Mathew James White

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathew James White beim Blue Balls Festival 2017

Mathew James White (* 1971 in Hamilton) ist ein neuseeländischer Singer-Songwriter.

Leben

Mathew James White wurde 1971 in Hamilton in Neuseeland geboren.[1] Nach dem Abschluss der Schule zog er nach Australien, wo er die nächsten zehn Jahre blieb und in zahlreichen Bands aktiv war, darunter die Funk-Formation Vibrus, sowie die Band seiner Cousine Jenny Morris, die sich in Australien mit mehreren Top-Ten Hits einen Namen gemacht hat. Im Jahr 1999 zog White nach London. Hier spielte er oft im Kashmir Klub und lernte drei erfolgreiche Songwriter und Produzenten kennen, die unter sich zahlreiche US und UK Nummer 1 Hits und weltweite Plattenverkäufe von 6 Millionen Alben vereinen. Mathew James White gründete die Band Hamilton, benannt nach seiner Heimatstadt. Nach dem Zusammenbruch der Band verteilten sich die Bandmitglieder teilweise auf Mika und dem Folk-Elektro Künstler Fink.[2]

White veröffentlichte 2004 sein Solodebütalbum "That ́s just me" selber. Der Song "Jessica" wurde in Zusammenarbeit mit Alex von Soos (All Saints) geschrieben. Im Jahr 2005 zog White nach Berlin. Ende 2007 wurde sein zweites Album "Acoustic Guitars & Ooh La La’s" veröffentlicht.[2] Neben seiner Solokarriere ist White in dem Projekt Mpath mit dem Londoner Produzenten Martyn Phillips (James Blunt, Bryan Adams, Mötorhead, Roachford, London Beat, Soul to Soul) und dem deutschen Schlagzeuger Philipp Renz aktiv.[3] Im September 2011 folgte das dritte Soloalbum "528 Hz" und am 1. November 2014 das Live-Album "Songs From My Wohnzimmer".[4] Am 25. Juli 2017 trat er beim Blue Balls Festival in Luzern in der Schweiz auf.[5] 2017 folgte das fünfte Album "I´m thinking of you".[1]

Diskografie (Alben)

  • 2004: That ́s just me
  • 2007: Acoustic Guitars & Ooh La La’s, Kiss the Frog Records
  • 2011: 528 Hz, Kiss the Frog Records
  • 2014: Songs From My Wohnzimmer
  • 2017: I´m thinking of you

Weblinks

Quellen