Emerald Sun

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emerald Sun
Allgemeine Informationen
Herkunft Thessaloniki, Flag of Greece.svg Griechenland
Genre Power Metal
Gründung 1998
Website emeraldsun.gr
Aktuelle Besetzung
Gesang Stelios “Theo” Tsakirides (2009-)
Gitarren Johnnie Athanasiadis
Bass Fotis "Sheriff" Toumanides
Gitarren Paul Georgiadis
Keyboards Sefis Giolbasis
Schlagzeug George Baltas
Ehemalige Mitglieder
Bass Jim Gavan
Schlagzeug Andreas Giorgos
Schlagzeug Bill “Wicked” Kanakis
Gitarren Giannis Argiris
Gitarren Teo Savage
Keyboards Jim Tsakrides
Gesang Kostas Dimitris
Gesang Jimmy Santrazami
Bass Dimitris Spyros

Emerald Sun ist eine griechische Power-Metal-Band aus Thessaloniki, Zentralmakedonien. Die Band wurde 1998 gegründet.

Bandgeschichte

Das Debütalbum "The Story Begins" erschien im Jahr 2005 über Encore Records. Das zweite Album "Escape From Twilight" wurde im Jahr 2007 über das Hamburger Label "LMP" ( Limb Music Products & Publishing) veröffentlicht. Es wurde von Vagelis Maranis (ehemals in der deutschen Metal-Band Sanvoisen aktiv) in den Maranis Studios in Backnang in Deutschland aufgenommen, gemixt und gemastert.[1] Das Album wurde später in Japan mit zusätzlichen Bonustiteln erneut veröffentlicht.[2]

Im Jahr 2009 kam Sänger Stelios “Theo” Tsakirides in die Band und ersetzte den Sänger Jimmy. Eine Woche später starteten die Aufnahmen für das nächste Album "Regeneration", welches 2010 erstmals erschienen ist und im Februar 2011 weltweit von Pitch Black Records veröffentlicht worden ist. Auch dieses Album wurde in den Maranis Studios aufgenommen. Im Jahr 2012 begannen die Arbeiten für das nächste Album "Metal Dome".[3] Am 4. März 2015 gab das deutsche Label Fastball Music bekannt, dass Emerald Sun bei ihnen einen Plattenvertrag unterzeichnet hat.[4] Am 22. Mai 2015[5] wurde dann das Album "Metal Dome" über Fastball Music veröffentlicht. Tsakirides und Liv Kristine (Leaves' Eyes, Theatre of Tragedy) sangen gemeinsam den Song "You Won't Break Me Down".[6]

Die Band spielte bereits auf Festivals wie dem March Metal Day in Athen, Griechenland, auf dem Metal Healing Festival in Thessaloniki, Griechenland (2007) und dem Maximum Rock Fest in Novara, Italien.[2]

Diskografie (Alben)

  • 2005: The Story Begins, Encore Records
  1. Sunrise - 1:00
  2. Scream out Loud - 5:22
  3. Sword of Light - 6:54
  4. High on the Sky - 6:43
  5. Eyes of Prophecy - 4:51
  6. Emerald Sun - 5:56
  7. Not Alone - 5:18
  8. Escape - 5:38
  9. And the Story Begins - 4:48
  10. H/M (Bonustrack) - 4:44
  • 2007: Escape From Twilight, LMP
  1. Surise - 1:29
  2. Scream Out Loud - 5:08
  3. High In The Sky - 6:48
  4. The Traveller - 0:57
  5. Sword Of Light - 5:58
  6. Eyes Of Prophecy - 4:40
  7. Escape From Twilight - 5:48
  8. Emerald Sun - 6:44
  9. H.M. - 4:33
  10. The Story Begins - 4:35
  11. Not Alone - 5:37
  • 2010: Regeneration, Pitch Black Records
  1. We Won't Fall - 4:09
  2. Theater Of Pain - 4:41
  3. Where Angels Fly - 3:43
  4. Regeneration - 1:50
  5. Starchild - 4:58
  6. Speak Of The Devil - 4:49
  7. Planet Metal - 4:36
  8. Chasing The Wind - 4:16
  9. Fantasmagoria - 12:24
  10. Holding Out For A Hero - 4:17
  • 2015: Metal Dome, Fastball Music
  1. Screamers In The Storm
  2. Metal Dome
  3. Black Pearl
  4. Freedom Call
  5. Racing With Destiny
  6. No More Fear
  7. Mere Reflection
  8. Dust And Bones
  9. Blood On Your Name
  10. Legacy Of Night
  11. You Won't Break Me Down
  12. Call Of Nature

Weblinks

Quellen