Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Svetlana Khodchenkova

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Svetlana Khodchenkova, 2010

Svetlana Viktorovna Khodchenkova (Russisch Светла́на Ви́кторовна Хо́дченкова) (* 21. Januar 1983 in Schelesnodoroschny[1], Sowjetunion) ist eine russische Schauspielerin.

Leben

Sie wurde in Schelesnodoroschny unweit von Moskau in der damaligen Sowjetunion geboren. Ihre Mutter hat sie aufgezogen. Sie besuchte eine offentliche Schule. 1998 begann sie als Model zu arbeiten und hatte einige internationale Aufträge. Im Jahr 2000 begann sie ein Studium am Moskauer Institute of World Economics. Für die Schauspielerei verliess sie die Schule jedoch bald wieder. Von 2001 bis 2005 studierte sie in Moskau Schauspiel an der Shchukin Theatrical School des Vakhtangov Theatre (benannt nach Jewgeni Bagrationowitsch Wachtangow (1883–1922). Hier besuchte sie die Klasse von Nina Doroshina und Alekandr Lyubimtsev. Während des Studiums begann sie schon mit der Schauspielerei.[1]

Nach einer Rolle 2003 in der TV-Serie "Moya Prechistenka" spielte sie im selben Jahr in dem Drama "Blagoslovite zhenshchinu" die Hauptrolle der "Vera". Der Film ist von dem bekannten russischen Kinoregisseur Stanislaw Sergejewitsch Goworuchin (* 1936). Mit ihm arbeitete sie auch 2005 in "Not by Bread Alone" zusammen. Weiterhin spielte sie 2005 in den TV-Serien "Talisman lyubvi" (Талисман любви), "Karusel" (Карусель) und "Rieltor" (Риелтор) mit. Es folgten viele weitere vorwiegend russische Film- und Serien-Produktionen. 2011 spielte sie in der nicht-russischen Produktion "Dame, König, As, Spion" des Regisseurs Tomas Alfredson mit. Der Film wurde 2011 mit dem Best Ensemble Award der Central Ohio Film Critics Association (COFCA) ausgezeichnet.[2]. Und 2013 spielte in der nicht-russischen Produktion "Wolverine: Weg des Kriegers" des Regisseurs James Mangold die Rolle der Viper.

Im Jahr 2004 wurde sie für den russischen Filmpreis Nika für ihre Rolle in "Blagoslovite zhenshchinu" nominiert.[1] 2008 wurde sie als beste Schauspielerin beim Polish Film Festival (nun Gdynia Film Festival) für ihre Rolle in "Little Moscow" ausgezeichnet.[3]

Sie war vom 13. Dezember 2005 bis 2010 mit dem Schauspieler Vladimir Yaglych verheiratet und hatte den Namen Svetlana Yaglych angenommen.[4]

Filmografie (Auswahl)

  • 2003: Blagoslovite zhenshchinu (Хозяйка гостиницы) (Regie Stanislav Govorukhin)
  • 2005: Odinochestvo lyubvi (Одиночество любви) (Regie Viktor Merezhko)
  • 2005: Not by Bread Alone (Ne khlebom edinym) (Не хлебом единым) (Regie Stanislav Govorukhin)
  • 2006: Zhena Stalina (Жена Сталина) (Regie Oleg Massarygin, Mira Todorovskaya)
  • 2006: Chetyre taksista i sobaka 2 (Четыре таксистa и собака 2) (Regie Fyodor Popov)
  • 2007: Nulevoy kilometr (Нулевой километр) (Regie Pavel Sanaev)
  • 2008: Realnyy papa (Реальный папа) (Regie Sergey Bobrov)
  • 2008: Poslednyaya reproduktsiya (Последняя репродукция) (Fernseh-Miniserie)
  • 2008: Little Moscow (Mala Moskwa) (Малая Москва / Маленькая Москва) (Regie Waldemar Krzystek)
  • 2008: Tikhaya semeynaya zhizn (Тихая семейная жизнь) (Regie Matvei Zhivov)
  • 2009: No Love in the City (Lyubov v bolshom gorode) (Любовь в большом городе) (Regie Marius Balchunas/Maryus Vaysberg)
  • 2009: Kogda my byli schastlivy... (Когда мы были счастливы...) (Regie Roman Prosvirnin)
  • 2010: Lyubov v bolshom gorode 2 (Любовь в большом городе 2) (Regie Marius Balchunas/Maryus Vaysberg)
  • 2011: Sluzhebnyy roman. Nashe vremya (Служебный роман. Наше время) (Regie Sarik Andreasyan)
  • 2011: Za toboy (За тобой) (Regie Tatyana Ivashkina)
  • 2011: Pyat nevest (Пять невест) (Regie Karen Oganesyan)
  • 2011: Dame, König, As, Spion (Tinker Tailor Soldier Spy) (Regie Tomas Alfredson)
  • 2011: Beremennyy (Беременный) (Regie Sarik Andreasyan)
  • 2012: Corporal vs. Napoleon (Rzhevskiy protiv Napoleona) (Ржевский против Наполеона) (Regie Marius Balchunas/Maryus Vaysberg)
  • 2012: Udivi menya (Удиви меня) (Regie Andrey Shcherbinin/Andrey Scherbinin)
  • 2012: Mamy (Мамы) (Regie Evgeniy Abyzov, Sarik Andreasyan, Alan Badoev, Dmitriy Dyuzhev, Ashot Keshchyan, Tikhon Kornev, Karen Oganesyan, Eldar Salavatov)
  • 2013: Metod Lavrovoy 2 (Fernsehserie)
  • 2013: Metro (Метро) (Regie Anton Megerdichev)
  • 2013: Wolverine: Weg des Kriegers (The Wolverine) (Regie James Mangold)
  • 2013: Ostrov vezeniya (Остров везения) (Regie Kirill Kozlov)
  • 2014: Love in Vegas (Lyubov v bolshom gorode 3/Любовь в большом городе 3) (Regie Marius Balchunas/Maryus Vaysberg, David Dodson/Devid Dodson)
  • 2014: Chempiony (Чемпионы) (Regie Artyom Aksenenko/Artem Aksenenko, Dmitriy Dyuzhev, Emil Nikogosyan, Aleksey Vakulov)
  • 2014: Avantyuristy (Авантюристы) (Regie Konstantin Buslov)
  • 2014: Kuprin. Yama (Куприн. Яма) (Fernseh-Miniserie)
  • 2014: Vasilisa (Fernseh-Miniserie)
  • 2014: Lyubit ne lyubit (Regie Klim Shipenko)
  • 2015: Lady of Csejte (Regie Andrei Konst)
  • 2015: The End of a Great Era (Konets prekrasnoy epokhi) (Regie Stanislav Govorukhin)
  • 2015: Goroskop na udachu (Regie Arman Gevorgyan)
  • 2015: Voin (Regie Aleksey Andrianov als Andrey Andrianov)
  • 2015: All That Jam (Ves etot dzhem) (Regie Sash Andranikian)
  • 2016: Odnoklassnitsy (Regie Dmitriy Suvorov)
  • 2016: Viking (Regie Andrey Kravchuk)
  • 2016-2017: Mata Hari (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2017: Odnoklassnitsy: Noviy Povorot (Regie Dmitriy Suvorov)
  • 2017: Blokbaster (Regie Roman Volobuev)
  • 2017: Life Ahead / Жизнь впереди (Regie Karen Oganesyan)
  • 2017: Khozhdenie po mukam (Хождение по мукам) (Fernseh-Miniserie)
  • 2018: Dovlatov (Regie Aleksey German)

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Svetlana Khodchenkova - Facebook - Info (abgerufen am 17. Januar 2014)
  2. Central Ohio Film Critics Association (COFCA) - Awards: 2011 (abgerufen am 17. Januar 2014)
  3. GFF - Laureaci - Archiwum 2008 (abgerufen am 16. Januar 2014)
  4. Svetlana Khodchenkova - Biography by Steve Shelokhonov - IMDb (abgerufen am 17. Januar 2014)