Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

EA80

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
EA80
EA80 beim Maschinenfest, 2016
EA80 beim Maschinenfest, 2016
Allgemeine Informationen
Herkunft Mönchengladbach, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Punk
Gründung 1979
Website ea80.de
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Karl Martin Kircher (Junge)
Schlagzeug Nico von Brunn (1982-)
Bass Oddel (1991-)
Gitarre Thomas Hütten (Hals Maul, Nosbiglacov)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug Nawid (1979-1982)
Nick
Stefan

EA80 ist eine deutsche Punkband aus Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen.

Bandgeschichte

Die Band wurde im Jahr 1979 unter dem Namen Panzerfaust in Mönchengladbach gegründet. Im Jahr 1980 benannte sie sich nach EA80 um.[1] EA80 steht für Existenzangst 80.[2] Die Band macht sich sehr rar. Sie betreibt prinzipiell kein Merchandising, gibt kaum Interviews und geht nur selten auf Tour.[3] Die offizielle Homepage der Band besteht nur aus dem Text "EA80".[4] Nebenprojekte und weitere Bands in denen die Bandmitglieder aktiv waren sind The Devil In Miss Jones (Martin Kircher), Serene Fall (Nico von Brunn, Thomas Hütten), My Eden Dies (Nico von Brunn, Thomas Hütten), Van Helsing (Oddel),[5] Familie Pechsaftha, Die Böse Hand und Killer.[6]

1981 veröffentlichte EA80 mit der Mönchengladbacher Punkband II. Liga ein Split-Tape. Das erste richtige EA80-Album war 1983 das Album "Vorsicht Schreie". Wie viele Alben von EA80 wurde es zunächst ohne Label veröffentlicht. Mehrere Alben wurden viele Jahre später von den Labels Slowboy Records und Major Label wiederveröffentlicht. Es folgte 1985 das Album "2 Takte Später", 1987 das Album "Mehr Schreie...", 1989 das Album "Licht" und 1990 das Album "Zweihundertzwei". 1995 folgte das Album "Grüner Apfel". Dieses wurde 2010 über das [[Düsseldorf]er Label Slowboy Records wiederveröffentlicht. 1998 folgte das Album "Schweinegott", 2001 das Album "Alle Ziele" und 2004 das Album "Vorsicht Schreie - Neu Aufgenommen". Im August 2004 trat EA80 beim 28. Stemweder Open Air Festival in Stemwede in Nordrhein-Westfalen auf. Das war der erste Festivalauftritt von EA80 überhaupt.[7] Ebenfalls 2004 wurde die Kompilation "EXXX" veröffentlicht. Diese wurde nur beim Dräschfeschd IV am 23. Oktober 2004 in Mannheim verkauft.[8]

Mit dem Album "Reise" erfolgte am 18. August 2007 über Slowboy Records die erste Albumveröffentlichung direkt bei einem Label. Am 26. April 2008 veröffentlichten EA80 und die Hardcore-Punkband Sniffing Glue das Doppel-Split-Album "Sniffingluea80" beim Label Musikzimmer, ebenfalls aus Mönchengladbach. Ende 2011 folgte das Album "Definitiv: Nein!". Das Album "Zweihundertzwei" wurde 2014 beim Jenaer Label Major Label wiederveröffentlicht. Auch das Album "Schauspiele" aus dem Jahr 1992 wurde 2015 über Major Label wiederveröffentlicht. Dabei wurde das Album "Schauspiele" als CD und als LP mit einem UV-lackierten Cover wiederveröffentlicht.[9] 2016 wurden die Alben "2 Takte Später", "Mehr Schreie..." und "Licht" ebenfalls über Major Label wiederveröffentlicht. Am 15. Oktober 2016 trat EA80 beim Maschinenfest in der Turbinenhalle in Oberhausen auf. Am 25. März 2017 folgte das Album "Definitiv: Ja!" ebenfalls über Major Label. Die Testpressung wurde zunächst bei der Show am 25. März 2017 im Haus der Jugend in Düsseldorf verkauft.[10]

EA80 veröffentlichte auch Splits mit Boxhamsters (1992), Carsten Vollmer (1998), Klotzs (2000), Die Strafe (2010) und Happy Grindcore (2014) auf 5" oder 7".

Diskografie (Alben)

  • 1981: EA80 / II. Liga, Jungen + Technik
  • 1983: Vorsicht Schreie
  • 1985: 2 Takte Später
  • 1987: Mehr Schreie...
  • 1989: Licht
  • 1990: Zweihundertzwei
  • 1991: EA80 (Kompilation)
  • 1992: Schauspiele
  • 1993: Punk (Kompilation)
  • 1995: Grüner Apfel
  • 1998: Schweinegott
  • 2001: Alle Ziele
  • 2004: Vorsicht Schreie - Neu Aufgenommen
  • 2004: EXXX ‎(Kompilation)
  • 2007: Reise, Slowboy Records
  • 2008: EA80 & Sniffing Glue - Sniffingluea80, Musikzimmer (2CD)
  • 2011: Definitiv: Nein!, Slowboy Records
  • 2017: Definitiv: Ja!, Major Label

Weblinks

Quellen