Halla Norðfjörð

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halla Norðfjörð, 2011

Halla Norðfjörð Guðmundsdóttir (* 5. März 1986[1]) ist eine isländische Singer-Songwriterin aus Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen.

Leben

Halla Norðfjörð Guðmundsdóttir stammt aus Kópasker in der Gemeinde Norðurþing im Nordosten Islands.[2] Sie besuchte von 2002 bis 2006 die Kvennaskólinn (Mädchenschule) in Islands Hauptstadt Reykjavík. Von 2005 bis 2008 machte sie ihr Diplom in Gesang an der Gesangsschule Söngskóli Sigurðar Demetz in Reykjavík und studierte Jazz-Piano an der FÍH. Von 2008 bis 2012 machte sie ihr Diplom in Bewegungstheater an der Commedia School in Kopenhagen in Dänemark. Mit Theatergruppen ist sie durch die ganze Welt geresit, unter anderem nach Afrika.[2] Seit 2008 ist sie als Musikerin aktiv.[3] Sie schreibt und singt isländische und englische Texte. Ihre 2011 veröffentlichte EP "When I Go" wurde im September 2011 im The Village in Kopenhagen aufgenommen.[4] Im selben Jahr folgte auch die EP "Tip-Tap". Die EPs verkaufte Halla Norðfjörð während sie auf Tour war.

Halla Norðfjörð produzierte mit dem US-amerikanischen Singer-Songwriter Ian Fisher das dritte Album "Carry Me Down" (2013) des dänischen Musikers Lasse Matthiessen. Im August 2014 veröffentlichte sie ihr Debütalbum "The Bridge" über Smekkleysa. Zuvor war sie einige Jahre in Europa auf Tour. Dabei war sie vorwiegend in Deutschland und Polen unterwegs.[5] Meistens trat sie alleine mit ihrer Gitarre auf, in anderen Projekten spielte sie verschiedene Instrumente.[6] Am 2. Februar 2016 trat sie neben Small Time Giants und Sturle Dagsland bei der Nordic Music Night 2016 auf.[7]

Diskografie

  • 2011: When I Go (EP)
  1. When I Go - 3:15
  2. Og Nú - 3:55
  3. The Bridge - 2:41
  4. More Than This - 4:04
  5. Maybe - 2:59
  • 2011: Tip-Tap (EP)
  1. Tímaþrá - 3:56
  2. Poker Face - 3:37
  3. Glóð - 4:45
  4. Let's Walk - 4:03
  5. Tip Tap - 3:28
  6. Jump - 3:13
  • 2014: The Bridge, Smekkleysa (Album)
  1. When I Go
  2. Empty
  3. Jump
  4. Maybe
  5. The Bridge
  6. Cats
  7. Tip Tap
  8. Empires
  9. In A Year

Weblinks

Quellen