Jan Vacík (Musiker)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Vacík (* 28. November 1978 in Rakovník, Středočeský kraj, Tschechoslowakische Sozialistische Republik) ist ein deutscher Keyboarder, Toningenieur und Produzent tschechoslowakischen Ursprungs.

Leben

Vacík wurde am 28. November 1978 in Rakovník in der damaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (heute Tschechien) geboren. Als Kind ist er nach Deutschland umgezogen.

Nach Stationen bei Bands wie der Instrumental Funk-Fusion-Rockband Persiflage (1994–1996), der Trash-Metal-Band Crush (1995) und der Rock-Metal-Coverband Schnupn (1995) spielte Vacík ab 1996 bei der Münchener Progressive-Metal-Band Dreamscape. Bereits während der Arbeiten an dem Debütalbum Trance-like State entschloss sich die Band Dreamscape 1996, Jan Vacík als Keyboarder in die Band zu holen. Das führte zu künstlerischen Differenzen innerhalb der Band, so dass Gründungsmitglied Stefan Gassner und der Schlagzeuger Andreas Angerer die Band verließen und die Melodic-Rock-Band Dead Men Walking gründeten. Das Debütalbum wurde erst viel später 1998 veröffentlicht, nachdem man mit Rising Sun Production ein Label gefunden hatte.[1] Bei dem Dreamscape-Alben Very (1999)[2] und 5th Season (2007)[3] war Vacík als Keyboarder, Produzent und bei der Aufnahme beteiligt. Bei Dreamscape spielte er mehrere Jahre bis 2007, verliess aber noch vor Veröffentlichung des Albums 5th Season im Jahr 2007 mit den meisten Bandmitgliedern die Band.[4]

Seit 1996 ist Vacík auch bei D-Lusion, später D-Vision genannt, aktiv.[5] Er war Toningenieur bei dem im Jahr 2001 veröffentlichten Album Singular der Münchner Dark-Metal-Band Somber Serenity. Vacík war am 2009 veröffentlichten Album Four Finger Fist Fight der Band Shenaniganz beteiligt.[6]

Vacík war nicht nur als Musiker sondern auch als Editor am 2008 veröffentlichtem Album Fallen Sanctuary der österreichischen Symphonic-Metal-Band Serenity beteiligt.[7] Bei den Folgealben Death & Legacy (2011)[8] und War Of Ages (2013)[9] war er für den Mix und das Mastering verantwortlich.

Im Jahr 1997 gründete Vacík die Dreamsound Studios, München.[10] Hier produzierte er bisher unter anderem mit der Augsburger Power- und Speed-Metal-Band Reactor deren letztes Album No Rest Yet (2004)[11], mit der deutschen Rockband Hammerschmitt deren Album Mein Herz (2005) [12], für das Projekt Schwarzer Engel das Debütalbum Apokalypse (2010)[13] und für die Dark-Metal-Band Graveworm das Album Fragments Of Death (2011).[14]

Diskografie (Auswahl)

Dreamscape

  • 1999: Very, Avalon
  1. When Shadows Are Gone - 4:45
  2. Lost Faith - 1:05
  3. Thorn In My Mind - 5:28
  4. Reborn - 4:32
  5. A Voice Inside - 5:36
  6. Winter Dreams - 5:59
  7. Fearing The Daylight - 4:56
  8. I Leave The Past Behind - 7:25
  9. Alone - Panterei Part I - 4:30
  10. She's Flying - Panterei Part II - 7:01
  11. A New Beginning - Panterei Part III - 4:15
  12. Dancing With Tears In My Eyes - 4:49
Japanese Bonus Track
  1. Fateful Silence - 4:43
  2. 99-1 - 4:21
  • 2007: 5th Season, Massacre Records
  1. Fed Up With 5:29
  2. Borderline 5:12
  3. 5th Season 14:35
  4. Déjà Vu 5:27
  5. Somebody 4:28
  6. Phenomenon - 7:48
  7. Different 7:10
  8. Point Zero 7:57
  9. Farewell 5:06
Bonus Tracks
  1. Thorn In My Mind (Live) - 5:56
  2. Somebody (Live) - 4:41 (Video)

Somber Serenity

  • 2001: Singular, Medusa Productions
  1. In Solitude Divine - 4:39
  2. Tragedy Star - 6:07
  3. Goddess Of Light - 8:34
  4. The Severance - 9:47
  5. The Sufferer - 6:20
  6. Last Scion Of Winter - 8:04
  7. Swallow The Sun - 3:45
  8. Nemesis, My Childe - 14:16

Visions of Atlantis

  • 2007: Trinity, Napalm Records
  1. At The Back Of Beyond - 3:28
  2. The Secret - 4:10
  3. Passing Dead End - 4:24
  4. The Poem - 5:24
  5. Nothing Left - 3:10
  6. My Darkside Home - 4:05
  7. Wing-Shaped Heart - 4:37
  8. Return To You - 5:14
  9. Through My Eyes - 4:13
  10. Flow This Desert - 4:43
  11. Seven Seas - 4:09

Serenity

  • 2008: Fallen Sanctuary, Napalm Records
  1. All Lights Reversed - 6:17
  2. Rust Of Coming Ages - 4:31
  3. Coldness Kills - 5:27
  4. To Stone She Turned - 4:59
  5. Fairytales - 4:54
  6. The Heartblood Symphony - 5:27
  7. Velatum - 4:29
  8. Derelict - 4:26
  9. Sheltered (By The Obscure) - 5:00
  10. Oceans Of Ruby - 4:16
  11. Velatum - 4:29
  • 2011: Death & Legacy, Napalm Records
  1. Set Sail To ... (Intro) - 0:29
  2. New Horizons - 6:50
  3. The Chevalier - 5:33
  4. Far From Home - 4:49
  5. Heavenly Mission - 5:24
  6. Prayer (Interlude) - 1:22
  7. State Of Siege - 6:48
  8. Changing Fate - 5:42
  9. When Canvas Starts To Burn - 4:49
  10. Serenade Of Flames - 4:55
  11. Below Eastern Skies (Interlude) - 1:35
  12. Beyond Desert Sands - 4:54
  13. Lament (Interlude) - 0:41
  14. My Legacy - 4:45
  • 2013: War Of Ages, Napalm Records
  1. Wings Of Madness - 5:51
  2. The Art Of War - 5:08
  3. Shining Oasis - 5:08
  4. For Freedom's Sake - 4:35
  5. Age Of Glory - 6:38
  6. The Matricide - 4:56
  7. Symphony For The Quiet - 4:57
  8. Tannenberg Guitar [Effectguitar] – Oliver Philipps - 5:49
  9. Legacy Of Tudors - 5:01
  10. Royal Pain - 4:46

Shenaniganz

  • 2008: Four Finger Fist Fight, Silverwolf Productions

Weblinks

Quellen