Berlin (Jamie-Lee-Album)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin
Typ Studioalbum
Titel Berlin
Künstler Jamie-Lee
Genre(s) Pop
Veröffentlichung

29. April 2016

Label Polydor / Island
Format(e) CD, Download
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 34:47[1]
Besetzung
Produzent(en) DJ Thomilla
Studio(s)
Chronologie
- Berlin -
Singleauskopplungen
8. April 2016 Berlin

Berlin ist das Debütalbum der deutschen Popsängerin Jamie-Lee (Jamie-Lee Kriewitz, * 1998). Es wurde am 29. April 2016 veröffentlicht.

Hintergrund

Jamie-Lee Kriewitz gewann im Team Fanta Ende Dezember 2015 die fünfte Staffel der Gesangs-Castingshow "The Voice of Germany". Mit dem Titel "The Hanging Tree" war Jamie-Lee zur Blind Audition von "The Voice of Germany" gekommen. Mit ihrem Titel "Ghost" gewann sie am 25. Februar 2016 in Köln-Mülheim den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2016 im Mai 2016 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Später ist Jamie-Lee Kriewitz unter den Namen Jamie-Lee aufgetreten.

"Berlin" und "The Hanging Tree" sind Coversongs. "Berlin" stammt im Original von dem australischen Musiker Ry X.[2] "The Hanging Tree" ist ein Lied aus dem Soundtrack des Films "Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1" (2014). Die Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence sang den Originalsong, der von James Newton Howard und Sven Faulconer produziert wurde.

Entstehung

Das Album entstand in Berlin in Zusammenarbeit mit DJ Thomilla (Thomas Burchia) in seinem Berliner Studio. In ihren Liedern berichtet die Hannoveranerin von ihren Erlebnissen bei "The Voice Of Germany" und damit über ihre Zeit in Berlin. Der Titelsong "Berlin" wurde vorab am 8. April 2016 veröffentlicht.[3] DJ Thomilla (ehemals Mitglied der Turntablerocker), Anna Leyne und Conrad Hensel schrieben den Erfolgssong "Ghost".[4] Michi (Michael Beck) der Stuttgarter Hip-Hop-Gruppe Die Fantastischen Vier hat auch an den Songs mitgearbeitet. DJ Thomilla ist auch der Produzent der Die Fantastischen Vier.[5]

Cover

Das Artwork ist vom japanischen "Decora Kei"-Stil beeinflusst. Auf dem Album-Cover posiert Jamie-Lee neben einem großen, pinken zerstörten Teddy.

Charts

Das Album erreichte Platz 18 in den deutschen Charts.[6]

Titelliste

  1. Ghost - 3:56
  2. Lions Heart - 3:39
  3. Mine - 3:46
  4. Berlin - 2:50
  5. Home - 3:35
  6. Wild One - 3:30
  7. The Hanging Tree - 2:25
  8. Visions - 4:24
  9. Remember The Rain - 3:28
  10. Last Dance - 3:14

Quellen

  1. Jamie-Lee: Berlin - CD, 2016
  2. Jamie-Lee Kriewitz - Berlin - MusikBlog, 26. April 2016
  3. JAMIE-LEE | Hier Probehören: Jamie-Lee präsentiert euch ihr Albumdebüt "Berlin"
  4. Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim ESC 2016 in Stockholm - DIE WELT, 26.02.16
  5. Jamie-Lee Kriewitz: Auch ohne Manga-Look "immer erkannt" | GALA.DE, 29. April 2016
  6. Jamie-Lee - Berlin - austriancharts.at (abgerufen am 24. April 2017)