Flickr

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Flickr ist eine Online-Plattform, die es ermöglicht, Bilder und Videos auf die Website hochzuladen um diese zu sichern und allgemein zugänglich zu machen. Das im Jahr 2004 gestartete Flickr ist seit 2005 ein Unternehmen des 1995 gegründeten US-amerikanischen Internetunternehmens Yahoo! Inc.

Geschichte

Im Februar 2004 wurde Flickr von dem kandischen Unternehmen Ludicorp mit Sitz in Vancouver gestartet. Es war ursprünglich nicht als eigenständige Plattform sondern als Teil des Online-Spiels "Game Neverending" gedacht.[1] Am 20. März 2005 gab Yahoo! Inc. bekannt, dass sie das kanadische Unternehmen Ludicorp aufgekauft haben.[2][3] Im Juni 2005 wurden alle Bilder von Kanada auf Servern in den Vereinigten Staaten übertragen und unterliegen damit fortan dem US-amerikanischen Recht.[1]

Im April 2008 führte Flickr die Unterstützung für kurze Filme von bis zu 90 Sekunden Länge und bis zu 150 MB für Benutzer mit einem bezahlten Zugang ein.[4] Im März 2009 wurde die Limitierung für Videos auf 500 MB angehoben.[1] Im Jahr 2014 wurde ein Marketplace eröffnet. Ebenfalls 2014 begann Yahoo damit, Flickr-Fotos unter der Creative Commons Lizenz CC BY als Drucke zu verkaufen, wobei sämtliche Einnahmen an Yahoo gingen. Rechtlich ist das erlaubt, es sorgte aber für Verärgerung bei Fotografen.[5]

Mitte 2015 hatte Flickr über 10 Milliarden Fotos[6] und Ende 2015 hatte Flickr 115 Millionen angemeldete Benutzer.[7] Im September 2016 wurde bekannt gegeben, dass der 2014 eingeführte Marketplace nur noch einige weitere Monate zur Verfügung gestellt wird.[8] Ebenfalls im September 2016 wurde bekannt, dass Fremde von Yahoo Ende 2014 mindestens 500 Millionen Benutzerkonten kopiert haben. Angemeldete Benutzer können Flickr wie Tumblr nur mit einem Yahoo-Konto nutzen, daher sind auch Flickr-Benutzer betroffen. Die Übernahme von Yahoo durch den Telekom-Konzern Verizon für rund 4,8 Milliarden US-Dollar wurde gerade erst im Juli 2016 vereinbart.[9] Anfang Juli 2017 schrieb AOL-Chef Tim Armstrong auf Twitter „TakeTheOath“. Flickr und Yahoo wurden Teil von Oath, einem Zusammenschluss von über 50 Medien- und Technikfirmen, darunter auch AOL (ehemals America Online).

Literatur

  • 2009: Das Flickr-Buch, Christian Immler und Markus Spiering, 120 Seiten, Franzis Verlag, ISBN 978-3772373688
  • 2009: Sams: Teach Yourself - Flickr in 10 Minutes, Steven Holzner, 205 Seiten, Sams Publishing, ISBN 978-0672330957

Weblinks

Quellen