Gjöll (Musik)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gjöll beim Maschinenfest 2015
Gjöll beim Maschinenfest 2009

Gjöll ist ein isländisches Industrial-Musikduo bestehend aus Jóhann Eiríksson und Sigurður Harðarson (Text, Gesang). Der Name Gjöll steht in der nordischen Mythologie für den Totenfluss am Rande der Unterwelt Hel.

Gjöll ist beim deutschen Label ant-zen unter Vertrag. Darüber veröffentlichten sie im Februar 2006 ihr Debütalbum "Way Through Zero". Die Texte auf dem Konzeptalbum sind in Isländisch.[1] 2007 folgten das Split-Album "Ginnungagap" mit Pure (Peter Votava) und El Gusano Rojo (Yvan Volochine) und das Album "Not To Lead Nor To Follow". Im Oktober 2009 trat Gjöll beim Maschinenfest auf. Einige Tage später wurde das Album "Sum Of Transformations" veröffentlicht. Im April 2011 trat Gjöll beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Am 27. Oktober 2014 wurden Aufnahmen vom Maschinenfest 2009 als Album veröffentlicht. Im Oktober 2015 trat Gjöll erneut beim Maschinenfest auf. Am 11. November 2015 folgte das Album "The Background Static of Perpetual Discontent". Am 27. August 2017 veröffentlichte das griechische Musikprojekt hyDrone von Panos Kouretas das Remixalbum "[Remixed 2010 - 2014]". Darauf ist ein Remix von Gjöll enthalten.

Jóhann Eiríksson ist auch in Reptilicus und Product 8 aktiv. Sigurður Harðarson war auch in der Grindcore-Band Forgarður Helvítis aktiv.[2]

Diskografie (Alben)

  • 2006: Way Through Zero, ant-zen
  • 2007: Pure / El Gusano Rojo / Gjoll - Ginnungagap, Duumvirat
  • 2007: Not To Lead Nor To Follow, ant-zen
  • 2009: Sum Of Transformations, ant-zen
  • 2014: Temporary Symbiosis: Gjöll At Maschinenfest 2009, Raubbau / Pflichtkauf
  • 2015: The Background Static of Perpetual Discontent, ant-zen

Weblinks

Quellen