Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Timberfarm

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timberfarm GmbH
Name Timberfarm GmbH
Unternehmensform GmbH
Gründungsdatum 2012
Sitz Düsseldorf, Flag of Germany.svg Deutschland

Leitung

Maximilian Breidenstein

Branche Landwirtschaft
Homepage timberfarm.de

Die Timberfarm GmbH ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Das auf die Produktion und den Handel von Naturkautschuk und Kautschukholz spezialisierte Unternehmen wurde im Jahre 2012[1] von der Familie Breidenstein gegründet. Die Familie Breidenstein ist seit Generationen in der Unternehmensbranche tätig. Leiter des Unternehmens ist Maximilian Breidenstein, gebürtiger Düsseldorfer. Die Produktionsstätte ist international tätig. Die TIMBERFARM Gruppe betreibt in Panama nachhaltig bewirtschaftete Kautschukplantagen, um Naturkautschuk als Basisrohstoff für die amerikanische und europäische Auto-, Reifen- und Kautschukindustrie zu produzieren.[2] Das Kautschukholz wird als Bau- und Werkstoff für die regionale Holzindustrie gewonnen.[3]

Geschichte

Die Pflanzung der ersten Kautschukbäume begann 2012 mit der Plantage in Las Animas und El Alto, durch die ebenfalls gegründete TIMBERFARM SA Panama. Alle Plantagen wurden in enger Zusammenarbeit mit der panamaischen Umweltbehörde, der ANAM (La Autoridad Nacional del Ambiente de Panamá) geplant, vorbereitet und bepflanzt. Gleichzeitig begann auch der erste Verkauf von Kautschukbaumbeständen an Privatinvestoren. Seit 2013 führt das Unternehmen eine jährlich stattfindende Panamareise für Kunden durch. Dadurch können sich die Anleger selbst von ihrer Investition überzeugen. Im Jahre 2014 erreichte TIMBERFARM erstmals eine Gesamtpflanzfläche von über 1.000 Hektar.

PANARUBBER

Mit der PANARUBBER 17 startete 2016 das erste Finanzanlageprodukt, das mit PANARUBBER 19 nun in die dritte Runde geht. Das Konzept von PANARUBBER besteht darin, den kompletten Produktionsprozess der Kautschukherstellung aus einer Hand zu betreuen. Dafür haben 2017 die Bauarbeiten an der Kautschukfabrik Gran Piedra begonnen. In dieser wird der Naturrohstoff zu sogenannten „Vorleistungsgütern“ verarbeitet, die dann an die weiterverarbeitende Industrie verkauft werden können. Im selben Jahr wurde zudem die erste Baumschule gegründet, um auch bei Setzlingen auf keine Lieferanten angewiesen zu sein. Damit kann TIMBERFARM die gleichbleibend hohe Qualität des Naturkautschuks garantieren. [4] Da zudem die Anzahl der Zwischenhändler minimiert wird, zahlt sich dies auf die ausgeschütteten Renditen aus.

Mittlerweile besteht PANARUBBER aus insgesamt 23 Plantagen, die sich über 2.000 Hektar erstrecken. Auch eine zweite Baumschule ist hinzugekommen, um den steigenden Bedarf an Setzlingen zu decken. [5] Heute werden in den beiden Baumschulen jedes Jahr eine halbe Millionen Setzlinge gezüchtet, wobei auf die Widerstands- und Produktionsfähigkeit der Sprösslinge geachtet wird. Das Ziel von TIMBERFARM ist es, bis 2025 10.000 Hektar Plantagenfläche zu bewirtschaften und 30.000 Tonnen Naturkautschuk pro Jahr zu produzieren. Dies entspricht der Kapazität der Kautschukfabrik Gran Piedra, die sich zurzeit noch im Bau befindet. [6]

Engagement

Seit 2012 ist die TIMBERFARM GmbH ein aktives Mitglied des IRSG, (International Rubber Study Group) welcher als der Weltdachverband der Kautschukindustrie fungiert und besitzt neben der aktiven Mitgliedschaft auch einen Sitz im Beirat des IAP (Industrial Advicsory Panel).[7] Die TIMBERFARM GmbH trat im Jahr 2015 als Unterstützer der Deutschen Kautschuk-Tagung (DKT) auf. Im November 2018 nahm TIMBERFARM am "Forum nachhaltige Geldanlagen" teil. [8] Die Besucherzahlen des Forums stiegen in den vergangenen Jahren immer weiter an. Im Jahre 2016 startet das Unternehmen eine regionale Informationskampagne und produziert zusätzlich Setzlingsmaterial für Landwirte. Mit dem Aufbau und der Bewirtschaftung von Kautschukbaumplantagen in brachliegenden Gebieten verschafft das Unternehmen zahlreiche Arbeitsstellen für die lokale Bevölkerung. Die ökologisch angelegten Kautschukbaumplantagen entwickeln sich in kurzer Zeit zu Plantagenwäldern. Diese von TIMBERFARM angelegten Wälder binden somit laufend CO2 und wirken damit dem Klimawandel entgegen. Des Weiteren erschafft das Unternehmen mit seinen Plantagen nach der Umtriebszeit des Kautschukbaumes ein weiterer Nutzungszyklus. Die gefällten Bäume finden ihre Verwertung in der Holzindustrie.

Die TIMBERFARM GmbH macht auch in den sozialen Medien auf sich aufmerksam, indem Sie auf Portalen wie Facebook oder Instagram Gewinnspiele für Interessenten der Firma anbietet[9] sowie Fotos von Plantagen, um transparent zu bleiben.

Aktuelle Anbaugebiete von Timberfarm

Die international tätige Rohstoffgruppe zählt mit einer aktuellen Anbaufläche von über 2.000 Hektar[10] bereits zu den mittelgroßen Plantagenbetrieben. Die Bewirtschaftung der Plantagen und die dazugehörige Weiterverarbeitung findet in Panama-West in der Provinz Veraguas statt und in Panamas Osten in der Provinz Darien. In Panama-City befindet sich ein weiterer Geschäftssitz und Verwaltungskomplex der TIMBERFARM GmbH.

Weblinks

Quellen