Wladimir Putin

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Putin (2015)
Unterschrift von Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin (russisch Владимир Владимирович Путин, wissenschaftliche Transliteration Vladimir Vladimirovič Putin) (* 7. Oktober 1952 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist ein russischer Politiker. Er ist als Präsident der Russischen Föderation im Amt seit dem 7. Mai 2012, zuvor war er bereits Premierminister von 1999 bis 2000, Präsident von 2000 bis 2008 und erneut Premierminister von 2008 bis 2012. Während seiner zweiten Amtszeit als Premierminister war er zudem Vorsitzender der Partei "Geeintes Russland".

Das Magazin Forbes kürte Putin - wie auch in den Vorjahren seit 2013 - Ende 2016 zum mächtigsten Menschen der Welt, vor Donald Trump und Angela Merkel.[1]

Werdegang

Putin lernte an der Oberschule Deutsch und spricht die Sprache fließend. An der Staatlichen Universität St. Petersburg studierte er Recht und schloss das Studium 1975 ab. Anschließend war er 16 Jahre beim russischen Geheimdienst KGB tätig. Er erreichte den Rang eines Podpolkownik, was in etwa einem Oberstleutnant entspricht. 1991 ging er in Sankt Petersburg in die Politik. 1996 berief ihn der damalige russische Präsident Boris Jelzin (1931–2007) in seine Administration.

Putin stieg schnell auf, und am 31. Dezember 1999, als Boris Jelzin zurücktrat, wurde er amtierender Präsident Russlands. 2000 gewann er die folgende Präsidentenwahl. Er erreichte 53 Prozent der Stimmen. Wegen einer Begrenzung der in Folge möglichen Amtszeiten konnte Putin 2008 nicht erneut als Präsident kandidieren. Dmitri Medwedew (* 1965) gewann anstelle seiner die Präsidentenwahlen und ernannt Putin zum Premierminister.

Nachdem im September 2011 die Amtszeit eines Präsidenten von vier auf sechs Jahre verlängert worden war, kandidierte Putin erneut als Präsident. Die folgende Präsidentenwahl gewann er mit 64 Prozent der Stimmen. 2014 kam es zur Krimkrise, in deren Zuge Putin die ukrainische Halbinsel Krim besetzen und schließlich annektieren ließ, ein Schritt, der von vielen Russen begrüßt, international aber vielfach scharf kritisiert wurde.[2] Zudem intervenierte Russland unter seiner Führung militärisch in der Ostukraine.

Werke

  • 2017: Judo mit Wladimir Putin, Wladimir Putin, Wassili Schestakow und Alexej Lewizki, Übersetzung Dr. Heike Walter, 221 Seiten, Palisander Verlag, ISBN 978-3938305980, Originaltitel Uchimsja dzjudo s Vladimirom Putinym

Literatur

  • 2012: Der Mann ohne Gesicht: Wladimir Putin - Eine Enthüllung, Masha Gessen, Übersetzung Henning Dedekind und Norbert Juraschitz, 384 Seiten, Piper Verlag, ISBN 978-3492055291
  • 2013: Wladimir - Die ganze Wahrheit über Putin, Stanislaw Belkowski, 368 Seiten, Redline Verlag, ISBN 978-3868814842
  • 2015: Putin: Innenansichten der Macht, Hubert Seipel, 368 Seiten, Hoffmann und Campe, ISBN 978-3455503036
  • 2016: Das System Putin: Wohin steuert das neue russische Reich?, Igor Eidman, Übersetzung Anja Freckmann, 288 Seiten, Ludwig Buchverlag, ISBN 978-3453280830

Weblinks

Quellen