013 in Deutschland von Capitol Records veröffentlicht. Bereits 2012 begann Perry mit der Planung und mit dem Schreiben der Songs[1], 2013 folgten die eigentlichen Aufnahmen. Am 12. August 2013 wurde Roar als erste Single aus dem Album veröffentlicht. Als zweite Single wurde Unconditionally am 16. Oktober 2013 im US-Radio veröffentlicht, als dritte Single folgte am 17. Dezember 2013 Dark Horse. Zwei weitere Singles folgten 2014. Der Albumtitel bezieht sich nicht auf das Spionage-Programm PRISM, sondern auf das breite Spektrum von Emotionen Perrys. Er stammt von ihrem Freund, dem Musiker John Mayer.[2]

Rezeption

Charterfolg

Das Album erreichte Platz vier der deutschen Albumcharts.[3] In den USA und Großbritannien erreichte das Album jeweils Platz eins der Charts. Auch in Australien, Irland und Neuseeland war Prism auf der Spitzenposition der Charts. Das Album war bislang insgesamt 458 Wochen in 20 verschiedenen Charts gelistet.[4]

Kritiken

Auf der Seite Metacritic.com erreichte das Album einen Durchschnittswert von 61 von 100 basierend auf 26 englischsprachigen Kritiken.[5] The Guardian gab dem Album 3 von 5 Sternen. Kitty Empire kritisierte Klischees in den Texten sowie einige schwächere Songs, sah Perry aber im Vergleich zu Lady Gaga vorn.[6] Die Rheinische Post schrieb, Katy Perry biete trotz ihrer Scheidung von Schauspieler Russell Brand statt der versprochenen "düstereren Musik" den "gewohnten Gute-Laune-Pop".[2]

Titelliste

  1. Roar – 3:42 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Bonnie McKee, Henry Walter)
  2. Legendary Lovers – 3:44 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Bonnie McKee, Henry Walter)
  3. Birthday – 3:35 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Bonnie McKee, Henry Walter)
  4. Walking on Air – 3:42 (Katy Perry, Klas Åhlund, Max Martin, Adam Baptiste, Caméla Leierth)
  5. Unconditionally – 3:49 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Henry Walter)
  6. Dark Horse (feat. Juicy J) – 3:35 (Katy Perry, Jordan Michael Houston, Lukasz Gottwald, Sarah Hudson, Max Martin, Henry Walter)
  7. This is How We Do – 3:24 (Katy Perry, Klas Åhlund, Max Martin)
  8. International Smile – 3:48 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Henry Walter)
  9. Ghost – 3:23 (Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Bonnie McKee, Henry Walter)
  10. Love Me – 3:53 (Katy Perry, Max Martin, Christian Karlsson, Vincent Pontare, Magnus Lidehäll)
  11. This Moment – 3:47 (Katy Perry, Tor Erik Hermansen, Mikkel Storleer Eriksen, Benjamin Levin)
  12. Double Rainbow – 3:52 (Katy Perry, Sia Furler, Greg Kurstin)
  13. By the Grace of God – 4:28 (Katy Perry, Greg Wells)

Weblinks

Quellen