Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Argentinien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Update auf neue Struktur bei Destatis)
(+)
 
Zeile 30: Zeile 30:
 
  |UNABHÄNGIGKEIT  = 9. Juli 1816 (von [[Spanien]])
 
  |UNABHÄNGIGKEIT  = 9. Juli 1816 (von [[Spanien]])
 
  |NATIONALHYMNE    = ''Himno Nacional Argentino'' („Argentinische Nationalhymne“)<br />[[File:United_States_Navy_Band_-_Himno_Nacional_Argentino.ogg|120px|noicon]]
 
  |NATIONALHYMNE    = ''Himno Nacional Argentino'' („Argentinische Nationalhymne“)<br />[[File:United_States_Navy_Band_-_Himno_Nacional_Argentino.ogg|120px|noicon]]
  |NATIONALFEIERTAG =  
+
  |NATIONALFEIERTAG = 25. Mai
 
  |ZEITZONE        = UTC−3 (ART)
 
  |ZEITZONE        = UTC−3 (ART)
 
  |KFZ-KENNZEICHEN  = RA
 
  |KFZ-KENNZEICHEN  = RA
Zeile 46: Zeile 46:
 
Argentinien erlangte nach einem landesweiten Befreiungskrieg seine Unabhängigkeit von [[Spanien]] am 9. Juli 1816 in San Miguel de Tucumán. Damals wurden die heutigen Staaten Argentinien, [[Uruguay]] und das [[Bolivien|bolivianische]] Departamento Tarija als Vereinigte Provinzen des Río de la Plata bezeichnet. 1825 spaltete sich Bolivien ab, 1828 dann Uruguay. [[Paraguay]] hatte sich bereits 1811 abgespaltet. Zwischen 1816 und 1880 war die Entwicklung Argentiniens von Diktaturen und Bürgerkriegen geprägt. Im Jahr 1853 wurde zunächst ohne die abtrünnige Provinz Buenos Aires die heutige Argentinische Republik gegründet. Anfang der 1860er Jahre schloss sich die Provinz Buenos Aires wieder an. Während der Regierungszeit (1862 bis 1868) des ersten Präsidenten Bartolomé Mitre (1821–1906) fand der Tripel-Allianz-Krieg statt, der von 1864 bis 1870 dauernde Kampf Paraguays gegen die verbündeten Staaten Argentinien, Brasilien und Uruguay. Der Krieg endete mit der Niederlage Paraguays und gilt als der blutigste Konflikt in der lateinamerikanischen Geschichte. 1912 wurde vom Präsidenten Roque Sáenz Peña (1851–1914) das allgemeine Wahlrecht eingeführt.
 
Argentinien erlangte nach einem landesweiten Befreiungskrieg seine Unabhängigkeit von [[Spanien]] am 9. Juli 1816 in San Miguel de Tucumán. Damals wurden die heutigen Staaten Argentinien, [[Uruguay]] und das [[Bolivien|bolivianische]] Departamento Tarija als Vereinigte Provinzen des Río de la Plata bezeichnet. 1825 spaltete sich Bolivien ab, 1828 dann Uruguay. [[Paraguay]] hatte sich bereits 1811 abgespaltet. Zwischen 1816 und 1880 war die Entwicklung Argentiniens von Diktaturen und Bürgerkriegen geprägt. Im Jahr 1853 wurde zunächst ohne die abtrünnige Provinz Buenos Aires die heutige Argentinische Republik gegründet. Anfang der 1860er Jahre schloss sich die Provinz Buenos Aires wieder an. Während der Regierungszeit (1862 bis 1868) des ersten Präsidenten Bartolomé Mitre (1821–1906) fand der Tripel-Allianz-Krieg statt, der von 1864 bis 1870 dauernde Kampf Paraguays gegen die verbündeten Staaten Argentinien, Brasilien und Uruguay. Der Krieg endete mit der Niederlage Paraguays und gilt als der blutigste Konflikt in der lateinamerikanischen Geschichte. 1912 wurde vom Präsidenten Roque Sáenz Peña (1851–1914) das allgemeine Wahlrecht eingeführt.
  
1930 kam es zu einem Militärputsch. Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] (1939 bis 1945) war Argentinien offiziell neutral. Nach einer Laufbahn als General und Minister in der Militärregierung gewann Juan Domingo Perón Sosa (1895–1974) im Jahr 1946 die Präsidentschaftswahlen. 1951 wurde Perón wiedergewählt, 1955 wurde er vom Militär gestürzt. Bis 1983 regierten abwechselnd zivile- und Militär-Regierungen das Land. Im Oktober 1973 kam erneut Perón an die Macht. Nach deinem Tod am 1. Juli 1974 wurde seine Ehefrau, die Vizepräsidentin Isabel Perón (* 1931), auf Betreiben der Peronistischen Partei als Präsidentin eingesetzt. 1976 kam es erneut zu einem Militärputsch und in der Folge zu einer Militärdiktatur. Im April 1982 führte Argentinien gegen [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] den Falklandkrieg um die Falklandinseln, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln. Der Krieg dauerte bis Juni 1982 an, die Inseln blieben in britischer Hand. In Argentinien führte der Krieg zum Sturz der Militärjunta und zur Wiederherstellung der Demokratie. Am 28. Oktober 2007 wurde Cristina Fernández de Kirchner (* 1953) zur Präsidentin gewählt, 2011 wurde sie im Amt bestätigt. Seit dem 10. Dezember 2015 ist Mauricio Macri (* 1959) Staatspräsident. Am 22. Oktober 2017 wurde in Argentinien die Parlamentswahl durchgeführt. Es siegte die konservative Regierungskoalition ''Cambiemos'' des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri.<ref>[http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-10/mauricio-macri-argentinien-wahlen-liberalisierung Mauricio Macri: Wahlsieg stärkt Argentiniens Regierungschef | ZEIT ONLINE, 23. Oktober 2017]</ref>
+
1930 kam es zu einem Militärputsch. Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] (1939 bis 1945) war Argentinien offiziell neutral. Nach einer Laufbahn als General und Minister in der Militärregierung gewann Juan Domingo Perón Sosa (1895–1974) im Jahr 1946 die Präsidentschaftswahlen. 1951 wurde Perón wiedergewählt, 1955 wurde er vom Militär gestürzt. Bis 1983 regierten abwechselnd zivile- und Militär-Regierungen das Land. Im Oktober 1973 kam erneut Perón an die Macht. Nach deinem Tod am 1. Juli 1974 wurde seine Ehefrau, die Vizepräsidentin Isabel Perón (* 1931), auf Betreiben der Peronistischen Partei als Präsidentin eingesetzt. 1976 kam es erneut zu einem Militärputsch und in der Folge zu einer Militärdiktatur. Im April 1982 führte Argentinien gegen [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] den Falklandkrieg um die Falklandinseln, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln. Der Krieg dauerte bis Juni 1982 an, die Inseln blieben in britischer Hand. In Argentinien führte der Krieg zum Sturz der Militärjunta und zur Wiederherstellung der Demokratie. Am 28. Oktober 2007 wurde Cristina Fernández de Kirchner (* 1953) zur Präsidentin gewählt, 2011 wurde sie im Amt bestätigt. Seit dem 10. Dezember 2015 ist Mauricio Macri (* 1959) Staatspräsident. Am 22. Oktober 2017 wurde in Argentinien die Parlamentswahl durchgeführt. Es siegte die konservative Regierungskoalition ''Cambiemos'' des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri.<ref>[http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-10/mauricio-macri-argentinien-wahlen-liberalisierung Mauricio Macri: Wahlsieg stärkt Argentiniens Regierungschef | ZEIT ONLINE, 23. Oktober 2017]</ref> Während Argentinien in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise steckt, setzte sich am 27. Oktober 2019 bei der Präsidentschaftswahl der Mitte-Links-Politiker Alberto Fernández (* 1959) vor Amtsinhaber Macri durch. Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist Fernández' Vizekandidatin.<ref>[https://www.tagesschau.de/ausland/argentinien-wahl-105.html Argentinien: Mitte-Links-Politiker gewinnt Wahl | tagesschau.de, 28.10.2019]</ref> Fernández tritt sein Amt als argentinischer Präsident am 10. Dezember 2019 an. Als erste unmittelbare Maßnahme auf den Wahlsieg von Fernández verkündete die argentinische Zentralbank, dass Privatpersonen bis Dezember 2019 argentinische Pesos nur noch maximal im Wert von 200 US-Dollar tauschen dürfen, um eine Kapitalflucht und den weiteren Verlust von Devisen zu verhindern.<ref>[https://amerika21.de/2019/10/233334/argentinien-wahlen-reaktion-maerkte Nach Wahl in Argentinien: Märkte reagieren besonnen, IWF gratuliert, Bolsonaro nicht | amerika21, 31.10.2019]</ref>
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==

Aktuelle Version vom 9. November 2019, 10:29 Uhr

República Argentina
Argentinische Republik
Flag of Argentina.svg
Coat of arms of Argentina.svg
Flagge Wappen
Wahlspruch: En Unión y Libertad
(spanisch für In Einigkeit und Freiheit)
Amtssprache Spanisch (de facto)
Hauptstadt Buenos Aires
Staatsform Bundesrepublik
Regierungssystem Präsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt, zugleich Regierungschef Präsident Mauricio Macri
Währung 1 Argentinischer Peso (ARS) = 100 Centavos
Unabhängigkeit 9. Juli 1816 (von Spanien)
Nationalhymne Himno Nacional Argentino („Argentinische Nationalhymne“)
Nationalfeiertag 25. Mai
Zeitzone UTC−3 (ART)
Kfz-Kennzeichen RA
ISO 3166 AR, ARG, 032
Top-Level-Domain .ar
Telefonvorwahl +54
Argentina on the globe (all claims hatched) (Chile centered).svg

Argentinien (spanisch Argentina Zum Anhören anklicken [aɾxenˈtina]) ist ein Staat in Südamerika. Die Republik liegt im Süden Südamerikas, die Hauptstadt ist Buenos Aires. Präsident Argentiniens ist Mauricio Macri.

Geografie

Der achtgrößte Staat der Erde ist nach Brasilien der zweitgrößte des Kontinents. Das gesamte westliche Grenzgebiet wird von den Anden eingenommen. Die Anden sind die längste (über dem Meeresspiegel befindliche) Gebirgskette der Erde. Nach dem Himalaya sind die Anden auch die zweithöchste Gebirgskette. Der Aconcagua ist mit 6962 m Höhe der höchste Berg ganz Amerikas. Die Hauptstadt Buenos Aires liegt am 290 km langen Fluss Río de la Plata.

Geschichte

Argentinien erlangte nach einem landesweiten Befreiungskrieg seine Unabhängigkeit von Spanien am 9. Juli 1816 in San Miguel de Tucumán. Damals wurden die heutigen Staaten Argentinien, Uruguay und das bolivianische Departamento Tarija als Vereinigte Provinzen des Río de la Plata bezeichnet. 1825 spaltete sich Bolivien ab, 1828 dann Uruguay. Paraguay hatte sich bereits 1811 abgespaltet. Zwischen 1816 und 1880 war die Entwicklung Argentiniens von Diktaturen und Bürgerkriegen geprägt. Im Jahr 1853 wurde zunächst ohne die abtrünnige Provinz Buenos Aires die heutige Argentinische Republik gegründet. Anfang der 1860er Jahre schloss sich die Provinz Buenos Aires wieder an. Während der Regierungszeit (1862 bis 1868) des ersten Präsidenten Bartolomé Mitre (1821–1906) fand der Tripel-Allianz-Krieg statt, der von 1864 bis 1870 dauernde Kampf Paraguays gegen die verbündeten Staaten Argentinien, Brasilien und Uruguay. Der Krieg endete mit der Niederlage Paraguays und gilt als der blutigste Konflikt in der lateinamerikanischen Geschichte. 1912 wurde vom Präsidenten Roque Sáenz Peña (1851–1914) das allgemeine Wahlrecht eingeführt.

1930 kam es zu einem Militärputsch. Im Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945) war Argentinien offiziell neutral. Nach einer Laufbahn als General und Minister in der Militärregierung gewann Juan Domingo Perón Sosa (1895–1974) im Jahr 1946 die Präsidentschaftswahlen. 1951 wurde Perón wiedergewählt, 1955 wurde er vom Militär gestürzt. Bis 1983 regierten abwechselnd zivile- und Militär-Regierungen das Land. Im Oktober 1973 kam erneut Perón an die Macht. Nach deinem Tod am 1. Juli 1974 wurde seine Ehefrau, die Vizepräsidentin Isabel Perón (* 1931), auf Betreiben der Peronistischen Partei als Präsidentin eingesetzt. 1976 kam es erneut zu einem Militärputsch und in der Folge zu einer Militärdiktatur. Im April 1982 führte Argentinien gegen Großbritannien den Falklandkrieg um die Falklandinseln, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln. Der Krieg dauerte bis Juni 1982 an, die Inseln blieben in britischer Hand. In Argentinien führte der Krieg zum Sturz der Militärjunta und zur Wiederherstellung der Demokratie. Am 28. Oktober 2007 wurde Cristina Fernández de Kirchner (* 1953) zur Präsidentin gewählt, 2011 wurde sie im Amt bestätigt. Seit dem 10. Dezember 2015 ist Mauricio Macri (* 1959) Staatspräsident. Am 22. Oktober 2017 wurde in Argentinien die Parlamentswahl durchgeführt. Es siegte die konservative Regierungskoalition Cambiemos des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri.[1] Während Argentinien in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise steckt, setzte sich am 27. Oktober 2019 bei der Präsidentschaftswahl der Mitte-Links-Politiker Alberto Fernández (* 1959) vor Amtsinhaber Macri durch. Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist Fernández' Vizekandidatin.[2] Fernández tritt sein Amt als argentinischer Präsident am 10. Dezember 2019 an. Als erste unmittelbare Maßnahme auf den Wahlsieg von Fernández verkündete die argentinische Zentralbank, dass Privatpersonen bis Dezember 2019 argentinische Pesos nur noch maximal im Wert von 200 US-Dollar tauschen dürfen, um eine Kapitalflucht und den weiteren Verlust von Devisen zu verhindern.[3]

Literatur

  • 2002: Argentinien heute: Politik, Wirtschaft, Kultur, Herausgeber Klaus Bodemer, Andrea Pagni und Peter Waldmann, 746 Seiten, Vervuert, ISBN 978-3893545889
  • 2009: Kleine Geschichte Argentiniens, Autor Michael Riekenberg, 206 Seiten, C.H.Beck, ISBN 978-3406585166
  • 2010: Eine kleine Geschichte Argentiniens, Autorinnen Barbara Potthast und Sandra Carreras, 287 Seiten, Suhrkamp Verlag, ISBN 978-3518461471

Weblinks

Quellen