Amélie-les-crayons

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amélie-les-crayons, Théâtre du Vellein, 2009
Amélie-les-crayons, 2008

Amélie-les-crayons (* 1981 in Vienne, Département Isère, Region Rhône-Alpes[1]) ist eine französische Singer-Songwriterin.

Werdegang

Das Les Crayons in ihrem Künstlernamen übernahm sie von dem gleichnamigen Song des französischen Schauspielers und Sängers André Bourvil (1917-1970). Um die Jahrtausendwende begann sie in Lyon, Département Rhône aufzutreten. Im Jahr 2002 veröffentlichte sie ihre erste EP "Le Chant des Coquelicots". Die EP hat sie selbst produziert, sie enthält Heim- und Liveaufnahmen.[2]

Am 26. Juni 2000 wurde das Indie-Label "Neomme" gegründet. Das Label produziert Alben und DVDs von Amélie-les-crayons, Maloh, Bruz, Poncet und Olivier Longre.[3]

2003 bis 2004 war Amélie-les-crayons für ein Jahr auf Tour durch Frankreich. Sie trat dabei beim Printemps de Bourges Musikfestival in Bourges, Département Cher auf. Ebenso hatte sie einen Auftritt beim Alors... CHANTE! Festival in Montauban, Département Tarn-et-Garonne. Hier gewann sie die beiden Preise der Jury. 2004 veröffentlichte sie ihr Debütalbum "Et Pourquoi Les Crayons ?". Das Artwork stammt von Samuel Ribeyron. Zur Veröffentlichung fand im Juli 2004 ein Konzert im Amphitheater von Fourvière vor 2.500 Fans statt. Nach der Veröffentlichung tourte sie mit einer Band von September 2004 bis August 2006 durch Frankreich, Schweiz, Belgien und Kanada. Sie selbst war Sängerin und spielte Klavier, Michel Caroline spielte Akkordeon, Laurent Fellot spielte Kontrabass und Heiko Wilhem spielte Klavier, Klarinette und Tuba.[2] Sie waren auch schon am Album beteiligt.[4] Dabei gab sie knapp 200 Konzerte vor rund 100.000 Zuschauern. Ein Konzert im Dezember 2005 wurde für eine DVD aufgenommen, welche im Mai 2006 veröffentlicht wurde.[5]

Nach der DVD "Le Tour de la question" (2006) folgte am 8. Oktober 2007 ihr zweites Album "La Porte Plume". Amélie-les-crayons nahm sich für das Songwriting, die Komposition und Aufnahmen acht Monate Zeit. An dem Album waren 12 Musiker beteiligt. Es wurde mit dem Grand Prix de l'Académie Charles Cros als bestes Chanson-Album 2007 ausgezeichnet. Es erreichte Platz 53 der französischen Albumcharts.[2] Am 5. Oktober 2012 veröffentlichte sie ihr Album "jusqu'à la mer". Es wurde von Olivier Longre (Tracks 1-12) und Fabien Andre (Track 13) aufgenommen und von Christophe Darlot gemastert. Das Artwork stammt von Samuel Ribeyron. Im Jahr 2014 veröffentlichte sie ihr bisher letztes Album "Méli-Mélo". Es enthält unter anderem Liveaufnahmen aus den Jahren 2012 und 2013 und je ein Duett mit der französischen Liedermacherin Anne Sylvestre und dem französischen Singer-Songwriter Aldebert (* 1973).

Diskografie (Alben)

  • 2002: Le Chant des Coquelicots (EP)
  1. Le Chant des Coquelicots - 3:15
  2. Ta P'tite Flamme - 2:27
  3. Ch'veu Blanc - 3:06
  4. Mon Docteur - 3:40
  5. La Valse du Danseur de Lune - 5:35
  6. Ta P'tite Flamme - 2:34
  • 2004: Et Pourquoi Les Crayons ?, Neomme
  1. Petit Caillou - 3:18
  2. En Mission - 2:41
  3. Jasmin Tea - 3:13
  4. La Garde Robe d'Elizabeth - 4:58
  5. Le Paillasson - 4:27
  6. Ch'veu Blanc - 2:25
  7. Le Blues des Ragnagnas - 2:45
  8. Mon Docteur - 3:17
  9. La Valse du Danseur de Lune - 5:19
  10. Frère De Casserole - 2:49
  11. Promets-Moi - 3:27
  12. Mademoiselle Poux - 2:37
  13. Fuseau Horaire - 3:44
  14. Ta P'tite Flamme - 3:57
  • 2006: Le Tour de la question (DVD)
  1. Jasmin Tea
  2. Ch'veu blanc
  3. Le Blues des ragnagnas
  4. Ta p'tite flamme
  5. En mission
  6. Frère de casserole
  7. Cannibale d'amour
  8. Petit tout petit
  9. Jojo
  10. Mademoiselle Poux
  11. Mon docteur
  12. La Valse du danseur de lune
  13. Promets-moi
  14. Le Paillasson
  15. Fuseau horaire
  16. Petit caillou
  17. La Garde-robe d'Elizabeth
  18. Les Crayons
  19. On ne dit pas merci à ses amis
  • 2007: La Porte Plume, Neomme
  1. La Maigrelette - 2:45
  2. Le Linge de Nos Mères - 3:00
  3. Le Train Trois - 3:18
  4. La Dernière des Filles du Monde - 3:00
  5. Les Manteaux - 2:47
  6. L'Errant - 3:10
  7. Les Pissotières - 2:28
  8. La Fève - 1:40
  9. De Nous Non - 1:50
  10. Calées sur la Lune - 2:40
  11. Le Citronnier - 3:46
  12. Depuis - 2:24
  13. Chamelet - 2:36
  14. Marchons - 3:40
  15. Le Gros Costaud - 1:30
  • 2012: Le Tour De La Question, Neomme (DVD)
  1. Jasmin Tea
  2. Ch'Veu Blanc
  3. Le Blues Des Ragnagnas
  4. Ta P'Tite Flamme
  5. En Mission
  6. Frere De Casserole
  7. Cannibale D'Amour
  8. Petit Tout Petit
  9. Jojo
  10. Mademoiselle Poux
  11. Mon Docteur
  12. La Vaise Du Danseur De Lune
  13. Promets-Moi
  14. Le Paillasson
  15. Fuseau Horaire
  16. Petit Caillou
  17. La Garde Robe D'Elizabeth
  18. Les Crayons
  19. On Ne Dir Pas Merci A Ses Amis
  • 2012: A L'Ouest, Je Te Plumerai La Tete, Neomme (DVD)
  1. Intro
  2. La Maigrelette
  3. Calees Sur La Lune
  4. Depuis
  5. La Derniere Des Filles Du Monde
  6. Chamelet
  7. Le Train Trois
  8. Les Pissotieres
  9. De Nous Non
  10. Mon Docteur
  11. Le Citronnier
  12. L'Errant
  13. Le Linge De Nos Meres
  14. Les Manteaux
  15. La Garde Robe D'Elizabeth
  16. Marchons
  17. La Feve
  18. Le Gros Costaud
  19. Ta P'Tite Flamme
  • 2012: jusqu'à la mer, Neomme
  1. Voyager Léger - 2:48
  2. On N'Est Pas Fatigués - 3:36
  3. Mon Ami - 3:11
  4. Marie Morgane - 2:33
  5. Si Tu Veux - 2:53
  6. Les Filles Des Forges - 4:03
  7. Jusqu'À La Mer - 1:51
  8. Mes Très Chers - 2:38
  9. Les Vents De Brûme - 3:13
  10. Les Saintes - 2:21
  11. La Balançoire - 2:04
  12. La Solution - 2:55
  13. Tout De Nous - 3:12
  • 2014: Méli-Mélo
  1. La maigrelette & le gros costaud (Live 2013)
  2. Les pissotieres (Live 2009)
  3. Mon docteur
  4. Ta p'tite flamme
  5. La ballade irlandaise (Démo)
  6. Tout de nous (Live 2012)
  7. Chamelet (Revisité)
  8. Cannibale (Revisité)
  9. Portes ! (Live 2009)
  10. La garde robe d'Elisabeth (Live 2009)
  11. Les gens qui doutent (Live mit Anne Sylvestre)
  12. Le p'tit caillou
  13. Le linge de nos mères
  14. Les filles des forges (Live 2013)
  15. Le danseur de lune
  16. Quelle heure est il (mit Aldebert)
  17. Les jours de neige en ville (Live 2013)
  18. Les coussins (Live 2009)
  19. Ta p'tite flamme (Remimix)
  20. Ta p'tite flamme (Instrumental)

Weblinks

Quellen

  1. Amélie-les-Crayons, dessine-moi une chanson… | La-Croix.com, 4/2/13
  2. 2,0 2,1 2,2 Amélie-Les-Crayons | Biography | AllMusic
  3. NEOMME : LABEL INDEPENDANT
  4. Amélie-Les-Crayons* - Et Pourquoi Les Crayons ? (CD, Album) at Discogs
  5. Et Pourquoi les Crayons ? | neomme