ONUKA

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
ONUKA
ONUKA, 2015
ONUKA, 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Flag of Ukraine.svg Ukraine
Genre Electronic, Volksmusik
Gründung 2013
Website onukamusic.com
Gründungsmitglieder
Nata Zhyzhchenko
Eugene Filatov[1]
Aktuelle Besetzung
Text, Komposition,
Leadgesang
Nata Zhyzhchenko
Perkussion Marie Sorokina
Keyboard,
Backgroundgesang
Daryna Sert
Bandura[2] Yevhen Yovenko

ONUKA ist eine ukrainische Electronic-Band. ONUKA ist ein Gemeinschaftsprojekt des Musikproduzenten Eugene Filatov/Yevhen Filatov und seiner Ehefrau, Sängerin Nata Jyjtchenko/Nata Zhyzhchenko. Der Name ONUKA heißt übersetzt Enkeltochter und nimmt Bezug auf ihren Großvater Oleksandre Chliontchyk/Oleksandr Shlionchyk[3], einem renommierten Bauer volkstümlicher Instrumente. ONUKA lässt regelmäßig Klänge ukrainischer Volksmusik-Instrumente in ihre Musik einfließen.[4]

Bandgeschichte

Eugene Filatov war zurvor als Frontmann von The Maneken und Nata Zhyzhchenko war als Sängerin in der ukrainischen Band Tomato Jaws sowie der russischen Band KOOQLA aktiv.[5] In jungen Jahren spielte Nata die Sopilka, eine ukrainische Flöte und war Sängerin in dem Jungendvolksmusikensemble Svitanok (Dawn). Mit 15 Jahren entschied sie sich als DJane zu arbeiten. Bald darauf gründete sie mit ihren Bruder die Band Tomato Jaws. Die Band bestand elf Jahre, bevor Nata mit ONUKA aktiv wurde.[1] Im Jahr 2013 wurde ONUKA gegründet. Für das Image (u. a. Kleidung, Makeup, Frisuren) sind das Patoka Studio geleitet von der Designerin Lesia Patoka und ERTEQOOB geleitet von Andrei Krupchinskiy verantwortlich.[6] Die Texte sind in englisch und ukrainisch.

Am 18. April 2015 wurde das selbstbetitelte Debütalbum veröffentlicht. Am 8. Februar 2016 folgte die EP "Vidlik". Über ein Jahr später wurde die EP "Vidlik" am 25. Februar 2017 über Aby Sho Mzk erneut veröffentlicht. ONUKA trat am 13. Mai 2017 mit dem NAONI Orchestra und dem Titel Megamix beim 62. Eurovision Song Contest (ESC) im International Exhibition Centre in der ukrainischen Hauptstadt Kiew im Zwischenprogramm auf.[7]

Diskografie (Alben)

  • 2014: Onuka, Aby Sho Mzk / Enjoy!Records
  1. intro
  2. aroundme
  3. whenimetu
  4. misto
  5. time
  6. noone
  7. look
  8. untitled
  9. zavtra
  10. ua
  • 2016: Vidlik, Vidlik Recordings (EP)
  1. Svitanok - 4:44
  2. Vidlik - 4:39
  3. Other (Intro) - 2:06
  4. Other - 5:39
  5. 19 86 - 5:40

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 KyivPost - Discover Onuka, Ukraine's electronic wonder, 3 Apr 2015 @ PressReader.com
  2. ONUKA | J'aime l'Ukraine
  3. EMPR - ONUKA: Ukraine’s electronic miracle
  4. Eurovision Song Contest - Jamala und Onuka treten beim ESC-Finale auf | News
  5. ONUKA - YouTube - About
  6. Eurosonic Noorderslag – Lost in Talent
  7. ESC'17: ONUKA Performing At Eurovision Final - Eurovoix, 18 Apr 2017