Viviane De Muynck

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viviane De Muynck

Viviane De Muynck (* 1946 in Mortsel, Flandern) ist eine belgische Bühnen- und Filmschauspielerin.

Leben

Sie studierte Schauspiel am Konservatorium in Brüssel, unter anderem bei Jan Decorte. In Belgien spielte sie bereits auf mehreren Bühnen in klassischen und modernen Stücken. Ab 1980 war sie Mitglied verschiedener belgischer und niederländischer Ensembles und Theatergruppen, wie dem Theaterkollektiv Mannen van den Dam (ab 1980). Sie arbeitete bereits mit den wichtigsten belgischen und niederländischen Ensembles und Theatergruppen wie Maatschappij Discordia, Witte Kraai, Stuc, Toneelgroep Amsterdam und Zuidelijk Toneel zusammen.[1]

Als Film- und Fernsehschauspielern wirkt sie seit 1982 in vielen vorwiegend belgischen und niederländischen Produktionen mit. In der deutschen Fernsehserie "Der Tatortreiniger" spielte sie in der 18. Folge "Tauschgeschäfte" (2014) mit.

Für ihre Rolle der Martha in dem Theaterstück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" unter der Regie von Sam Bogaerts erhielt sie 1987 den niederländischen Theaterpreis Theo d’Or. Anfang der 1990er traf sie auf Jan Lauwers, Leiter der internationalen Tanz- und Schauspielgruppe Needcompany. Die Needcompany erarbeitet mehrsprachige Produktionen. Seit der Oper "Orfeo" (1993) von Walter Hus und Jan Lauwers arbeitete Viviane De Muynck bereits in mehreren Needcompany-Produktionen mit, darunter "The Snakesong Trilogy", "Macbeth" (1996), "Caligula" (1997), "Morning Song" (1999), "DeaDDogsDon’tDance/DJamesDJoyceDeaD" (2000), "Goldfish Game" (2002), "No Comment" (2003), "De kamer van Isabella" (2004), "Alles is ijdelheid" (2006), "Het Hertenhuis" (2008) und "De kunst der vermakelijkheid" (2011).[2][3]

Viviane de Muynck realisierte zudem bereits Musiktheaterprojekte, unter anderem mit dem Schönberg Ensemble, mit Zeitklang und dem Spectra Ensemble Gent.[1] Bei der Musik-Biennale Berlin 2001 erschien sie in Salvatore Sciarrinos Musiktheaterwerk "Lohengrin" mit dem Kammerensemble Neue Musik Berlin unter Leitung des österreichischen Dirigenten Beat Furrer.[3] Viviane De Muynck inszenierte "Die Vagina-Monologe" (2000) von Eve Ensler und "Als ich im Sterben lag" (2003) nach William Faulkner am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.[4]

Sie doziert an der Hochschule der Künste Bern in der Schweiz.[4]

Filmografie (Auswahl)

  • 1982: Menuet
  • 1983: Geschiedenis mijner jeugd
  • 1984: Het leven een bries
  • 1987: De dwaling (Miniserie)
  • 1987: Het gezin van Paemel
  • 1988: Ons soort mensen (Miniserie)
  • 1988: L'heure Simenon - L' Homme de Londres (Fernsehserie)
  • 1989: De avonden
  • 1990: Vincent & Theo
  • 1991: Elias of het gevecht met de nachtegalen
  • 1991: In voor- en tegenspoed (Fernsehserie, 9 Folgen)
  • 1992: Solum solum, alleen maar aarde (Kurzfilm)
  • 1992: Iris (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1992: NOS laat - Episode vom 1. Juni 1992 (Fernsehserie)
  • 1992: Suite 215 - Twaalf (Fernsehserie)
  • 1992: Vinaya
  • 1993: Recht voor z'n Raab - De opstanding van Lazarus (Fernsehserie)
  • 1993: Moeder, waarom leven wij? - Episode #1.1 (Miniserie)
  • 1994: Niet voor publikatie (Fernsehserie)
  • 1994: Decadence Bizarre / Suite 16
  • 1994: De plantage - Episode vom 23. Oktober 1994 (Fernsehserie)
  • 1995: Ventimiglia (Kurzfilm)
  • 1997: Tien formules om de duivel te bezweren (Kurzfilm)
  • 1997: Duister licht
  • 1997: Big in Belgium (Kurzfilm)
  • 1998: Wij Alexander - Deel 7 (Fernsehserie)
  • 1998: Zebra - Arme Karel, mooie Aurora (Fernsehserie)
  • 1998: Verbrande aarde (Kurzfilm)
  • 1999: De man met de hond
  • 1999: 13 (Kurzfilm)
  • 1999: Missing Link
  • 1999: The Crossing
  • 1999: Kaas
  • 2000: Soins et beauté
  • 2000: Wet & Waan - De wet van Dickens (Fernsehserie)
  • 2000: Les soeurs Lumière (Kurzfilm)
  • 2001: Wilhelmina - Hoog is de roeping Schoon is de taak (Fernsehserie)
  • 2002: Dame Blanche (Kurzfilm)
  • 2002: Goldfish Game
  • 2002: Meisje
  • 2004: Confituur
  • 2005: Een ander zijn geluk
  • 2006: Vidange perdue
  • 2006: Waltz (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2008: Happy Together
  • 2010: Oud België (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2010: Two Eyes Staring - Der Tod ist kein Kinderspiel (Zwart water)
  • 2010: Vreemd bloed
  • 2011: Swooni
  • 2011: Het goddelijke monster (Fernsehserie)
  • 2012: Tot altijd
  • 2013: Met Man en Macht (Fernsehserie, 8 Folgen)
  • 2013: Van Gogh; een huis voor Vincent - Auvers (Fernsehserie)
  • 2013: Het Vonnis
  • 2013: Emmenez-Moi (Kurzfilm)
  • 2014: Flying Home
  • 2014: Der Tatortreiniger - Tauschgeschäfte (Fernsehserie)
  • 2015: Ich und Kaminski
  • 2015-2016: Professor T. (Fernsehserie, 12 Folgen)
  • 2016: Een echte Vermeer (Regie Rudolf van den Berg)
  • 2016: Pippa (Regie Mark Punt)
  • 2017: sprakeloos (Regie Hilde Van Mieghem)
  • 2017: Tabula Rasa

Weblinks

Quellen