Lyft

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyft
Lyft logo.svg
Logo
Gründungsdatum Juni 2012
Sitz San Francisco, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Leitung

Logan Green (CEO)
John Zimmer (President)

Umsatz 700 Mio. US-Dollar (2016)[1]
Branche Personenlogistik
Homepage lyft.com

Lyft ist ein US-amerikanischer Fahrdienstvermittler aus San Francisco, Kalifornien. Das Unternehmen wurde 2012 von Logan Green und John Zimmer gegründet.[2] Das App zur Nutzung ist für die Betriebssysteme Android, Apple iOS, Windows 10 und Windows 10 Mobile verfügbar. Der 2009 gegründete Konkurrent Uber hat seinen Hauptsitz ebenfalls in San Francisco.

Geschichte

Lyft wurde im Juni 2012[3] von Logan Green und John Zimmer gegründet. Im September 2015 wurde bekannt, dass das chinesische Unternehmen Didi Kuaidi (später Didi Chuxing) im letzten Frühling 100 Millionen US-Dollar in Lyft inverstiert hat. Didi Kuaidi ist der größte Konkurrent von Uber in China. Weitere Investoren waren unter anderem Rakuten und Carl Icahn. Lyft und Didi Kuaidi planten für Anfang 2016, dass ihre Nutzer Fahrten bei beiden Anbietern buchen können. Bis dahin war Lyft nur in der USA nutzbar. Mit Didi Kuaidi sollte erstmals die Nutzung international möglich werden.[4]

Anfang 2016 wurde bekannt, dass der US-amerikanische Automobilkonzern General Motors (GM) 500 Millionen US-Dollar in Lyft investiert hat. Dafür erhielt GM einen Platz im Lyft-Aufsichtsrat. Das war die Hälfte der eine Milliarde US-Dollar schweren Finanzierungsrunde, die Lyft kurz zuvor gestartet hatte.[5] Ende Juni 2016 wurde bekannt, dass Lyft die Investmentbank Qatalyst Partners damit beauftragt hat, Partnerschaften mit Automobilherstellern auszuhandeln.[6]

Ende März 2017 wurde Lyft für Windows 10 und Windows 10 Mobile veröffentlicht.[7] Im April 2017 sammelte Lyft in einer neuen Finanzierungsrunde 500 Millionen US-Dollar ein. Die Gesamtbewertung von Lyft ist damit auf 7,45 Milliarden Dollar gestiegen.[8][9] Mitte Mai 2017 wurde bekannt, dass Lyft auch eine Kooperation mit der Alphabet-Tochter Waymo beschloss.[10][11] Im September 2017 wurde bekannt, dass der US-amerikanische Autohersteller Ford gemeinsam mit Lyft Fahrzeuge ohne Lenkrad in den Verkehrsalltag bringen will.[12] Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass Lyft in einer weiteren Finanzierungsrunde von Investoren, angeführt von Alphabets Fonds CapitalG (ehemals Google Capital), eine Milliarde US-Dollar eingesammelt hat. Über GV (ehemals Google Ventures) hält Alphabet bereits Anteile an Uber. Lyft teilte außerdem mit, dass Lyft nun 95 Prozent aller US-Wohnsitze abdeckt und bereits eine halbe Milliarde Fahrten verzeichnet.[13]

Weblinks

Quellen